Getty Images

WM-Fieber steigt: Deutsche Fußballfrauen erfahren ihre Gruppengner

WM-Fieber steigt: Deschamps und Jones greifen in die Lostöpfe
Von SID

07/12/2018 um 12:05

Ein halbes Jahr vor WM-Beginn erfahren die deutschen Fußballerinnen ihre Gruppengegner für die Endrunde 2019 in Frankreich. Auf der ersten Dienstreise als Bundestrainerin steigt bei Martina Voss-Tecklenburg das WM-Fieber. Die Auslosung der Frauenfußball-Weltmeisterschaft im Pariser "La Seine Musicale" am Samstag bildet die mit Spannung erwartete Ouvertüre für das Highlight im Sommer.

"Die Vorfreude auf die WM und die Auslosung ist bei uns allen schon groß. Wir sind sehr gespannt, auf wen wir in der Gruppenphase treffen werden", sagte die 50-Jährige, die bei ihrer Vorstellung in der Vorwoche betont hatte:

"Ich möchte Titel gewinnen. Ich war noch nie Weltmeisterin."

Unter anderem der französische Weltmeister-Coach Didier Deschamps und pikanterweise auch die im März als Bundestrainerin entlassene Steffi Jones assistieren in dem Kulturzentrum auf der Seine-Insel Ile Seguin an den Lostöpfen. Fest steht, dass der zweimalige Titelträger Deutschland ebenso wie der Gastgeber (Gruppe A), Weltmeister USA, der WM-Dritte England, Kanada und Australien als Gruppenkopf gesetzt ist.

Die dicksten Brocken schlummern in Topf 2. Europameister Niederlande, Vizeweltmeister Japan und Geheimfavorit Spanien könnten den Deutschen zugelost werden. Doch der Modus macht ein Aus vor der K.o.-Phase fast unmöglich. Die ersten beiden der sechs Vierergruppen sowie die vier besten Gruppendritten ziehen ins Achtelfinale ein.

Voss-Tecklenburg: "Die Gegner für unsere noch offenen Testspiele festlegen"

Stehen die ersten Gegner und Spielorte fest, geht es organisatorisch ans Eingemachte. "Danach können wir unsere Planungen bis zum Turnier konkretisieren und auch die Gegner für unsere noch offenen Testspiele festlegen", sagte Voss-Tecklenburg, die unter anderem von Joti Chatzialexiou, dem Sportlichen Leiter Nationalmannschaften, begleitet wird.

Viel Zeit bleibt der neuen Chefin nicht mehr zur Vorbereitung, 184 Tage nach dem Stelldichein in Paris beginnt in der französischen Hauptstadt die Endrunde. "Wir werden jeden Tag und jede Sekunde nutzen", so "MVT", die ihre Schützlinge zum Kennenlernen Mitte Januar bei einem Trainingslager im spanischen Marbella zusammenbringt. Im März wird bei einem Lehrgang mit Länderspielen im Gastgeberland schon einmal WM-Luft geschnuppert, einen Monat später steht ein Test in Schweden an.

Bei der Endrunde in der Grande Nation wird dann in neun Städten gespielt. Das Eröffnungsspiel findet im Pariser Prinzenpark statt, die Halbfinals und das Endspiel in Lyon. Außerdem rollt der Ball in Grenoble, Le Havre, Montpellier, Nizza, Reims, Rennes und Valenciennes.

Die Lostöpfe im Überblick:

Topf 1: Frankreich, USA, Deutschland, England, Kanada, Australien
Topf 2: Niederlande, Japan, Schweden, Brasilien, Spanien, Norwegen
Topf 3: Südkorea, China, Italien, Neuseeland, Schottland, Thailand
Topf 4: Argentinien, Chile, Nigeria, Kamerun, Südafrika, Jamaika

Video - Bundesliga 1800 | Revierderby: Dieser Fakt macht Schalke Mut

05:55
0
0