Es ist nicht realistisch, dass ich alle drei restlichen Startplätze an italienische Mannschaften vergebe und es wäre auch nicht richtig, sagte Vegni zu Tuttobiciweb. Die Gastgeber könnten sich nicht auf einen Automatismus verlassen, nur weil sie italienische Teams sind. Mannschaften können den Giro fahren, weil sie gut sind und gute Fahrer haben.
Bei der diesjährigen Auflage wurden alle vier Zweitdivisionäre aus Italien berücksichtigt. Dazu ging noch eine Wildcard an das polnische CCC-Team. Möglich wurde das deshalb, weil in der abgelaufenen Saison nur 17 WorldTour-Lizenzen vergeben waren und Vegni dadurch eine weitere Wildcard vergeben konnte, ohne das Starterfeld von 22 Teams zu erhöhen.
Sollte im kommenden Jahr der südafrikanische Dimension Data-Rennstall in die erste Liga aufsteigen und sich die Zahl der WorldTour-Teams so wieder auf 18 erhöhen, blieben wie sonst auch üblich wieder nur vier Startplätze für ProContinental-Mannschaften übrig.
Giro d'Italia
Giro 2016: Höchste Berge und drei Zeitfahren
05/10/2015 AM 15:26
Direkt zu radsport-news.com
Radsport
Früherer Giro-Sieger Basso beendet Karriere
05/10/2015 AM 15:02
Giro d'Italia
Contador gewinnt Giro, Tour-Sieg im Visier
31/05/2015 AM 15:59