Getty Images

Moto2 | Späte Reue von Romano Fenati: "Ich war kein Mann"

Späte Reue von Fenati: "Ich war kein Mann"

10/09/2018 um 15:40Aktualisiert 10/09/2018 um 15:41

Einen Tag nach den unglaublichen Geschehnissen in der Moto2-Kategorie beim Gran Premio di San Marino e della Riviera di Rimini auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli hat sich Romano Fenati umfangreich zu seiner Bremshebel-Aktion gegen Stefano Manzi geäußert. Der mittlerweile bei Marinelli Snipers entlassene Italiener entschuldigt sich dabei "beim gesamten Sport" für sein Verhalten.

Eurosport Player: Verfolgen Sie das ganze Event live

Jetzt bei Eurosport

Video - "Völlig krank!" Moto2-Fahrer greift Rivalen bei Vollgas in die Bremse

00:22

Fenatis Statement im Wortlaut

"Ich entschuldige mich bei der gesamten Sportwelt. Als ich heute Morgen mit klarem Kopf aufgewacht bin, hätte ich mir gewünscht, dass es einfach ein böser Traum gewesen wäre. Wenn ich über diese Szenen nachdenke, dann habe ich Unaussprechliches getan. Ich habe mich nicht wie ein Mann verhalten!"

"Ein Mann wäre das Rennen zu Ende gefahren und dann zur Rennleitung gegangen, um zu versuchen, Gerechtigkeit zu erfahren", so Fenati weiter. "Ich hätte niemals auf die Provokationen reagieren dürfen. Die Kritik ist angebracht und ich kann den ganzen Ärger gegen mich nachvollziehen. Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die an mich geglaubt haben, und allen, die sich von meinen Aktionen verletzt fühlen. Dank mir hat der Sport ein grauenhaftes Bild abgegeben."

"Das ist nicht, wofür ich stehe; diejenigen, die mich kennen, werden das wissen! Ich bin immer ein fairer Fahrer in meiner ganzen Karriere gewesen. Vergangenes Jahr war ich einer von sehr wenigen Fahrern, die nicht eine einzige Strafe erhalten haben. Ich bin niemand, der das Leben anderer aufs Spiel setzt; im Gegenteil habe ich immer darauf hingewiesen, dass es sehr gefährliche Fahrer da draußen gibt."

"Es stimmt leider, dass ich einen sehr impulsiven Charakter habe, aber meine Intention ist garantiert nicht gewesen, einem anderen Fahrer Verletzungen zuzufügen. Ich wollte ihm klarmachen, dass das, was er getan hat, gefährlich war. Und dass ich mit ihm dasselbe machen könnte wie das, was er mir angetan hat! Ich möchte mich hier nicht rechtfertigen. Ich weiß, dass meine Aktion nicht vertretbar war. Ich möchte mich einfach nur bei allen entschuldigen. Jetzt werde ich Zeit haben, darüber nachzudenken und meinen Kopf frei zu bekommen."

Video - "Fenati ist nicht ganz bei Sinnen": Die Gewinner und Verlierer des MotoGP-Wochenendes

03:20
0
0