Zverev erwischte zwar einen Fehlstart, kam nach einem 0:3-Rückstand aber mit drei Spielgewinnen in Serie wieder heran. Bitter für den 22-Jährigen: Beim Stand von 4:5 und 30:30 leistete er sich zwei Doppelfehler in Folge - der Satz war weg.
Medvedev, der auf nahezu alle Schläge seines Gegners eine bessere Antwort hatte und das Geschehen nun klar im Griff hatte, zog auch im zweiten Satz auf 3:0 davon. Nach 73 Minuten verwandelte der Weltranglistenvierte dann seinen ersten Matchball mit einem Ass.
ATP Masters Schanghai
Barsche Reaktion von Federer auf Journalisten-Frage
12/10/2019 AM 19:55
Damit feierte Medvedev auch seinen ersten Sieg gegen die deutsche Nummer eins, die ersten vier Duelle waren allesamt an Zverev gegangen.
Zverev konnte sich, anders als bei seinen Erfolgen gegen Roger Federer und Matteo Berrettini im Viertel- und Halbfinale, nicht auf sein Service verlassen. Über den ersten Aufschlag kam er auf eine Punktquote von nur 65 Prozent, über den zweiten waren es gar nur 24 Prozent. Darüber hinaus schlug Zverev nur bei einer von sechs Breakmöglichkeiten zu, während der Russe vier von fünf Chancen nutzte.

Zverev geschafft: "Es war eine emotionale Reise"

Zverev zeigte sich als fairer Verlierer, bezeichnete Medvedev nach dem Match als "derzeit besten Spieler der Welt".

Zverev mit guten Chancen auf ATP Finals

"Das ist eines der prestigeträchtigsten Masters-Turniere auf der Tour und es ist etwas ganz Spezielles, dass mein Name da jetzt auf der Siegerliste steht", erklärte Medvedev.
Für den 23-Jährigen aus Moskau war es der zweite Masters-Triumph nach Cincinnati, sein Ticket für die ATP Finals in London hatte er bereits vor Beginn des Turniers in der Tasche. Doch auch Zverevs Aussichten, beim Saisonfinale dabei zu sein, sind exzellent - aktuell liegt er im Race to London auf Rang sieben.
ATP Halle
Zverev zieht Reißleine - und hat Bitte für Wimbledon
GESTERN AM 11:05
ATP London
Chancenlos im Achtelfinale: Murray scheiterte im Queen's Club
17/06/2021 AM 19:43