"Nikoloz spielt derzeit das beste Tennis seines Lebens, er hat ja erst das Turnier in Peking gewonnen. Das war heute nicht einfach. Ich wusste, dass ich von Anfang an mein Bestes abrufen muss, um eine Chance zu haben. Die Leistung war in Ordnung, alles in allem war es ein gutes Match", erklärte Zverev im Interview mit "Sky".
Basilashvili forderte Zverev mit brachialen Schlägen von der Grundlinie, musste aber insgesamt drei Mal sein Aufschlagspiel abgeben. Zu häufig, um den Platz als Sieger verlassen zu können. So gewann Zverev das erste Duell der beiden Profis auf Tour-Niveau und bekannte danach:
ATP Rom
Winner en Masse: Zverev zündet Offensiv-Feuerwerk in Rom
VOR 12 STUNDEN
Er ist wahrscheinlich der Spieler mit dem härtesten Schlag, gegen den ich jemals gespielt habe.
Bei einem Erfolg gegen de Minaur im Achtelfinale hätte der 21-Jährige sein bestes Schanghai-Ergebnis unter Dach und Fach. In den vergangenen beiden Jahren scheiterte Zverev jeweils im Achtelfinale an Jo-Wilfried Tsonga und Juan Martín del Potro.

Zverev dicht vor Teilnahme an ATP Finals

Mit zwei weiteren Siegen in Schanghai würde Zverev zudem seine zweite Teilnahme bei den ATP Finals in London perfekt machen. Im vergangenen Jahr war er nach zwei Niederlagen in drei Gruppenspielen vorzeitig ausgeschieden.
Allerdings sei er inzwischen etwas müde. "Mein Energie-Level ist niedrig", sagte Zverev, "aber ich hoffe, das wird in den nächsten Tagen besser." Seinen kommenden Gegner wird Deutschlands Topspieler nicht unterschätzen. Zweimal hat er de Minaur in diesem Jahr zwar schon bezwungen, aber "er hat ein fantastisches Jahr, spielt großartiges Tennis. Es wird auf diesem Belag sicher kein einfaches Match."
Bislang haben sich vier Spieler bereits für die Abschlussveranstaltung der ATP-Tour vom 11. bis 18. November in der Londoner O2 Arena qualifiziert: der Weltranglistenerste Rafael Nadal (Spanien), Wimbledon- und US-Open-Sieger Novak Djokovic (Serbien), US-Open-Finalist Juan Martín del Potro (Argentinien) und Grand-Slam-Rekordgewinner Roger Federer (Schweiz).
Tennis
Falsche Schmerzmittel: Mischa Zverev erklärt Alex' Formtief in Miami
VOR 14 STUNDEN
French Open
Boris Becker macht Mut: Zverev kann die French Open gewinnen
VOR 15 STUNDEN