Getty Images

Márquez rast in Argentinien zur Pole

Márquez rast in Argentinien zur Pole

30/03/2019 um 20:30Aktualisiert 30/03/2019 um 20:41

Marc Marquez hat sich im Qualifying zum Großen Preis von Argentinien seine erste Pole-Position in dieser MotoGP-Saison gesichert. Mit einer Zeit von 1:38.304 Minuten setzte sich der Honda-Pilot mit einem Vorsprung von 0,154 Sekunden gegen Maverick Vinales (Yamaha) durch, der Startplatz zwei eroberte. Andrea Dovizioso (Ducati) komplettiert auf Rang drei die erste Startreihe.

Marquez und Lorenzo starteten das Qualifying zunächst im Formationsflug, wobei der Weltmeister mit einer Zeit von 1:38.767 Minuten die Spitze übernahm. Lorenzo fehlte mehr als eine halbe Sekunde, das reichte vorläufig nur für Rang sieben. Schnell unterwegs waren wie schon in den Freien Trainings Miller Jack (Pramac-Ducati) und Cal Crutchlow (LCR-Honda), die sich direkt hinter Marquez einsortieren.

Der Weltmeister fuhr in diesem Qualifying antizyklisch und setzte auf drei Runs, doch erst im letzten gelang ihm eine Steigerung, die ihn auf die Pole-Position katapultierte. Vinales und Dovizioso kamen auf ihren letzten schnellen Runden nicht mehr heran. Valentino Rossi (Yamaha) erkämpfte sich den vierten Platz und führt damit Startreihe zwei vor Miller und Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) an, der erneut bester Rookie wurde.

Nakagami im Q1 stark

Sein Teamkollege Fabio Quartararo beendete das Qualifying auf Rang sieben vor Crutchlow, der nach einem Fehler auf seiner letzten Runde nicht mehr angreifen konnte. Takaaki Nakagami (LCR-Honda) reihte sich direkt dahinter als Neunter an. Danilo Petrucci (Ducati) beschließt die Top 10. Lorenzo schaffte es am Ende auf Rang elf, während Pol Espargaro (KTM) Rang zwölf belegte.

In Q1 waren die Augen zuvor auf Nakagami gerichtet, der in den Trainings immer wieder starke Zeiten gezeigt hatte. Daneben durfte man auf die Leistung des Suzkui-Duos gespannt sein. Sowohl Alex Rins als auch Joan Mir hatten nach drei Trainings den direkten Einzug in Q2 verpasst. Um den zu schaffen, mussten sich beide deutlich steigern. Die erste Bestzeit setzte aber Nakagami mit einer Runde in 1:39.279 Minuten.

Im ersten Run schienen konnten ihm am ehesten Aleix Espargaro (Aprilia) und Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati) gefährlich werden, die sich bis auf eine Zehntelsekunde an die Spitze heranpirschten und vor dem ersten Boxenstopp die Plätze zwei und drei annahmen. Rins und Mir waren zu diesem Zeitpunkt an sechs und sieben weit von einem Weiterkommen entfernt. Doch noch blieb Zeit für eine finale Attacke auf die Spitze.

Mit frischen Hinterreifen gingen die Piloten zurück auf die Strecke. Während Nakagami seine eigene Bestzeit unterbot, machte Pol Espargaro (KTM) einen Sprung auf Platz zwei. Sein Bruder versuchte zwar noch, vorbei zu gehen, scheiterte aber mit sieben 0,071 Sekunden Rückstand. Der Aprilia-Pilot musste sich in Q1 mit dem dritten Rang begnügen und verpasste damit den Einzug in die zweite Qualifying-Session.

Video - Fullspeed-Crash, Bike geentert, auf die Fresse: Gaga-Szene bei Motorradrennen

00:51
0
0