Koch ist seit Monaten in einen Machtkampf an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit Präsident Fritz Keller verwickelt. Unter anderem geht es um einen undurchsichtigen und hochdotierten Vertrag mit dem Kommunikationsberater Kurt Diekmann aus dem Jahr 2019. Koch, Generalsekretär Friedrich Curtius und Schatzmeister Stephan Osnabrügge sollen diesen Vertrag auf den Weg gebracht haben.
Außerdem war der Streit zwischen Koch und Christian Seifert, dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), eskaliert. Man löse "offenkundigen Probleme" des DFB "nicht durch den Aufbau imaginärer Feindbilder und abenteuerlicher Verschwörungstheorien, sondern durch seit Langem überfällige strukturelle und personelle Reformen", hieß es in einem Brief Seiferts an Koch, der dem DFL-Chef unter anderem "verbale Ausfälle" und "frei erfundene" Anschuldigungen vorwarf.
Koch betonte, die Landesverbände hätten ihm das Vertrauen ausgesprochen, deshalb werde er weitermachen. Es gehe jetzt um Sachthemen, um die bevorstehende EM, um "Finanzfragen" und "einen Grundlagenvertrag, damit der Amateurfußball besser da steht".
Bundesliga
Lewandowski sagt alles: Warum den Meister-Bayern Respekt gebührt
08/05/2021 AM 21:50

DFB: Koch hat Kellers Entschuldigung nicht angenommen

Zudem bestätigte Koch, dass er die Entschuldigung Kellers nach dem Nazi-Vergleich nicht angenommen habe. "Ich bin seit 32 Jahren Berufsrichter und habe eine ganz persönliche Betroffenheit", sagte er, "deswegen habe ich die Entschuldigung entgegengenommen, aber es ist nicht meine Aufgabe, darüber zu befinden, wie das insgesamt mit Blick auf den DFB zu sehen ist."
Keller hatte Koch mit dem Nazi-Richter Roland Freisler verglichen. Keller hat dafür mittlerweile mehrfach um Entschuldigung gebeten, einen Rücktritt aber ausgeschlossen.

Koch hält Keller-Verbleib an DFB-Spitze für ausgeschlossen

Koch glaubt trotzdem nicht daran, dass Keller eine Zukunft an der DFB-Spitze haben wird. "Ein Präsident muss die Unterstützung der Amateurverbände haben", sagte Koch der "Welt am Sonntag": "Die 21 Landes- und fünf Regionalverbände erwarten in großer Einmütigkeit jetzt eine Reaktion von Herrn Keller."
Die Präsidenten der Regional- und Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatten am Freitag ihre Rücktritts-Aufforderung an Keller eindringlich erneuert und parallel zur Amtsenthebung des 64-Jährigen aufgerufen.
Keller solle "von seinem Amt zurücktreten und damit weiteren Schaden vom DFB abwenden", hieß es in der Erklärung. Mit 33 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen verlor Keller weiter dramatisch an Rückhalt gegenüber einer Abstimmung vom vergangenen Sonntag.
Das könnte Dich auch interessieren: Flick lässt aufhorchen: Bayern-Rückkehr "nicht ausgeschlossen"
(SID)

Flick plaudert aus: Rummenigge kam mit Champagner vorbei

Premier League
Dank Mané und Thiago: Liverpool wahrt Chance auf Champions League
08/05/2021 AM 21:07
Fußball
DFB-Präsident: Vogts plädiert für Hoeneß als Keller-Nachfolger
13/05/2021 AM 12:43