Getty Images

Australian Open 2019 | Andy Murray verliert gegen Roberto Bautista-Agut

Mit Video | "Mein letztes Match in Melbourne": Murray sagt goodbye

14/01/2019 um 17:11

Andy Murray ist bei den Australian Open schon in der 1. Runde ausgeschieden. Der Schotte verlor gegen den Spanier Roberto Bautista Agut nach hartem Kampf 4:6, 4:6, 7:6 (7:5), 7:6 (7:4), 2:6. Erst vor einigen Tagen hatte der 31-Jährige auf einer emotionalen Pressekonferenz sein nahendes Karriereende verkündet. Das Aus in Melbourne könnte zugleich das letzte Spiel auf der ATP Tour gewesen sein.

"Ich danke euch allen, dass ihr hierhin herausgekommen seid und mir zugeschaut habt. Ich habe alles gegeben, es war mein letztes Match bei den Australian Open - und es war ein großartiges Match, mit dem es nun hier in Melbourne zu Ende gegangen ist", erklärte Murray nach der Begegnung.

Video - Matchball: Hier geht Murrays Kampf in Melbourne zu Ende

01:19

"Die Schmerzen sind wirklich zu stark. So will ich nicht weiterspielen", hatte Murray bereits am vergangenen Freitag erklärt:

"Ich habe alles versucht, damit es meiner Hüfte besser geht. Es hat nicht viel geholfen. Auch wenn ich mich besser fühle als noch vor einem halben Jahr, habe ich noch immer starke Schmerzen."

Video - Ein großer Champion in Tränen: Die komplette Murray-Pressekonferenz zum Karriereende

12:51

Murray kämpft gegen Schmerzen an

Gegen den an Position 22 gesetzten Bautista Agut zeigte der zweifache Olympiasieger immer wieder Ballwechsel wie zu besten Zeiten - zur großen Freude der rund 10.000 Zuschauer in der Melbourne Arena. Bei beinahe jedem Punkt des Schotten sprangen die Fans auf und versuchten ihn zum Sieg zu jubeln.

Video - Emotionen pur: Murray holt sich dritten Satz im Tiebreak

00:30

Murray, der sich vor einem Jahr an der Hüfte operieren lassen musste, kämpfte bravurös und erzwang nach zwei gewonnenen Tiebreaks in Folge einen fünften Entscheidungssatz. "Ein echtes Braveheart, was für ein Kämpferherz", war Eurosport-Experte Boris Becker beeindruckt.

Publikum rührt Murray zu Tränen

Den ersten Vorteil im fünften Satz verschaffte sich allerdings Bautista Agut, der das erste Break zum 2:1 schaffte und bei eigenem Aufschlag auf 3:1 erhöhte. Der Weltranglisten-24. hatte seine zwischenzeitliche Schwächephase nun überwunden und legte im fünften Spiel ein weiteres Break zum 4:1 nach. Die Vorentscheidung.

Video - Da muss Murray schlucken: Standing Ovations im fünften Satz

01:09

Als Murray beim Stand von 1:5 servierte, wurde er von den Zuschauern dermaßen gefeiert, dass ihm während der Partie die Tränen kamen. Kurz darauf wehrte der 31-Jährige bei eigenem Aufschlag noch einen Matchball ab, ehe Bautista Agut im nächsten Spiel nach insgesamt 4:09 Stunden das Weiterkommen perfekt machte.

"Er ist ein Wahnsinns-Fighter"

"Andy hat diese Atmosphäre, diese Unterstützung verdient. Er ist ein Wahnsinns-Fighter. Ich bedanke mich bei ihm für das, was er für den Tennissport getan hat", erklärte Bautista Agut nach der emotionalen Partie.

Video - Was für ein Kämpferherz! Murray erzwingt fünften Satz

00:29

Für Murray war das letzte Match bei den Australian Open. "Wenn ich noch einmal zurückkommen wollte, dann bräuchte ich ein große Operation, bei der niemand weiß, was danach passiert", erläuterte Murray, der fünfmal das Endspiel beim ersten Grand-Slam-Event der Saison erreicht hat.

Nadal, Djokovic & Federer verneigen sich

Schon vor wenigen Tagen reagierten zahlreiche Tennis-Stars geschockt auf das angekündigte Karriereende von Murray. Unter anderem seine langjährigen Kontrahenten aus den "Big Four" Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic äußerten sich.

Murrays Abschied sei "ein großer Verlust für die Tenniswelt, für die Tour, die Fans und sogar für die Kontrahenten, die für eine lange Zeit Teil einer großartigen Rivalität waren", sagte Nadal. Der "Djoker" meinte:

"Er ist eine Legende unseres Sports - ohne Zweifel. Er hat mehrere Grand Slams gewonnen, zwei olympische Goldmedaillen, den Davis Cup."

Federer hatte vor dem Turnier einen Wunsch für Murray: "Ich hoffe, er kann gute Australian Open spielen und noch länger, um seine Karriere in Wimbledon so zu beenden, wie er es sich wünscht."

Video - "Er ist eine Legende": Emotionale Worte von Djokovic, Federer & Co. an Murray

01:37