"Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ich nach meiner Siegesserie hier den Titel nochmal verteidigen kann. Ich könnte den Zuschauern nicht mehr Dank aussprechen. Ich bin der glücklichste Mensch jetzt gerade", sagte Federer vor 9000 Zuschauern in der ausverkauften Halle.
Sowohl der Lokalmatador als auch Herausforderer Copil überzeugten im ersten Satz mit guten Aufschlagspielen, die Zuschauer sahen nicht ein Break. Im Tiebreak war es dann der Rekord-Grand-Slam-Champion aus Basel, der mit 7:5 knapp die Oberhand behielt.
ATP Basel
Mit Video | Zverev scheitert an Qualifikant, Federer zum 14. Mal im Finale
27/10/2018 AM 15:36
Copil, der als Qualifikant ins Turnier ging und unter anderem Marin Cilic und Alexander Zverev aus dem Wettbewerb warf, ließ nicht locker und schaffte im zweiten Satz das erste Break des Finales.
Federer hatte große Mühe mit dem Weltranglisten-93., glich aber im achten Spiel zum 4:4 aus. Nach einem weiteren Break machte der Schweizer dann bei eigenem Aufschlag nach einer Spielzeit von 94 Minuten den Turniersieg perfekt.

Erstes Finale 2000, erster Titel 2006

Im Jahr 2000 stand Federer erstmals im Finale des ATP-Wettbewerbs in seiner Geburtsstadt, unterlag damals allerdings dem Schweden Thomas Enqvist.
2006 triumphierte der Superstar dann erstmals in Basel, nachdem er Fernando González aus Chile im Endspiel bezwungen hatte. Im vergangenen Jahr setzte sich Federer im Finale gegen den ehemaligen US-Open-Champion Juan Martín del Potro durch.
Den Grundstein für seine beeindruckende Titelsammlung auf der Tour legte Federer 2001, als er in Mailand den ersten Turniersieg feierte. In der laufenden Saison setzte sich der Ausnahnmespieler bei den Australian Open, in Rotterdam, in Stuttgart und nun in Basel durch.
Die erfolgreichsten Titelsammler im Überblick:
  • 1. Jimmy Connors (USA) 109 Titel
  • 2. Roger Federer (Schweiz)* 99
  • 3. Ivan Lendl (Tschechoslowakei/USA) 94
  • 4. Rafael Nadal (Spanien)* 80
  • 5. John McEnroe (USA) 77
  • 6. Novak Djokovic (Serbien)* 72
  • 7. Pete Sampras (USA) 64
  • 7. Björn Borg (Schweden) 64
  • 9. Guillermo Vilas (Argentinien) 62
  • 10. Andre Agassi (USA) 60
  • 11. Ilie Nastase (Rumänien) 58
  • 12. Boris Becker (Leimen) 49
WTA Finals
Mit Video | Switolina und Stephens im Endspiel
27/10/2018 AM 11:19
Tennis
Federer-Comeback: Haas erklärt, worauf es ankommt
17/10/2021 AM 07:39