Gold und Silber für Deutschland: Jessica von Bredow-Werndl und Isabell Werth haben dem deutschen Team nur einen Tag nach dem Mannschafts-Gold die nächsten beiden Medaillen beschert.
Von Bredow-Werndl siegte auf Dalera mit 91,732 Prozentpunkten vor Werth auf Bella Rose und krönte sich damit zur Doppel-Olympiasiegerin. Zugleich ist sie die erste deutsche Einzel-Olympiasiegerin in der Dressur seit Werths Triumph 1996 in Atlanta.
Für Werth ist es die insgesamt zwölfte Medaille bei Olympischen Spielen. Bronze ging an die Britin Charlotte Dujardin auf Gio. 2012 in London und 2016 in Rio hatte Dujardin jeweils auf Valegro triumphieren können. Auch für die 36-Jährige ist es das Edelmetall in Tokio, nachdem sie am Dienstag mit der Mannschaft Bronze gewann.
Olympia - Schwimmen
Mit Video | Köhler holt erste deutsche Schwimm-Medaille seit 2008
28/07/2021 AM 03:23
Enttäuschend verlief die Einzelkonkurrenz hingegen für die dritte Deutsche Dorothee Schneider. Die 52-Jährige, die als letzte Starterin ins Viereck ging, konnte auf Showtime nicht an die Leistungen ihrer Teamkolleginnen anknüpfen und verpasste die Top Ten.
Die Olympischen Spiele live und On Demand auf Joyn
Hier gibt es den Liveticker zur Einzelkonkurrenz zum Nachlesen. Bewegtbilder von der Gold-Vorstellung von von Bredow-Werndl und der Silber-Vorstellung von Werth gibt es auch auf Eurosport.de.

Olympia 2021: Einzelwettbewerb im Dressurreiten

Die Live-Daten zum Einzelwettbewerb im Dressurreiten
14:05 Uhr: Herzliche Gratulation an die Deutsche Reiterliche Vereinigung zu diesem überragenden Ergebnis. Damit verabschiede ich mich aus dem Equestrian Park in Tokio. Alle News, Reaktionen und natürlich auch die fantastischen Vorstellungen von von Bredow-Werndl und Werth als Video gibt es auf Eurosport.de. Dazu findet ihr auf Eurosport.de auch alle weiteren Medaillenentscheidungen und beispielsweise Sarah Köhlers Lauf zu Bronze über die 1500 m Freistil in voller Länge. Vielen Dank für euer Interesse und bis bald!
14:00 Uhr: Die neue Königin der Dressur heißt aber Jessica von Bredow-Werndl. Gold mit der Mannschaft und Gold im Einzel - was für eine sensationelle Ausbeute!
13:58 Uhr: Freuen darf sich auf Charlotte Dujardin. Ihren Titel konnte sie nicht verteidigen, aber mit Gio holt sie sich hier die Bronzemedaille. Es für sie die zweite Bronzemedaille in Tokio, nachdem sie gestern ja bereits mit der Mannschaft den dritten Platz belegte.
13:57 Uhr: Aber damit steht fest: Jessica von Bredow-Werndl ist Olympiasiegerin in der Dressur! Und das hochverdient. Silber geht an Isabell Werth. Damit heimst die deutsche Dressur-Equipe heute zwei von drei möglichen Medaillen ein.
13:56 Uhr: Oh nein, auch aus Bronze wird nichts. Nur 75,607 Prozentpunkte für technische Ausführung. Da haben sich die kleinen Fehler dann doch summiert. Für ihr Tempo bekommt sie mitunter gar nur eine 4er Wertung. So sind es am Ende nur 79,432 Prozentpunkte. Rang 15. Schneiders Vorstellung in voller Länge:

Zu viele Fehler mit Showtime: Schneider verpasst Bronze deutlich

13:53 Uhr: Und nochmal ein kleiner Fehler in der Vorhand und weiterer technischer Fehler. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Schneider reitet hier ebenfalls auf ganz hohem Niveau. Aber für den Kampf um Gold dürfte das zu wenig sein. Die ersten beiden Plätze sind vergeben, das steht jetzt schon fest. Reicht es noch für Bronze?
13:52 Uhr: Schneider steht ihren beiden Teamkolleginnen in keinster Weise nach. Sehr flüssiger und starker Beginn. Dann unterläuft ihr jedoch ein kleiner Fehler bei einer Pirouette. Das wird Punkte kosten.
13:50 Uhr: Damit steht fest. Deutschland hat zwei Medaillen sicher und die Olympiasiegerin wird auch aus Deutschland kommen. Doch wie heißt sie? Jessica von Bredow-Werndl oder Dorothee Schneider? Jetzt fällt die Entscheidung um Gold.
13:47 Uhr: Dujardin reitet stark. Sie erhält bei bei keinem Element eine schlechtere Wertung als 7. Das sieht alles sehr harmonisch aus. Dazu ist sie wunderbar im Takt, für die Musik gibt es gleich viermal die 10. Doch von Bredow-Werndl kann die Britin nicht in Gefahr bringen. Und auch für Werth ist das zu wenig. 83,000 Prozentpunkte bei der technischen Ausführung und 94,086 für die Artistik bringen sie insgesamt auf 88,543 Prozentpunkte. Das ist momentan Rang drei!
13:41 Uhr: Und die vorletzte Reiterin des Tages ist keine geringere als die Titelverteidigerin. Charlotte Durjardin aus Großbritannien, die 2012 in London und 2016 in Rio im Einzel triumphierte.
13:40 Uhr: Und bei Jessica von Bredow-Werndl fließen die ersten Tränen. Nicht nur, weil sie damit eine Medaille sicher hat, sondern weil ihr wahrscheinlich bewusst wird, dass ihre Vorstellung, die ihr euch hier im Video anschauen könnt, tatsächlich für Gold reichen könnte. Aber bitte noch nicht zu früh freuen, denn noch kommen ja zwei Reiterinnen ...

Von Bredow-Werndl mit Traumritt in der Dressur zu Einzel-Gold

13:39 Uhr: Auch Werth reitet im Finale einhändig. Dabei hat sie ein Lächeln auf den Lippen. Als ihre Vorstellung zu Ende ist, kommt noch eine Faust dazu. Was für ein hervorragender Auftritt von Isabell Werth. Das ist ziemlich sicher eine Medaille. Aber reicht das um von Bredow-Werndl von Platz eins zu verdrängen? Nein, reicht es nicht. Aber mit glänzenden 89,627 Prozentpunkten übernimmt sie souverän Rang zwei. Für die Technik gibt es 83,429 Prozentpunkte, für die Artistik 95,886. Werths Vorstellung in voller Länge:

Werth und Bella Rose auf höchstem Niveau zu Silber in Einzel-Dressur

13:37 Uhr: Die Piaffpassage ist hervorragend. Der Trab und der Galopp ist ebenfalls überragend. Das ist absolute weltklasse. Damit kann sie tatsächlich von Bredow-Werndl angreifen.
13:34 Uhr: Dann passiert ihr im Übergang ein leichter Taktfehler. Dennoch ist das Niveau nach wie vor weltklasse.
13:32 Uhr: Der Start ist hervorragend. Zu den Klängen von "Freude schöner Götterfunken" beginnt sie technisch blitzsauber.
13:30 Uhr: Nun folgt Isabell Werth mit Bella Rose. Sie hat heute die Chance auf ihr achtes olympisches Gold. Um dies zu erreichen, muss sie aber alles abrufen, nur dann kann sie Bredow-Werndl von Platz eins verdrängen.
13:28 Uhr: Heute wird es nichts mit einer Medaille. Auch er zeigte eine gute Vorstellung, allerdings hat er Mängel in den Basics. Für eine Galopppirouette bekommt er von einigen Jurymitgliedern gar nur 6er Wertungen. Damit kann er von Bredow-Werndl natürlich nicht in Gefahr bringen. Auch die Top drei sind für ihn außer Reichweite: 79,143 Prozentpunkte erhält er für die technische Ausführung, 89,171 für die Artistik - das bringt ihn vorläufig Rang vier (84,157).
13:20 Uhr: Der nächste Starter im Viereck ist der Niederländer Edward Gal, der 2010 mit Wunderpferd Totilas Weltmeister im Einzel und mit der Mannschaft wurde. In Tokio reitet er auf Total Us.
13:17 Uhr: Und auch in der Folge gibt es kaum etwas auszusetzen. Die Harmonie zwischen von Bredow-Werndl und Dalera ist hervorragend. Die Piaffen und Pirouetten waren perfekt. Dafür gibt es von einigen Juroren und Jurorinnen gar die 10. Auch die Passagen sind sehr stark. Wie gesagt, es gibt kaum etwas auszusetzen. Ihren Abschluss reitet sie dann einhändig und setzt damit nochmal ein Statement. Sie erhält für die Technik 85,893 Prozentpunkte und für die Artistik gar überragende 97,571. So geht sie hochverdient mit 91,732 Prozentpunkten in Führung! Damit hat sie jetzt richtig was vorgelegt. Das kann für Gold reichen.
13:13 Uhr: Der Auftakt gelingt der 35-Jährigen schon einmal fantastisch.
13:11 Uhr: Jetzt wird es aus deutscher Sicht ernst. Jessica von Bredow-Werndl ist an der Reihe. Dufour hat stark vorgelegt. Was macht die frischgebackene Mannschafts-Olympiasiegerin von Tokio?
13:09 Uhr: Starker Beginn von Dufour: Ihre Piaffen und die Passagen sitzen. Auch die nächsten Elemente absolviert sie fehlerfrei. Auch die Pirouetten sind blitzsauber. Der Trab ist ebenfalls top. Das ist eine sehr sehr starke Vorstellung. Dementsprechend reißt Dufour nach dem Ende ihre Vorstellung die Faust nach oben. Und auhc die Jury zeigt sich begeistert: 93,086 Prozentpunkte bei der Artistik. Bei der technischen Ausführung erhält sie 81,929 Prozent. Das bedeutet 87,507 Prozentpunkte insgesamt. Das ist die klare Führung!
13:00 Uhr: Cathrine Dufour steht mit Bohemian bereit. Die letzte Gruppe ist eröffnet.
12:57 Uhr: Nur noch drei Minuten dann folgt der große Showdown hier im Equestrian Park von Tokio. Hier die Startzeiten der letzten sechs Reiterinnen und Reiter in der Übersicht:
  • 13:00 Uhr: Cathrine Dufour auf Bohemian (Dänemark)
  • 13:10 Uhr: Jessica von Bredow-Werndl auf Tsf Dalera (Deutschland)
  • 13:20 Uhr: Edward Gal auf Total Us (Niederlande)
  • 13:30 Uhr: Isabell Werth auf Bella Rose (Deutschland)
  • 13:40 Uhr: Charlotte Dujardin auf Gio (Großbritannien)
  • 13:50 Uhr: Dorothee Schneider auf Showtime (Deutschland)
12:50 Uhr: Nutzen wir die kurze Pause um einmal auf den aktuellen Zwischenstand zu schauen: Nach 12 von 18 Reiterinnen und Reitern führt die US-Amerikanerin Sabine Schut-Kery auf Sanceo mit 84,300 Prozent. Zweite ist die Dänin Carina Cassoe Kruth auf Heiline's Danciera mit 83,329 Prozent. Rang drei belegt Carl Hester mit En Vogue. Das britische Paar erhielt für seine Vorstellung 81,818 Prozentpunkte.
12:48 Uhr: Vor der dritten Gruppe gibt es noch einmal eine kurze Pause. Dann fällt hier die Entscheidung um Gold, Silber, Bronze. Den Auftakt der dritten Gruppe macht gleich die Dänin Cathrine Dafour mit Bohemian aus Dänemark. Sie startet um 13:00 Uhr MESZ.
12:45 Uhr: Auch Fry zeigt ein hohes Niveau mit Höchstschwierigkeiten. Jedoch unterlaufen ihr auch Fehler. Bei einer Hilfengebung blockiert Everdale, das kostet einige Punkte. Bei Piaffe und Passage erhält sie im Schnitt eine 8er Wertung. Der Trab zum Schluss ist mit viel Elan und kraftvoll geritten. Doch auch aufgrund der Blockade kann sie die Besten nicht attackieren. In der technischen Ausführung gibt es 75,714 Prozentpunkte. In der Artistik gibt es fast zehn Punkte mehr (85,514). Macht eine Gesamtpunktzahl von 80,614 Prozent. Die Britin reiht sich auf Platz acht ein.
12:37 Uhr: Charlotte Fry aus Großbritannien auf Everdale ist die letzte Starterin aus der zweiten Gruppe. Gestern gewann das Paar Bronze mit der Mannschaft. Was ist heute für sie drin?
12:36 Uhr: Bisher haben wir hier eigentlich nur gute Vorstellung gesehen. Darin reihen sich auch Ramel und Buriel k.h. nahtlos ein. Buriel k.h.läuft wunderbar im Takt. Zudem zeigt die Schwedin mit der Piaffe in der Pirouettendrehung ebenfalls Höchstschwierigkeiten. Insgesamt ein sehr harmonischer Auftritt, mit dem sie die 80-Prozent-Marke überspringt. 81,182 Prozent werden neben ihrem Namen in die Ergebnisleiste eingetragen. Das bedeutet Platz vier.
12:27 Uhr: Es folgt die zweite Schwedin. Juliette Ramel geht mit Buriel k.h. an den Start. Den Einzelwettbewerb könnt ihr nicht nur hier im Liveticker verfolgen, sondern natürlich auch im Livestream bei Eurosport auf Joyn mitverfolgen. Dort übertragen wir nicht nur die Reit-Wettbewerbe, sondern auch alle anderen olympischen Wettkämpfe in Tokio.
12:26 Uhr: Es folgen zwei Schwedinnen hintereinander. Den Auftakt macht Therese Nilshagen mit Dante Weltino Old. Sie hat Höchstschwierigkeiten im Programm und kann immer wieder Highlights setzen. Wie der einhändige gerittene Trab, der ihr wunderbar gelingt. Ein schöner Abschluss ihrer Vorstellung. Zuvor zeigt sie auch gute Piaffpassagen und Pirouetten. In der Gesamtheit ist das aber dennoch keine absolute Top-Leistung. Mit 79,721 Prozent verpasst sie die 80-Prozent-Marke. Vorerst Rang sieben.
12:16 Uhr: Die nächste starke Vorstellung: Zwar kann Carina Cassoe Kruth aus Dänemark mit Heiline's Danciera nicht ganz mit Schut-Kery mithalten, aber auch ihre Vorstellung ist ganz hohes Niveau. Sie hat viele hohe Schwierigkeiten eingebaut, die fliegenden Wechsel schauen gut aus und mit dem Galopp kann sie punkten. Aber wie bereits erähnt, an Schut-Kery vorher kommt sie nicht heran. Dennoch mit 83,329 Prozent kann sie zufrieden - Platz zwei momentan.
12:06 Uhr: Und Schut-Kery kann an ihre Leistungen von gestern anknüpfen. Es ist eine starke und sehr gut gerittene Kür. Sie schafft es, das Pferd strahlen zu lassen. Sie erhält durchgehend gute bis sehr gute Noten. Ihre schlechteste Note eines Jurymitglieds ist eine 7. Das meiste liegt im Bereich von 8 bis 8,5. In der technischen Ausführung (A-Note) gibt es eine 80,143 Prozent. Bei der Artistik bekommt sie gar eine 88,457 Prozent. Mit insgesamt 84,300 Prozent geht sie klar in Führung! Aber reicht das für eine Medaille?
11:55 Uhr: Jetzt wird es im Hinblick auf die Medaillen das erste Mal richtig ernst. Die US-Amerikanerin Sabine Schut-Kery, die gestern im Grand Prix Spezial die dritthöchste Wertung erzielte und mit der Mannschaft Silber gewann, betritt mit Sanceo das Viereck.
11:54 Uhr: Hans Peter Minderhoud zeigte eine gute Vorstellung, aber auch keine fehlerfreie. Unter anderem gibt es bei den Zweierwechseln Aussetzer, sodass er Gefahr läuft einen Wechselfehler zu begehen. Die Piaffen gelingen dem Silbermedaillengewinner mit der Mannschaft von 2008 gut. Auch die Pirouetten sehen schön aus. Insgesamt ein mutiger Ritt . des Niederländers, aber kein Auftritt für die Spitze. Für die Technik erhält er 75,536 Prozentpunkte und 85,829 für die Artistik. Mit 80,682 Prozent ist er Vierter.
11:45 Uhr: Hans Peter Minderhoud hat mit Dream Boy das Viereck betreten.
11:34 Uhr: Nach einer kurzen Pause geht es um 11:45 Uhr mit dem Niederländer Hans Peter Minderhound auf Dream Boy weiter.
11:30 Uhr: Carl Hester und sein Pferd En Vogue schließen die erste Gruppe in dieser Grand Prix Kür ab. Der Brite zeigte eine solide Leistung ohne großen Fehler. Jedoch fehlte etwas das Spektakuläre. Das fließt natürlich ebenfalls in die Bewertung der Jury mit ein. Zum Schluss seiner Vorstellung zeigt er aber noch eine Höchstschwierigkeit: Mit einer Traversalverschiebung in der Passage spielt er die Stärken von En Vogue gekonnt aus. Das hinterlässt auch bei der Jury Eindruck und so setzt er sich mit 81,818 Prozent an die Spitze! Bei der Technik bekommt er 77,750 Prozent, die Artistik wird mit 85,886 Prozent bewertet.
11:19 Uhr: Die Spanierin Beatriz Ferrer-Salat auf Elegance ist an der Reihe. Allerdings kann sie ihrem Pferd leider nicht alle Ehre machen. Bei den fliegenden Wechsel unterlaufen ihr ein paar Fehler. Auch der Takt passt nicht immer zur Musik. Zwar erhält sie für die Schwierigkeit hohe Noten, aber das hilft bei Fehlern, dann leider auch nicht so viel. Für die technische Ausführung erhielt sie 72,607 Prozent. Bei der Artistik bekommt die Spanierin 82,457 Prozent. Insgesamt geht sie mit 77,532 Prozent in die Wertung ein. Damit reiht sich die dritte der Olympischen Spiele von 2004 in Athen auf Platz vier ein.
11:09 Uhr: Rodrigo Torres mit Fogoso zeigt eine starke Leistung. Der Portugiese ist nach dem Ende seiner Vorstellung völlig außer sich und herzt Fogoso. Er scheint sehr zufrieden mit seiner Leistung. Besonders stark sind seine Piaffen, dafür erhält er Wertungen von 8 und 8,5. Am Ende stehen für ihn 78,943 Prozent zu Buche. Das bedeutet Platz drei.
10:59 Uhr: Der dritte Starter ist Steffen Peters aus den USA auf Suppenkasper. Auch er hat hohe Schwierigkeiten im Repertoire. Unter anderem führt er sein Pferd aus der doppelten Pirouette führt in die Piaffe. Das gelingt ihm gut. Auch der Rest seiner Vorstellung passt. 80,968 Prozent - vorläufig Platz eins.
10:49 Uhr: Als zweite Starterin betritt Nanna Skodborg Merrald aus Dänemark auf Zack das Viereck. Die Dänin harmoniert sehr gut mit ihrem Pferd. Insgesamt eine starke Performance, die zudem auch gut zur Musik passt. So erhält sie völlig verdient eine Wertung von 80,893 Prozent und übernimmt die Führung.
10:39 Uhr: Fraser-Beaulieu steigt mit hohen Schwierigkeiten ein, die sie alle gut meistert. Auch die Galopppirouette im Anschluss sieht gut aus. In der Piaffpassage hat All In leichte Schwächen. Zum Ende legt sie aber noch einmal einen starken Trab hin. Insgesamt erhält sie 76,404 Prozent.
10:30 Uhr: Brittany Fraser-Beaulieu ist bereits ins Stadion eingeritten. Gleich geht es los!
9:50 Uhr: Diesen Einzel-Wettbewerb eröffnen wird um 10:30 Uhr die Kanadierin Brittany Fraser-Beaulieu auf All In. Die deutschen Starterinnen und auch Titelverteidigerin Charlotte Dujardin kommen alle erst am Ende. Schon vorher betritt die gestern starke US-Amerikanerin Sabine Schut-Kery das Viereck. Hier die Startliste der Favoriten und Favoritinnen im Überblick (hier geht es zur kompletten Startliste in unserem Datencenter):
  • 11:55 Uhr: Sabine Schut-Kery auf Sanceo (USA)
    ...
  • 13:00 Uhr: Cathrine Dufour auf Bohemian (Dänemark)
  • 13:10 Uhr: Jessica von Bredow-Werndl auf Tsf Dalera (Deutschland)
  • 13:20 Uhr: Edward Gal auf Total Us (Niederlande)
  • 13:30 Uhr: Isabell Werth auf Bella Rose (Deutschland)
  • 13:40 Uhr: Charlotte Dujardin auf Gio (Großbritannien)
  • 13:50 Uhr: Dorothee Schneider auf Showtime (Deutschland)
8:45 Uhr: Herzlich willkommen zum Liveticker auf Eurosport.de. Die deutschen Dressurreiterinnen Isabell Werth, Jessica von Bredow-Werndl und Dorothee Schneider wollen heute nach dem Mannschafts-Gold am Dienstag im Einzel für die nächsten Medaillen für Team D sorgen. Dabei ist es nicht ausgeschlossen, dass die drei den kompletten Medaillensatz abräumen. Sollte eine der drei Deutschen tatsächlich Gold holen, wäre es übrigens das erste Einzel-Gold in der Dressur seit 1996. Damalige Siegerin: Isabell Werth. Danach triumphierte dreimal die Niederländerin Anky van Grunsven und 2012 und 2016 siegte Charlotte Dusjardin aus Großbritannien, die auch heute mit dabei ist. Jonas Klinke tickert für Euch die Entscheidung ab 10:30 Uhr.
Das könnte Dich auch interessieren: Mit Video | Formationsflug zu Gold: Dressur bleibt deutsches Königinnenreich

Sicher wie die Bank von England: Goldmedaille für Dressur-Equipe

Olympia - Basketball
Mit Video | "Krass erleichtert": Basketballer bleiben im Rennen
28/07/2021 AM 03:12
Olympia - Reiten
14. Team-Gold seit 1928! Deutsche Dressur-Equipe glänzt in Tokio
27/07/2021 AM 13:17