Roger Federer schwitzte, die Beine wurden schwer, die Schultern hingen tief - und dann war der Traum vom Titel beim Comeback geplatzt. Nach rund 13 Monaten Pause war das zweite Match in nur zwei Tagen zu viel für den Körper des 39-Jährigen, der Grand-Slam-Rekordchampion unterlag dem Georgier Nikolos Basilashvili beim ATP-Turnier in Doha mit 6:3, 1:6, 5:7 - und verpasste damit das Halbfinale.
Nach 1:50 Stunden verwandelte Basilashvili seinen dritten Matchball, Federer winkte noch einmal freundlich in Richtung der spärlich besetzten Ränge, dann trat der Schweizer den Gang in die Kabine an. "Für mich wird ein Traum wahr", sagte Basilashvili, der nun auf den Amerikaner Taylor Fritz trifft: "Roger war schon immer mein Idol. Er ist ein unglaublicher Spieler, dieser Sieg macht mich extrem glücklich."
Federer hat das Turnier in Doha schon dreimal gewonnen, nach zwei Knieoperationen und mehr als einem Jahr Pause war der Titel dieses Mal aber außer Reichweite.
ATP Doha
Kurios: Rublev ohne einen Ballwechsel im Halbfinale von Doha
11/03/2021 AM 17:05
"Ich bin noch nicht bei 100 Prozent, das kann ich fühlen und sehen", sagte Federer später: "Es war auch nie realistisch, dieses Turnier zu gewinnen, das wusste ich. Das Wichtigste: Es war kein Rückschlag, ich fühle mich gut und bin auf dem richtigen Weg."
Erst am Mittwoch hatte Federer sein viel beachtetes Comeback gegeben und den Briten Daniel Evans in drei Sätzen bezwungen. Abgesehen von einigen Problemen beim Timing hatte dabei sein außergewöhnliches Können oft wieder aufblitzen lassen - doch die wichtigste Botschaft war: Nach zwei Operationen hält das Knie auch unter Wettkampfbelastung.

Highlights: Federer lässt die Magie aufblitzen - aber das reicht nicht

Die Begeisterung, die das Comeback des Maestros in der Tennisszene hervorrief, war gewaltig. US-Open-Sieger Dominic Thiem wie auch der deutsche Doppel-Held Kevin Krawietz ließen sich das erste Match des Ausnahmespielers seit 405 Tagen live im Stadion nicht entgehen, selbst beim Turnier in Santiago de Chile waren die Blicke in der Players Lounge gebannt auf die Übertragung der Federer-Partie.

Müder Federer vergibt Matchball

Gegen Bassilaschwili zeigte Federer dann aber menschliche Züge, die Müdigkeit aus dem fast zweieinhalbstündigen Kampf gegen Evans kam zurückgekrochen. Von Beginn an musste er gegen den Weltranglisten-42. aus Georgien viele Wege gehen.
Gleich drei Breakbälle erspielte sich Basilashvili im ersten Satz, doch Federer hielt seinen Aufschlag und nutzte beim Stand von 2:1 seine erste Chance zum Break. Kurz darauf wehrte er selbst zwei Breakbälle ab und legte damit die Grundlage zum Satzgewinn.
Im zweiten Durchgang übernahm Basilashvili jedoch die Kontrolle über das Spiel. Federer konnte nur 54% seiner Punkte bei erstem Aufschlag gewinnen. Währenddessen schlug der Georgier allein in diesem Satz sieben Asse und sicherte sich den Durchgang folgerichtig mit 6:1.
Im dritten Satz agierten beide zunächst auf Augenhöhe, doch Federer wirkte zunehmend müde. Trotz allem erspielte er sich sogar beim Stand von 5:4 noch einen Matchball, den er allerdings nicht nutzen konnte.
Wenig später verwandelte sein Gegner nach 1:50 Stunden seinen dritten Matchball.
Das könnte Dich auch interessieren: Kurios: Rublev ohne einen Ballwechsel im Halbfinale von Doha
(mit SID)
ATP Dubai
Nadal lehnt Dubai-Wildcard ab
11/03/2021 AM 09:56
Tennis
Kommt Kerber aus dem Formtief? Das sagt Rittner
10/03/2021 AM 12:33