Ein größeres Kompliment hätte Novak Djokovic den Zuschauern in Belgrad nicht machen können.
"Das Publikum ist der Wind unter meinen Flügeln", erklärte der Superstar im Hinblick auf die vergangene Saison, als er dank der Unterstützung der Fans eines von zwei Turnieren in der serbischen Hauptstadt gewann. Zwei Wochen später war Djokovic auch French-Open-Champion.
Noch wäre der 34-Jährige nicht in der Verfassung, erneut in Roland Garros zu triumphieren. Das musst er vor einer Woche schmerzlich erfahren, als er sein Auftaktpartie gegen Alejandro Davidovich Fokina mit 3:6, 7:6 (7:5), 1:6 verlor.
Porsche Tennis Grand Prix
"Honeymoon is over!" Wann platzt der Knoten bei Raducanu?
19/04/2022 AM 09:50
"Ich war nicht ganz bereit für das Turnier. Das wusste ich schon vor Beginn. Aber ich brauche Matchpraxis und dieser Belag erfordert viel Zeit auf dem Platz während der Trainingseinheiten und noch mehr während der Matches", so Djokovic, der die US-Masters von Indian Wells und Miami aufgrund seines Verzichts auf eine Coronaimpfung auslassen musste.
In Belgrad kann er nun auf die bedingungslose Rückendeckung der Zuschauer bauen. "Er ist doch mitunter auch sehr sensibel auf dem Platz", betonte Boris Becker im Eurosport-Podcast Das Gelbe vom Ball.

Djokovic - das "Heimspiel" kommt gerade recht

Deutschlands Tennis-Legende trainierte den Weltranglistenersten von 2013 bis 2016 und weiß, welche Rolle die atmosphärische Komponente für den Routinier spielt. Ist er in Topform, kann er mit Gegenwind von den Rängen problemlos leben und erfolgreich sein. Schwieriger wird es, wenn dem - wie im Moment - nicht so ist.

Becker analysiert Thiems Situation: "Kompliziert und schwierig"

Von daher passt es hervorragend für Djokovic, dass er nun in Belgrad aufschlagen kann. Nach einem Freilos in Runde eins bekommt es der 20-fache Grand-Slam-Turniersieger zum Auftakt mit Landsmann Laslo Djere zu tun. Djokovic ist haushoher Favorit, hat aber den Druck. Nur mit einem erfolgreichen Abschneiden bei den Serbia Open kommt er voran.
Becker: So könnte Djokovis Plan
"Novak muss jetzt mal konstant Woche für Woche spielen und gesund bleiben. Mit dem Ziel, dass er dann vielleicht für Madrid oder Rom in Topform kommt und diese dann nach Paris rettet", entwarf Becker einen Plan für seinen einstigen Schützling. Spätestens in Roland Garros muss Djokovic wieder in bester Verfassung sein, denn von den Tribünen werden ihm dann nicht nur Anfeuerungen entgegenschallen.
  • Das Gelbe vom Ball mit Boris Becker - die neueste Folge:
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Thiem kassiert Niederlage bei Tour-Comeback

Becker exklusiv: Diese Lehren muss Zverev jetzt ziehen

ATP Monte Carlo
Titel verteidigt: Tsitsipas gewinnt in Monte Carlo
17/04/2022 AM 14:25
ATP Monte Carlo
Coach Ivanisevic erklärt: Darum ist Djokovic noch nicht in Topform
15/04/2022 AM 10:13