Eurosport

Oliver gewinnt mit Warning das Victoria Derby

Oliver gewinnt mit Warning das Victoria Derby

09/11/2019 um 17:35Aktualisiert

Damien Oliver hat zum Auftakt des Melbourne Cup-Festivals mit dem von Anthony Freedman trainierten Warning das mit zwei Millionen australischen Dollar dotierte Victoria Derby auf der Rennbahn von Flemington gewonnen.

Das Duo setzte sich beim Hauptrennen des Eröffnungstages des viertägigen Events souverän vor Southern Moon und Soul Patch durch.

Das Victoria Derby war eines von vier Gruppe-1-Rennen am Eröffnungstag des Fesitvals und führte über eine Distanz von 2,5 Kilometern. Schlechtes Wetter machte die Distanz zu einer echten Herausforderung und Oliver hatte anfangs viel damit zu tun, Warning hinter den Spitzenreitern Long Jack und Thought Of That gut zu platzieren.

Als er das aber erstmal geschafft hatte, schaltete Warning in den Auto-Pilot um und machte alles wie von selbst. Oliver hielt ihn noch bis 200 Meter vor dem Ziel etwas zurück, gab ihn dann aber frei und Warning galoppierte eindrucksvoll zum Sieg mit zwei Längen Vorsprung.

Für den Jockey war es sein sechster Sieg im Victoria Derby und sein 74. insgesamt beim Melbourne Cup Carnival. Der 47-Jährige hatte kurz zuvor bereits einen Rekord für die meisten Siege in der Melbourne-Cup-Woche aufgestellt, als er das Gruppe-2-Rennen Wakeful Stakes mit Miami Bound für sich entschied. Damit brach er bereits den Rekord von Bobbie Lewis, der es einst auf 72 Melbourne Cup Carnival-Siege brachte.

Lewis ritt viermal in seiner Karriere den Melbourne Cup-Gewinner, erstmals 1902 mit The Victory, zuletzt 1927 mit Trivalve. Oliver erklärte nach dem Rennen, dass er den Rekord gar nicht im Sinn hatte, bis er anschließend danach gefragt wurde. “Das ist schon toll. Sie reiten hier seit mehr als 150 Jahren und es gab einige großartige Jockeys über die Zeit. Deshalb fühle ich mich ziemlich geehrt, jetzt der erfolgreichste Jockey in 150 Jahren zu sein”, sagte er.

Nun richten sich alle Augen auf den Melbourne Cup am Dienstag, dessen Ausgang Experten für so offen wie selten halten.

0
0