Die einzige deutsche Starterin Andrea Filser, die am Mittwoch im Teamwettbewerb Bronze geholt hatte, wurde 20. Ihr Rückstand auf Lara Gut-Behrami betrug 4,43 Sekunden. Im zweiten Durchgang konnte sie sich aber immerhin um sechs Plätze verbessern.
Gut-Behrami, die vor genau einer Woche ihr erstes WM-Gold überhaupt holen konnte, krönte sich dank einer Aufholjagd im Finaldurchgang zur Doppel-Weltmeisterin von Cortina. Nach dem ersten Lauf war sie noch Dritte. Ihr Rückstand auf die Führende Mikaela Shiffrin betrug allerdings nur 0,08 Sekunden. Mit der zweitbesten Laufzeit im zweiten Durchgang fing sie Shiffrin und die Halbzeitzweite Nina O'Brien, die im Finale auf Rang zehn zurückfiel, noch ab und entschied die knappste Damen-Riesenslalom-Entscheidung der bisherigen WM-Geschichte für sich.
Es war zugleich Gut-Behramis dritte Medaille bei der WM in den Dolomiten. Am Samstag hatte sie auch Bronze in der Abfahrt gewonnen. "Es ist einfach unglaublich", sagte die Schweizerin über ihre achte WM-Medaille.
Ski-WM
Sensations-Stunt in WM-Abfahrt: "Katze" Muzaton verrät ihr Geheimnis
17/02/2021 AM 20:36
Shiffrin kann Bronze im Super-G, Gold in der Kombination und nun Silber im Riesenslalom am Samstag im Slalom eine weitere Medaille hinzufügen. Auch für Katharina Liensberger war es nicht das erste Edelmetall in Cortina. Am Mittwoch hatte sie Gold im Parallelriesenslalom gewonnen.

Ein Wimpernschlag: Hier schrammt Shiffrin am Titel vorbei

Filser zufrieden: "Es bleibt ein gutes Gefühl"

Filser war nach Platz elf im Parallel-Rennen, Bronze mit der Mannschaft und der deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Lauf sehr zufrieden mit ihrer WM, zumal ihr wie vielen anderen Deutschen zuvor in Cortina das beste Karriereresultat gelang. "Es bleibt ein gutes Gefühl", sagte die 27-Jährige und versicherte mit Blick auf die Zukunft: "Es ist noch vieles möglich."
Zu den großen Verlierern gehörten neben der zweimaligen Weltmeisterin Tessa Worley (Frankreich/7.) vor allem Marta Bassino (Italien) und Petra Vlhova (Slowakei). Vlhova, die vor zwei Jahren in Are den Titel vor Viktoria Rebensburg gewonnen hatte, belegte nur Rang zwölf - einen Platz vor Parallel-Weltmeisterin Bassino, die von den sechs Saison-Rennen im Riesenslalom vier gewonnen hatte.
Das könnte Dich auch interessieren: Mitten in der Nacht: Feueralarm im deutschen Hotel
(mit SID)

"Brutal stark!" Shiffrin im ersten Durchgang nicht zu schlagen

Ski-WM
"Meisterleistung" im kleinen WM-Finale: DSV sorgt weiter für Furore
17/02/2021 AM 17:36
Ski-WM
Nächste Medaille: Deutschland erkämpft Bronze im Team-Wettbewerb
17/02/2021 AM 12:56