Leichtathletik

Olympiasieger Röhler kritisiert Sonderrolle der Bundesliga

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler

Fotocredit: Getty Images

VonEurosport
23/04/2020 Am 09:20 | Update 23/04/2020 Am 09:22

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler hat die Sonderrolle der Fußball-Bundesliga während der Corona-Pandemie kritisiert. "Erstens scheint es der Politik wichtiger zu sein, dass der Ball rollt, als dass alle Sportarten gleich behandelt werden. Zweitens haben die Vereine durch private Trainingsgelände die Möglichkeit, wie ein Unternehmen zu agieren", sagte Röhler bei "Sport1".

Im olympischen Sport habe man diese Möglichkeiten größtenteils nicht, sagte Röhler. Jedoch kann er die Regelungen für die Bundesliga auch in Teilen nachvollziehen: "Das ist verständlich, denn es geht um hohe Summen und darum, dass die ganzen Mitarbeiter ihrer Tätigkeit nachgehen können."

Anfang April hatten die meisten Vereine der Bundesliga und 2. Bundesliga das Training in Kleingruppen wieder aufgenommen.

Leichtathletik

Superstar Bolt ruft mit Olympiasieg-Foto zu "Social Distancing" auf

14/04/2020 AM 09:23

Das könnte Dich auch interessieren: DFL-Entwurf für Geisterspiele geleakt - Details bergen Zündstoff

(SID)

Usain Bolt: Das Olympia-Special zum größten Sprinter aller Zeiten

00:13:12

Leichtathletik

Verstoß gegen Ausgangssperre: Leichtathletik-Star landet im Gefängnis

03/04/2020 AM 20:03
Leichtathletik

Trauer um Olympia-Ikone: Zehnkämpfer Holdorf gestorben

VOR 20 STUNDEN
Ähnliche Themen
Leichtathletik
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen