Skispringen

ÖSV findet Felder-Nachfolger: Team-Olympiasieger wird neuer Nationaltrainer

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Andreas Widhölzl

Fotocredit: Getty Images

VonEurosport
31/03/2020 Am 10:20 | Update 31/03/2020 Am 11:27

Andreas Widhölzl wird neuer Cheftrainer der österreichischen Skispringer. Acht Tage nach dem Rücktritt von Andreas Felder gab der ÖSV am Dienstag die Verpflichtung des 43-Jährigen bekannt. Widhölzl war zuletzt für die zweite Mannschaft der Austria-Adler verantwortlich."Wir haben uns bewusst für einen jüngeren Trainer entschieden", sagte Mario Stecher, Sportlicher Leiter des Nordischen-Bereichs.

Mario Stecher weiter: "Andi Widhölzl hat in den vergangenen Jahren bereits hervorragende Arbeit für den ÖSV geleistet. Als Aktiver war er selbst immer ein Flieger-Typ, auch das entspricht den Anforderungen ans moderne Skispringen."

Widhölzl meinte: "Wir werden uns auf unsere Stärken konzentrieren. Mögliche Schwächen betrachte ich als Entwicklungsprozess. Wir haben zum Glück ein enormes Potenzial bei unseren Topspringern, auch der Nachwuchs drängt jetzt wieder nach vorne."

Skispringen

Nach Kreuzbandriss: Frau von Bundestrainer Horngacher betreut Stephan Leyhe

26/03/2020 AM 18:05

Kraft, Johaug, Kilde und Co.: Sie holten den Gesamtweltcup

00:02:32

Vierschanzentournee-Sieger und Team-Olympiasieger

Der Tiroler gewann in seiner Karriere 18 Weltcup-Springen und die Vierschanzentournee 1999/2000. Mit den ÖSV-Adlern holte er Olympia-Gold 2006 und zwei WM-Titel in Mannschaftsspringen. 2001 erlebte er einen schwarzen Tag in Österreichs Skisprung-Geschichte mit, als auf dem Rückweg vom Weltcup in Willingen das Auto mit Widhölzl, seinem Teamkollegen Martin Höllwarth und Alois Lipburger bei Füssen gegen einen Baum prallte. Während die beiden Springer weitgehend unverletzt blieben, kam Lipburger mit nur 44 Jahren ums Leben.

Widhölzls Vorgänger Felder hatte in der vergangenen Woche aus familiären Gründen seinen Rücktritt erklärt. In den zwei Jahren unter dem Nachfolger des glücklosen Heinz Kuttin hatten die Österreicher um Weltcup-Gesamtsieger Stefan Kraft wieder einen Schritt nach vorne gemacht.

Das könnte Dich auch interessieren: Wegen Kreuzbandrissen: Geiger stellt sich in Materialdebatte gegen Weißflog

(SID)

Hannawald über Skispringen in der Corona-Krise: "Mit blauem Auge davongekommen"

00:25:44

Skispringen

"Extrem unnötig": Freund übt Kritik nach Leyhe-Sturz

20/03/2020 AM 13:03
Skispringen

Geiger: "Nur geschaut, dass wir wieder rauskommen"

19/03/2020 AM 09:52
Ähnliche Themen
SkispringenStefan Kraft
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen