Getty Images

Alle deutschen Tour-Starter im Porträt

Alle deutschen Tour-Starter im Porträt
Von Eurosport

14/07/2019 um 15:09Aktualisiert 16/07/2019 um 16:27

Tour de France 2019: Die deutschen Fahrer in der Übersicht mit Porträt - diese elf Profis sind in Frankreich auf der Jagd nach Etappensiegen. Angeführt vom frischgebackenen Deutschen Meister Maximilian Schachmann, dem einstigen Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin und dem elffachen Sprint-Etappensieger André Greipel geht das Kontingent an Profis aus Deutschland in Brüssel an den Start der Tour 2019.

Nikias Arndt (27/Sunweb/Buchholz)

Der Ausfall von Rundfahr-Spezialist Tom Dumoulin verändert die Sunweb-Taktik grundlegend. Arndt wird zwar in den Sprints für den Australier Michael Matthews arbeiten müssen, aber sonst auch eigene Ziele verfolgen können. Vor zwei Jahren verpasste er einen Etappensieg nur hauchdünn.

Bisherige Teams: LKT Team Brandenburg (2010 bis 2012), Argos-Shimano (2013), Giant-Shimano (2014), Giant-Alpecin (2015 bis 2016), Sunweb (seit 2017) - 3. Tour-Teilnahme - Beste Tour-Platzierung: 67. (2018)

Größte Erfolge: Etappensieger Giro d'Italia (2016/1), Etappensieger Criterium du Dauphine (2014/1), Sieger Cadel Evans Great Ocean Road Race (2017), Etappensieger Tour of Alberta (2015/1), Etappensieger Arctic Race of Norway (2013/1), 2. Platz 19. Etappe Tour de France (2017), 2. Platz 18. Etappe Vuelta (2016), insgesamt fünf Profisiege

Video - Arndt im Kreuzverhör: Zimmerkollegen, Ziele, Vorsätze

01:56

Emanuel Buchmann (26/Bora-hansgrohe/Ravensburg)

2015 bei seinem Debüt mit einem bemerkenswerten dritten Platz auf der Tour-Etappe über den Tourmalet. Ist mittlerweile in der Weltspitze der Rundfahrer angelangt und hat in diesem Jahr nochmal einen Leistungsschub bekommen. Seine herausragenden Kletterfähigkeiten erhöhen seine Chancen bei der diesjährigen Ausgabe, die in den Bergen entschieden wird. Peilt einen Platz unter den besten Zehn der Gesamtwertung an.

Bisherige Teams: Rad-net Rose Team (2013 bis 2014), Bora-Argon 18 (2015 bis 2016), Bora-hansgrohe (seit 2017) - 4. Tour-Teilnahme - Beste Tour-Platzierung: 15. (2017)

Größte Erfolge: 3. Platz Gesamtwertung Criterium du Dauphine (2019), Etappensieger Baskenland-Rundfahrt (2019/1) und 3. Platz Gesamtwertung (2019), Sieger Trofeo Andratx (2019), Deutscher Meister Straßenrennen (2015), 3. Platz 11. Etappe Tour de France (2015), 12. Platz Gesamtwertung Vuelta a Espana (2018), Etappensieger Mannschaftszeitfahren Giro del Trentino (2015), 4. Platz Gesamtwertung Baskenland-Rundfahrt (2018), 4. Platz Gesamtwertung UAE Tour (2019), Nachwuchswertung Criterium du Dauphine (2017), insgesamt drei Profisiege

Video - Buchmann erobert den Puig Major: So lief die Königsetappe auf Mallorca

03:11

Marcus Burghardt (36/Bora-hansgrohe/Zschopau)

Der Routinier wird als erstklassiger Helfer geschätzt. Vor acht Jahren unterstützte er Cadel Evans bei dessen Tour-Sieg und wurde vom Australier verbal geadelt. Bei Bora-hansgrohe bekommt der deutsche Meister von 2017 eine Schlüsselrolle an der Seite von Peter Sagan und Emanuel Buchmann. Hat 2008 eine Tour-Etappe gewonnen, persönliche Erfolge stehen für ihn nicht mehr im Vordergrund.

Bisherige Teams: T-Mobile (2005 bis 2007), Columbia (2008 bis 2009), BMC Racing (2010 bis 2016), Bora-hansgrohe (seit 2017) - 11. Tour-Teilnahme - Beste Tour-Platzierung: 58. (2012)

Größte Erfolge: Etappensieger Tour de France (2008/1), Sieger Gent-Wevelgem (2007), Etappensieger Tour de Suisse (2010/2), Deutscher Meister Straßenrennen (2017), Gewinner Punktwertung Tour de Suisse (2010), Sieger Bergwertung Tour de Romandie (2013), insgesamt sieben Profisiege

Video - Witzige Aktion: Burghardt gibt sich als Fan aus

00:34

Simon Geschke (33/CCC Team/Berlin)

Der Mann mit dem Vollbart ist eine feste Tour-Größe, unvergessen sein Parforceritt in den Alpen hinauf nach Pra Loup vor vier Jahren. Wagte nach einer langen Zeit beim Team Sunweb und dessen Vorgängern einen Wechsel. Die CCC-Mannschaft hat keinen Mann für die Gesamtwertung, und daher wird Geschke auf Etappenjagd gehen können.

Bisherige Teams: Skil-Shimano (2009 bis 2011), Argos-Shimano (2012 bis 2013), Giant-Shimano (2014), Giant-Alpecin (2015 bis 2016), Sunweb (2017 bis 2018), CCC Team (seit 2019) - 7. Tour-Teilnahme - Beste Tour-Platzierung: 25. (2018)

Größte Erfolge: Etappensieger Tour de France (2015/1), Etappensieger Criterium International (2011), Sieger GP Aargau (2014), 2. Platz 11. Etappe Giro d'Italia (2014), 3. Platz 9. Etappe Giro d'Italia (2015), insgesamt drei Profisiege

Simon Geschke - Tour de France 2015

Simon Geschke - Tour de France 2015SID

Andre Greipel (36/Arkea-Samsic/Rostock)

Greipel steht vor seiner neunten Tour. Der Sprint-Routinier erlebt bislang die schwächste Saison seit langem, der "Gorilla" scheint an Muskelkraft verloren zu haben. Bei seinem bretonischen Team Arkea-Samsic glückte ihm bisher nur ein Sieg, und auch gesundheitlich lief nicht alles optimal. Allerdings hat kein anderer Tour-Starter so viele Profisiege gesammelt wie der Rostocker.

Bisherige Teams: Team Köstritzer (2002 bis 2004), Wiesenhof (2005), T-Mobile/Columbia (2006 bis 2010), Omega Pharma-Lotto (2011), Lotto-Belisol (2012 bis 2014), Lotto-Soudal (2015 bis 2018), Arkea-Samsic (seit 2019) - 9. Tour-Teilnahme - Beste Tour-Platzierung: 123. (2012)

Größte Erfolge: Etappensieger Tour de France (2011/1, 2012/3, 2013/1, 2014/1, 2015/4, 2016/1), 3. Platz WM-Straßenrennen (2011), Sieger Punktwertung Vuelta (2009), Etappensieger Vuelta (2009/4), Etappensieger Giro d'Italia (2008/1, 2010/1, 2015/1, 2016/3, 2017/1), Deutscher Meister (2013, 2014, 2016), 2 Mal 2. Platz Punktwertung Tour de France (2012, 2015), Sieger Hamburg Cyclassics (2015), Sieger Tour Down Under (2008, 2010), 16 Etappensiege Tour Down Under (2008/4, 2009/1, 2010/3, 2012/3, 2013/3, 2014/2), unter anderem Etappensieger Paris-Nizza, Deutschland-Tour, Bayern-Rundfahrt, insgesamt 156 Profisiege

Video - "Vollgas aus der letzten Kurve": Greipel über seinen Sieg in Paris 2015

02:38

Lennard Kämna (22/Sunweb/Wedel)

Neben Maximilian Schachmann der zweite deutsche Tour-Debütant. Mit 22 Jahren einer der jüngsten Fahrer im Peloton. Kämna eilt der Ruf voraus, dass Rundfahrtpotenzial in ihm steckt. Wurde daher früh mit hohen Erwartungen konfrontiert. Der Teamzeitfahr-Weltmeister von 2017 fuhr zuletzt bei der Tour de Suisse auffällig, die Große Schleife soll seinen Erfahrungsschatz erweitern. Allein in Paris anzukommen, wäre schon ein Erfolg.

Bisherige Teams: Team Stöting (2015 bis 2016), Team Sunweb (seit 2017) - 1. Tour-Teilnahme

Größte Erfolge: Teamzeitfahr-Weltmeister (2017), WM-Zweiter U23-Straßenrennen (2017), 17. Platz Gesamtwertung und 4. Platz Bergwertung Tour de Suisse (2019), 8. Platz 16. Etappe Vuelta a Espana (2017), 5. Platz Gesamtwertung Tour des Fjords (2017), Junioren-Weltmeister Einzelzeitfahren (2014), noch kein Profisieg

Lennard Kämna - Team Sunweb

Lennard Kämna - Team SunwebGetty Images

Roger Kluge (33/Lotto-Soudal/Eisenhüttenstadt)

Der Bahnspezialist, mit Olympia-Silber und Weltmeistertiteln dekoriert, ist zum dritten Mal dabei. Hat seine Qualitäten vor allem in der Ebene, ist tempofest und deshalb als Helfer unverzichtbar für Sprinter Caleb Ewan. Den Australier zu Etappensiegen zu eskortieren, wird Kluges Aufgabe sein.

Bisherige Teams: LKT Team Brandenburg (2008 bis 2009), Team Milram (2010), Skil-Shimano (2011), Argos-Shimano (2012), Team NetApp-Endura (2013), IAM Cycling (2014 bis 2016), Orica-Scott (2017), Mitchelton-Scott (2018), Lotto-Soudal (seit 2019) - 3. Tour-Teilnahme

Größte Erfolge: Etappensieger Giro d'Italia (2016/1), Bahnradweltmeister Madison (2019, 2018), Olympia-Zweiter im Punktefahren in Peking (2008), Olympia-Vierter im Omnium in London (2012), Vizeweltmeister Omnium (2016), Europameister, Weltcupsieger, mehrmaliger Deutscher Meister auf der Bahn, Sieger Neuseen Classic (2010), 3. Platz 21. Etappe Giro d'Italia (2015), insgesamt fünf Profisiege

Roger Kluge, Team Lotto-Soudal 2019

Roger Kluge, Team Lotto-Soudal 2019Getty Images

Tony Martin (34/Jumbo-Visma/Cottbus)

Steht vor seiner elften Tour de France. Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister gewann fünf Etappen, 2015 trug er bis zu einem schweren Sturz drei Tage lang das Gelbe Trikot. Nach zwei verlorenen Jahren bei Katusha-Alpecin wirkt er wieder wesentlich zufriedener, geht in seiner Helferrolle bei Jumbo-Visma auf. Für ein Spitzenergebnis auf einer Etappe ist er immer noch gut genug.

Bisherige Teams: Team Köstritzer (2004 bis 2005), Thüringer Energie Team (2006 bis 2007), Columbia (2008 bis 2010), HTC-Highroad (2011), Omega Pharma-Quick Step (2012 bis 2014), Etixx-Quick Step (2015 bis 2016), Katusha-Alpecin (2017 bis 2018), Jumbo-Visma (seit 2019) - 11. Tour-Teilnahme - Beste Tour-Platzierung: 35. (2009)

Größte Erfolge: Zeitfahr-Weltmeister (2011, 2012, 2013, 2016), Olympia-Zweiter Einzelzeitfahren in London (2012), Etappensieger Tour de France (2011/1, 2013/1, 2014/2, 2015/1), Teamzeitfahr-Weltmeister (2012, 2013, 2016), Etappensieger Vuelta (2011/1, 2014/1), 12 Tage Weißes Trikot Tour de France (2009), Gesamtsieger Paris-Nizza (2011), Algarve-Rundfahrt (2011, 2013), Eneco-Tour (2010), Gesamtzweiter und Etappensieg Tour de Suisse (2009), Gesamtvierter, 8 Tage Gelbes Trikot und 2 Etappensiege Tour de Suisse (2014), unter anderem Etappensieger Critérium du Dauphine, Tirreno-Adriatico, Tour de Romandie, Baskenland-Rundfahrt, Deutschland-Tour, Deutscher Zeitfahr-Meister (2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019), insgesamt 66 Profisiege

Nils Politt (25/Katusha-Alpecin/Köln)

Fuhr im Frühjahr einen grandiosen zweiten Platz bei Paris-Roubaix heraus und damit ins Rampenlicht. Seinen ersten Profisieg holte Politt im Vorjahr bei der Deutschland-Tour. Hat bei Katusha-Alpecin viele Freiräume, und es ist damit zu rechnen, dass er sie gewinnbringend nutzen wird.

Bisherige Teams: Team Stölting (2013 bis 2015), Team Katjuscha (2016), Katusha-Alpecin (seit 2017) - 3. Tour-Teilnahme - Beste Tour-Platzierung: 87. (2018)

Größte Erfolge: 2. Platz Paris-Roubaix (2019), 2. Platz Deutschland-Tour (2018), Etappensieger Deutschland-Tour (2018/1), 5. Platz Flandern-Rundfahrt (2019), 3. Platz Deutsche Zeitfahr-Meisterschaft (2016, 2017), Deutscher Meister U23-Straßenrennen (2015), ein Profisieg

Video - Politt & Zabel packen aus - über Rasur, Geschenke und Greipel

03:06

Maximilian Schachmann (25/Bora-hansgrohe/Berlin)

Einer der aufgehenden Sterne am deutschen Radsport-Himmel, einige sehen in ihm die Tour-Hoffnung der Zukunft. Ein kompletter Fahrer, der Kletter- und Zeitfahrqualitäten vereint. Bei seiner Tour-Premiere zunächst als wichtiger Helfer von Emanuel Buchmann gefragt. Aber der neue deutsche Meister ist zu gut, um damit ausgelastet zu sein. Ein Etappensieg ist drin.

Bisherige Teams: Thüringer Energie Team (2013), Development Team Giant-Shimano (2014), AWT-Greenway (2015), Klein Constantia (2016), Quick-Step Floors (2017 bis 2018), Bora-hansgrohe (seit 2019) - 1. Tour-Teilnahme

Größte Erfolge: Etappensieger Giro d'Italia (2018/1), 3. Platz Lüttich-Bastogne-Lüttich (2019), Teamzeitfahr-Weltmeister (2018), Deutscher Meister Straßenrennen (2019), Etappensieger Baskenland-Rundfahrt (2019/3) und Sieger Punktewertung (2019), Etappensieger Katalonien-Rundfahrt (2018/1, 2019/1), Etappensieger Deutschland-Tour (2018/1) und 3. Platz Gesamtwertung (2018), EM-Dritter Einzelzeitfahren (2018), 5. Platz Amstel Gold Race (2019), 5. Platz Fleche Wallonne (2019), Sieger GP Industria-Artigianato (2019), 4. Platz Gesamtwertung Binck Bank Tour (2018), Gesamtsieger Tour Alsace (2016), insgesamt neun Profisiege

Video - "Er macht's zum dritten Mal": Schachmann nicht zu stoppen

02:24

Rick Zabel (25/Katusha-Alpecin/Unna)

Der Sohn der Sprinter-Legende Erik Zabel besitzt das Potenzial, um auf einzelnen Etappen etwas zu bewirken. Bei seiner dritten Tour-Teilnahme wird er Möglichkeiten bekommen, da seine Mannschaft keine Strategie ausgegeben hat, die sich auf einen Fahrer konzentriert. Die Sprintqualitäten seines Vaters besitzt er nicht ganz.

Bisherige Teams: Rabobank Continental Team (2012 bis 2013), BMC Racing Team (2014 bis 2016), Katusha-Alpecin (seit 2017) - 3. Tour-Teilnahme - Beste Tour-Platzierung: 145. (2017)

Größte Erfolge: 2. Platz Eschborn-Frankfurt (2017), Etappensieger Tour of Yorkshire (2019), Etappensieger Österreich-Rundfahrt (2015/1), Sieger U23-Klasse Flandern-Rundfahrt (2012), insgesamt zwei Profisiege

(SID)

Video - Eure Fragen für Peter Sagans "Inside Bora-hansgrohe"

00:33
0
0