Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe, 28 Jahre, 6. Teilnahme): Nach dem vorzeitigen Giro-Aus sortierte der Tour-Vierte von 2019 seine Karten neu und entschloss sich entgegen der ursprünglichen Planung, es nun doch auch bei der Frankreich-Rundfahrt zu versuchen. Aufgrund der Umstände ist die Gesamtwertung diesmal allerdings nicht Buchmanns erklärtes Ziel. Der Kletterspezialist erhält stattdessen an der Seite des erklärten Kapitäns Wilco Kelderman eine freie Rolle und will vor allem in den Bergen schauen, wie weit ihn seine Beine tragen.
Nicht auszuschließen ist allerdings eine Planänderung, dann nämlich, wenn sich herausstellt, dass sich für Buchmann im Klassement doch Chancen bieten sollten. Die Generalprobe verlief schon mal vielversprechend: Bei den Deutschen Straßenmeisterschaften von Stuttgart belegte der Titelgewinner von 2015 den vierten Platz und präsentierte sich auf dem, für ihn allerdings zu leichten Kurs, in starker Verfassung.
Simon Geschke (Cofidis, 35 Jahre, 9. Teilnahme): Erstmals wird der Freiburger im Trikot einer heimischen Equipe die Frankreich-Rundfahrt in Angriff nehmen. Nach seinem Wechsel von CCC zu Cofidis benötigte Geschke keine lange Eingewöhnungszeit, um sich auch im Team von Manager Cedric Vasseur zu einer festen Größe zu entwickeln. Mit überzeugenden Vorstellungen, wenn auch ohne nennenswerte Resultate, verdiente sich der Routinier schon nach wenigen Monaten einen Zweijahresvertrag, nachdem Cofidis Geschke Ende 2020 zunächst nur für eine Saison verpflichtet hatte.
Tour de France
Neustart oder Sagan-Saga: Bora-hansgrohe am Scheideweg
23/06/2021 AM 11:42
Bei seiner neunten Tour de France wird der Etappensieger von Pra-Loup 2015 in erster Linie für die französische Hoffnung Guillaume Martin arbeiten. Sollte er sich allerdings in ähnlich starker Verfassung wie im Vorjahr präsentieren, wird Geschke sicherlich auch auf der einen oder anderen Bergetappe freie Fahrt erhalten.

Geschkes Triumph in den Alpen bei der Tour 2015

André Greipel (Israel Start-Up Nation, 38 Jahre, 11. Teilnahme): Auf die Enttäuschung über die Ausbootung für den Giro d’Italia reagierte der elfmalige Tour-Etappensieger wie ein echter Profi. Statt zu lamentieren, legte sich Greipel mächtig ins Zeug und empfahl sich mit zwei Siegen bei der Mallorca Challenge und der Andalusien-Rundfahrt für das Tour-Aufgebot der Israel Start-Up Nation. Die Teamleitung stellt ihm sogar seinen etatmäßigen Anfahrer Rick Zabel zur Seite - ein eindeutiger Vertrauensbeweis.
Auch wenn der Hürther, der bei der Tour seinen 39. Geburtstag feiern wird, nicht mehr die allerschnellsten Beine hat, so ist ihm in den Massensprints doch das eine oder andere Top-Ergebnis zuzutrauen. Auch bei seiner elften Teilnahme hat der erfahrene Greipel übrigens noch Träume: Zu gerne würde er ein drittes Mal nach 2015 und 2016 den finalen Sprint auf den Champs-Élysées gewinnen. Es gibt wohl niemanden, der Greipel diesen Triumph nicht gönnen würde.

Greipel stürmt zum nächsten Sieg: "Was zündet der denn da?"

Roger Kluge (Lotto Soudal, 35 Jahre, 5. Teilnahme): Die Grand-Tour-Startplatzgarantie des Berliners trägt den Namen Caleb Ewan. Zum dritten Mal in Folge wird Kluge dem kleinen Australier bei der Frankreich-Rundfahrt die Sprints vorbereiten. Der gebürtige Eisenhüttenstädter wird zwar auch diesmal wieder nicht der letzte Anfahrer im Lotto-Zug sein. Dennoch ist Kluge aufgrund seiner Rennintelligenz und Erfahrung der wohl wichtigste Mann in der Sprintvorbereitung und seinerseits für Ewan so etwas wie eine Erfolgsgarantie auf weitere Siege beim größten Radrennen der Welt.
Jonas Koch (Intermarchè - Wanty - Gobert, 28 Jahre, 2. Teilnahme): Noch kurz vor den Deutschen Meisterschaften wusste der Schwäbisch-Haller nicht, ob er wie schon 2020 bei der Tour de France würde starten können. Möglicherweise gab Kochs imponierender Auftritt bei den Deutschen Meisterschaften von Stuttgart, bei denen er hinter dem überragenden Maximilian Schachmann die Silbermedaille gewann, letztlich den Ausschlag. Aber auch ohne diesen zweiten Platz hatte Koch im Saisonverlauf genügend Argumente geliefert, wenn auch weniger durch Resultate als vielmehr durch zuverlässige Vorstellungen. In Frankreich kann sich der 28-Jährige als Anfahrer für den Niederländer Danny van Poppel beweisen.
Tony Martin (Jumbo - Visma, 36 Jahre, 13. Teilnahme): Mit seinem triumphalen zehnten nationalen Meistertitel in seiner Spezialdisziplin hat der viermalige Zeitfahrweltmeister bewiesen, dass er noch längst nicht zum alten Eisen gehört. Davon ist auch Martins Team Jumbo - Visma überzeugt, das dem Deutschen mit dem “großen Motor“ bei der Tour wieder die Aufgabe anvertraut, in Diensten seines Kapitäns Primoz Roglic Ausreißergruppen unter Kontrolle zu halten.
In dieser Rolle fühlt sich Martin, dessen letzter von insgesamt fünf Tour-Etappensiegen mittlerweile sechs Jahre zurückliegt, ausgesprochen wohl. Nachdem er in den vergangenen Jahren die (topgrafisch anspruchsvollen) Tour-Zeitfahren zur aktiven Regeneration nutzte, bieten sich ihm diesmal wieder Chancen auf Spitzenergebnisse. Schließlich verlaufen beide Zeitfahren über flaches Terrain und sind mit ihren jeweils rund 27 Kilometer auch von einer Distanz, bei denen Martins “Diesel“ in Fahrt kommen könnte.

Tony Martin über Gelb & Etappensieg 2015: "War immer mein Traum"

Nils Politt (Bora - hansgrohe, 27 Jahre, 5. Teilnahme): Der Klassikerspezialist aus Hürth hat es dank seiner Vielseitigkeit in das Tour-Aufgebot von Bora - hansgrohe geschafft. Das bedeutet aber auch, dass auf Politt viel Arbeit auf den flachen und mittelschweren Etappen zukommen dürfte, wo sein Teamkollege Peter Sagan um das Grüne Trikot kämpfen wird. Seine Auftritte bei den Deutschen Meisterschaften - Vierter des Zeitfahrens, Rang sechs im Straßenrennen - zeigen aber auch, dass der 27-Jährige sowohl in den beiden Zeitfahren als auch aus Ausreißergruppen heraus für einige Spitzenergebnisse gut sein könnte.
Jonas Rutsch (Education First - Nippo, 23 Jahre, 1. Teilnahme): Wie der gleichaltrige Georg Zimmermann (Intermarchè - Wanty - Gobert) ist der Erbacher ein Tour-Debütant, der für viele überraschend den Sprung in das stark besetzte EF-Aufgebot geschafft hat. Von ungefähr kommt die Nominierung aber nicht, denn Rutsch kann auf eine bisher überzeugende Saison mit vielen starken Auftritten auf ganz unterschiedlichem Terrain zurückblicken. Bei seiner ersten Grand Tour überhaupt wird es Rutsch wie den meisten Neulingen ergehen: Erfahrungen sammeln, die von der Teamleitung gestellten Aufgaben erfüllen und in Paris ankommen, dürfte das Motto lauten.
Jasha Sütterlin (DSM, 28 Jahre, 2. Teilnahme): Der Freiburger steht erstmals seit 2017 wieder am Start einer Frankreich-Rundfahrt und könnte bei DSM die Rolle des Road Captain übernehmen, die zuletzt der diesmal fehlende Nikias Arndt ausgefüllt hatte. Sütterlin ist mit seinen 28 Jahren der älteste Fahrer im Aufgebot des in Deutschland lizensierten Rennstalls und wird deshalb vor allem mit seiner Erfahrung gefragt sein.
Maximilian Walscheid (Qhubeka Assos, 28 Jahre, 2. Teilnahme): Bei der Tour-Premiere 2020 noch als Helfer von Giacomo Nizzolo eingesetzt, erhält der fast zwei Meter große Heidelberger bei der 108. Tour de France freie Fahrt. Der gelernte Sprinter ist mittlerweile aber in den Zeitfahren fast stärker einzuschätzen, wie er mit mehreren Spitzenergebnissen in dieser Saison bewies. Zuletzt sicherte sich Walscheid bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften die Bronzemedaille. Bei der Tour werden sich dem 28-Jährigen auf jeweils flachem Terrain gleich zwei Chancen im Kampf gegen die Uhr bieten. Dazu kommen voraussichtlich acht Massensprints, in denen Walscheid allerdings auf starke Konkurrenz treffen wird.
Rick Zabel (Israel Start-Up Nation, 27 Jahre, 4. Teilnahme): Aus seinem Unverständnis über die Nicht-Berücksichtigung für das Giro-Aufgebot hatte der Sohn von Erik Zabel keinen Hehl gemacht. Doch dann gelangen seinem Sprintkapitän André Greipel innerhalb kurzer Zeit gleich zwei Siege, an denen auch Zabel seinen Anteil hatte. Ergebnis war, dass die beiden Deutschen von der Teamleitung die Tour-Tickets erhielten. Bei seiner vierten Teilnahme wird sich Zabel ganz in den Dienst seines Landsmanns stellen und Greipel in den Sprintfinals so gut wie möglich lancieren.
Georg Zimmermann (Intermarchè - Wanty - Gobert, 23 Jahre, 1. Teilnahme): Wie sein Teamkollege Koch legte auch der junge Augsburger einen famosen Auftritt bei den Deutschen Meisterschaften hin und sicherte sich hinter Maximilian Schachmann und Koch die Bronzemedaille. Da sein Team keinen aussichtsreichen Klassementfahrer dabei hat - der Südafrikaner Louis Meintjes scheint seine besten Zeiten hinter sich zu haben - dürften sich für den Tour-Debütanten, der im vergangenen Jahr bei seiner ersten Vuelta a Espana auf Anhieb Rang 21 des Schlussklassements belegte, vor allem auf anspruchsvollem Terrain einige Gelegenheiten ergeben. Wenn alle Räder ineinander greifen, könnte Zimmermann sogar eine der Überraschungen dieser Tour werden.
Das könnte Dich auch interessieren: Cavendish spürt keinen Druck bei Tour-Rückkehr
Direkt zu radsport-news.com

"Diese Etappe fürchten sie": Die Tour-Strecke im Check

Tour de France
Zurück aus der Hölle: Froome findet seinen Tour-Frieden
23/06/2021 AM 11:38
Tour de France
Mit Plan aufs Podium in Paris: Matthews über den Kampf ums Grüne Trikot
20/06/2021 AM 21:18