Michalski warf Infantino vor, "die Propaganda-Sprache der Regierung" zu benutzen und zog Parallelen zu Winter-Olympia in Peking. "Er verhält sich nicht anders als zum Beispiel IOC-Präsident Thomas Bach, als er sich während der Olympischen Spiele benommen hat wie der Regierungssprecher der chinesischen Regierung. Bach wurde deswegen in der Öffentlichkeit geschlachtet."
Michalski warf der FIFA im Hinblick auf Katar Tatenlosigkeit vor. "Wir haben bis dato noch überhaupt nie gehört von der FIFA, dass sie öffentlich die Menschenrechtssituation in Katar angeprangert haben. Wenn man ein Sponsoring eingeht oder Geschäftsbeziehungen wie die FIFA oder einzelne Vereine, dann hat man nach den Richtlinien der Vereinten Nationen die Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass im Rahmen dieser Geschäfte keine Menschenrechtsverbrechen begangen werden", sagte er.
Verständnis zeigte Michalski hingegen für Spieler, die in Katar für ihre Teams auflaufen wollen. "Ein Neuer hat sich nicht ausgesucht, dass er in Doha im Tor stehen muss.
Eredivisie
Neuer Coach bei PSV: Ehemaliger Weltklasse-Stürmer folgt auf Schmidt
30/03/2022 AM 17:31
Das geht auf die FIFA, das geht auf den DFB und die anderen Verbände, die bei der FIFA zusammengeschlossen sind zurück", sagte er: "Da sollten die Spieler, aber auch die Fans nicht für bestraft werden. Sie sind schon bestraft genug, dass sie unter solchen widrigen Umständen, wie die Menschenrechtssituation und die Kritik, die natürlich von Medien da geäußert wird, also dass sie diesem Druck ausgesetzt sind."
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Neuer Coach bei PSV: Ehemaliger Weltklasse-Stürmer folgt auf Schmidt
(SID)

Lacher bei Pressekonferenz: Kimmich "sprengt" Flick-PK mit Anruf

Bundesliga
FC Bayern und Augsburg dürfen Stadien wieder voll auslasten
30/03/2022 AM 16:01
WM
Kritik an WM in Katar: "Tiefpunkt einer verheerenden Entwicklung"
30/03/2022 AM 15:37