Das Interessante dabei: Ein Mann steht für beide Szenarien weit oben auf der Favoritenliste und wird in der Summe dadurch zum klaren Top-Favoriten: Peter Sagan (Bora-hansgrohe).
Doch das war der Weltmeister im vergangenen Jahr auch schon, und musste sich am Ende nach toller Show mit Rang zwei hinter Michal Kwiatkowski (Sky) begnügen. Der Tirreno-Adriatico-Sieger reist auch diesmal in Top-Form an.
Eurosport
Jederzeit auf Ballhöhe: Kostenlose News per WhatsApp
UPDATE 04/03/2018 UM 15:26 UHR

Die Favoriten für Mailand - Sanremo

Sagan ist wie im Vorjahr der klare Favorit. Der dreimalige Weltmeister ist sowohl für eine Poggio-Attacke und somit die Ankunft in einer kleinen Gruppe oder als Solist gut, als auch für den Sieg aus dem Sprint eines größeren Feldes heraus. Allerdings werden genau deshalb auch alle Augen auf ihn gerichtet sein. Und es ist kaum zu erwarten, dass der Slowake die letzten drei Kilometer wie 2017 wieder komplett von vorne fährt, wenn ihn mögliche Ausreißerkollegen nicht unterstützen. Sagans Ausnahmestellung könnte daher auch zum Problem für ihn werden.
Eine Stufe unter dem Mann im Regenbogentrikot sind Titelverteidiger Kwiatkowski sowie der Vorjahresdritte Julian Alaphilippe (Quick-Step) anzusiedeln, die beide auf Attacke setzen müssen. Dasselbe gilt für Alaphilippes Teamkollegen Philippe Gilbert und Olympiasieger Greg Van Avermaet (BMC).
Zu diesem erweiterten Favoritenkreis gesellt sich außerdem der 2016 erfolgreiche Arnaud Démare (Groupama-FDJ), der Paris-Nizza zwar wegen einer Erkältung vorsichtshalber vorzeitig beendete, in Mailand aber wieder bei 100 Prozent sein sollte. Frankreichs Meister würde sich über eine Sprintankunft freuen und wäre dort der aussichtsreichste Kandidat neben Sagan.

Millimeter-Entscheidung: Démare sprintet zum Sieg

Ursprünglich hätten auch Fernando Gaviria (Quick-Step) und John Degenkolb (Trek) in diesen Kreis gehört. Doch das Duo, das wohl mit einem Sprint geliebäugelt hätte, fällt krankheits- und verletzungsbedingt aus. Michael Matthews (Sunweb) wird es nach seiner Schulterfraktur ebenfalls schwer haben.

Kommen Kittel & Co über den Poggio?

Sollte es tatsächlich zum Sprint eines größeren Feldes kommen, so muss auch auf Elia Viviani (Quick-Step), Matteo Trentin (Mitchelton), Edvald Boasson Hagen (Dimension Data), Alexander Kristoff (UAE Team Emirates), Magnus Cort Nielsen (Astana) und André Greipel (Lotto Soudal) geachtet werden.
Caleb Ewan (Mitchelton-Scott) und Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) stehen auch am Start, könnten an Cipressa und Poggio aber Schwierigkeiten haben, weit genug vorne zu bleiben. Kommen sie halbwegs frisch auf die Via Roma, darf sie aber niemand unterschätzen.
Ex-Sieger Mark Cavendish (Dimension Data) leidet noch unter seiner Rippenfraktur vom Auftakt-Mannschaftszeitfahren bei Tirreno-Adriatico.

Die Strecke von Mailand - Sanremo

Veränderungen am Parcours von Mailand-Sanremo wurden oft angekündigt, doch wirklich gravierende Anpassungen gab es seit Jahrzehnten nicht. Zunächst führt die Strecke von Mailand gen Süden und nach 142 Kilometern über den 532m hohen Turchino-Pass an die ligurische Küste. Dort sind anschließend 80 Kilometer beinahe ohne jeden Höhenmeter zu absolvieren, bevor die drei Anstiege Capo Mele, Capo Cervo und Capo Berta von Kilometer 238 bis 253 das Finale einläuten.
Anschließend wird es für zehn Kilometer noch einmal flacher, bevor es von San Lorenzo al Mare über 234 Höhenmeter auf die Cipressa hinaufgeht. Eine schnelle Abfahrt später folgen noch einmal zwölf flache Kilometer, bevor der finale Anstieg zum Poggio di Sanremo ansteht - von 24 hinauf auf 160 Meter in 3,7 Kilometern. Sowohl die Cipressa als auch der Poggio sind keine richtig harten Anstiege, doch sie werden unter Hochgeschwindigkeit absolviert und tun am Ende von knapp 300km sehr weh.
https://i.eurosport.com/2018/03/15/2293924.jpg
Der steilste Abschnitt am zumindest vorentscheidenden Poggio steigt um 8% an und war in den vergangenen Jahren stets die Startrampe für einen Angriff eines der Mit-Favoriten, die sich nicht auf einen Massensprint einlassen wollten.
Vom Poggio hinunter führt eine gut drei Kilometer lange und technisch sehr anspruchsvolle Abfahrt auf enger Straße, die in Sanremo an der 3,5km-Marke endet und die Fahrer mit Hochgeschwindigkeit auf die breite Via Aurelia hinausspuckt. Es folgen kurz vor der 1000m-Marke und an der 1000m-Marke noch zwei 90-Grad-Kurven, bevor auf der Via Roma der Sieger feststeht - sei es nach einem Massensprint, dem Endspurt einer kleinen Ausreißergruppe oder durch das Solo eines Fahrers.

Die Teams bei Mailand - Sanremo 2018:

ag2r, Astana, Bahrain-Merida, Bardiani-CSF, BMC, Bora-hansgrohe, Cofidis, Groupama-FDJ, Gazprom-RusVelo, Israel Cycling Academy, Lotto Soudal, Mitchelton-Scott, Movistar, Nippo-Vini Fantini, Quick-Step Floors, Dimension Data, EF Education First-Drapac, Katusha-Alpecin, LottoNL-Jumbo, Novo Nordisk, Sky, Sunweb, Trek-Segafredo, UAE Team Emirates, Wilier Triestina-Selle Italia
Direkt zu radsport-news.com

Sagan zieht den Kürzeren: So sprintet Kittel zum Sieg

Mailand - Sanremo
Greipel nach Schlüsselbeinbruch erfolgreich operiert
UPDATE 19/03/2018 UM 14:20 UHR
Mailand - Sanremo
"Hörte sich brutal an": Cavendish-Sturz überschattet Klassiker
UPDATE 18/03/2018 UM 16:15 UHR