Getty Images

Mit Video | Yates schlägt Mühlberger bei erster Bergetappe

Mit Video | Yates schlägt Mühlberger bei erster Bergetappe
Von Eurosport

18/07/2019 um 17:00Aktualisiert 18/07/2019 um 18:42

Der Österreicher Gregor Mühlberger hat auf der 12. Etappe der Tour de France 2019 den Sieg knapp verpasst. Die 209 Kilometer von Toulouse nach Bagnères-de-Bigorre führten über zwei Anstiege der 1. Kategorie und wurden von einer großen Ausreißergruppe bestimmt. Ein Trio setzte sich kurz vor der letzten Bergwertung ab und macht den Sieg unter sich aus - diesen holte sich der Brite Simon Yates.

Video - Yates trumpft auf: Der packende Zielsprint der ersten Pyrenäen-Etappe

01:05

"Ich muss schon zugeben, dass ich ganz vorne nicht hätte mitfahren können. Zum Schluss war das Tempo raus. Es waren harte Berge", sagte Schachmann nach der Etappe. Mühlberger erklärte:

"Es war knapp dran ein perfekter Tag zu werden. Ich bin stolz, dass ich mit Yates am Berg mitfahren konnte, aber es war sehr hart für mich, und ich denke, dort habe ich die entscheidenden Körner liegen gelassen, die am Ende gefehlt haben. Ich wusste, dass Yates schnell ist, aber ich dachte auch, dass ich eine Chance haben würde. Im Moment bin ich enttäuscht, aber ich bin auch zuversichtlich für die nächsten Tage, denn meine Form ist gut."

Yates machte mit seinem ersten Tour-Etappensieg seinen persönlichen Hattrick komplett, nachdem er zuvor schon bei Vuelta a Espana und Giro d'Italia Tagessiege holen konnte.

Video - "Genieße den Schmerz": Profi-Tipps von Yates fürs Bergfahren (engl.)

00:58

Tour-Favoriten sparen Kräfte

Der Franzose Julien Alaphilippe verteidigte sein Gelbes Trikot einen weiteren Tag, ebenso wie Peter Sagan das Grüne Trikot und Tim Wellens das Bergtrikot.

Video - Betreuer läuft mitten ins Feld: Waghalsige Aktion endet mit schmerzhaftem Sturz

00:39

Drei Deutsche in der Ausreißergruppe

Der Tag hatte hektisch begonnen. Im flachen Teil der Strecke folgte nach dem Start Fluchtversuch auf Fluchtversuch. Fast eine Stunde verpufften die Attacken, ehe eine 40 Fahrer starke Gruppe stand. Zu ihr gehörten auch neben Schachmann auch Roger Kluge und Nikias Arndt.

Wirklich Fahrt nahm die Etappe erst nach dem Zwischensprint nach 130,5 km auf. Am Col de Peyresourde, einem Schauplatz einiger denkwürdiger Tourduelle, wurde die Führungsgruppe stetig kleiner, von den deutschen Fahrern hielt nur Schachmann mit. Am Hourquette d'Ancizan entbrannte schließlich ein Ausscheidungsrennen, in dem Schachmann ruhig seinen Rhythmus trat, durch Mühlbergers Stärke aber auch aus taktischen Gründen nicht mehr Vollgas fahren musste.

Video - Tour kompakt, 12. Etappe: So lief die erste Pyrenäen-Kletterpartie

02:38

Im Einzelzeitfahren rund um Pau sind am Freitag alle Anwärter auf die Spitzenplätze bei der Tour gefordert - das Gelbe Trikot könnte wechseln und das Klassement ein deutlich anderes Gesicht bekommen.

(SID)

Video - Darum ist Buchmann gut genug für die Top 5

08:48
0
0