Das Gericht geht davon aus, dass die am 1. Januar 2016 von Schwazer abgegebene Urinprobe manipuliert wurde, um ein positives Ergebnis zu erzielen.
Die WADA zeigte sich in einer Reaktion "entsetzt über die rücksichtslosen und grundlosen Anschuldigungen" durch den Richter. Man habe im Verfahren "erdrückende Beweise" vorgelegt, die von Experten bekräftigt worden seien.
In Schwazers Probe waren anabole Steroide nachgewiesen worden. Der Südtiroler Schwazer beteuerte stets seine Unschuld und behauptete, Opfer eines Komplotts geworden zu sein.
Leichtathletik
Generalprobe für Tokio: Olympiasieger Kipchoge startet in Hamburg
18/02/2021 AM 11:18
Schwazer war 2012 kurz vor den Sommerspielen in London positiv auf EPO getestet worden. Kurz nach Ablauf seiner vierjährigen Sperre wurde der 50-km-Olympiasieger von Peking 2008 schließlich 2016 erneut positiv getestet und verbüßt derzeit die daraufhin verhängte Sperre von acht Jahren.

Schwazer: "Gerechtigkeit hat gesiegt"

"Nach viereinhalb Jahren hat endlich die Gerechtigkeit gesiegt. Ich werde nicht all das vergessen können, was mir widerfahren ist", sagte Schwazer: "Dieser Richterspruch ist jedoch eine Entschädigung für all das, was ich in diesen Jahren erlitten habe."
Mit dem Erfolg vor dem Zivilgericht im Rücken fühlt sich Schwazer bestärkt, weiter für die Spiele in Tokio in diesem Sommer zu trainieren: "Ich möchte meine Karriere so beenden, wie ich das will. Nicht, wie andere es wollen."
Das könnte Dich auch interessieren: Anti-Doping-Verstoß: Marathon-Läufer Wanjiru langfristig gesperrt
(SID)
https://i.eurosport.com/2021/02/18/2997634.jpg
Olympia - Leichtathletik
Mit Vollspeed ins Finale: Beide 4x100-m-Staffeln im Endlauf
VOR 2 STUNDEN
Olympia - Leichtathletik
Gold zum Abschied: Die bewegende Geschichte hinter Crousers Zettelbotschaft
VOR 2 STUNDEN