33 Turniersiegerinnen gab es in den abgelaufenen zehn Monaten, eine dominante Spielerin dagegen nicht.
An der Spitze der Weltrangliste steht auch am Ende dieses Jahres wieder Caroline Wozniacki - zum zweiten Mal nacheinander. Doch zum Aushängeschild der Szene taugt die Dänin bislang nur außerhalb des Platzes. Wozniacki ist fotogen, verfügt seit ihrer Beziehung mit dem nordirischen Weltklasse-Golfer Rory McIlroy über den nötigen Glamour-Faktor und sorgt mit spaßigen Pressekonferenzen und Twitter-Beiträgen für Schlagzeilen.
Wozniacki keine Leaderin
US Open
Kurioses Geständnis: Das tat Raducanu in ihrer ersten Nacht zuhause
VOR 2 STUNDEN
Was fehlt, ist der große sportliche Erfolg. Die 21-Jährige wartet weiter auf den großen Titel, auch beim Saisonabschluss am Bosporus schied Wozniacki vorzeitig aus. Für eine Leaderin des Tennis-Zirkus ist das zu wenig. Ohne die Dauerverletzten Williams-Schwestern Serena und Venus und die seit Monaten pausierende Belgierin Kim Clijsters fehlt es dem Damen-Tennis an den ganz großen Stars, wie sie die Männer-Tour mit Novak Djokovic, Rafael Nadal oder Roger Federer gleich mehrfach zu bieten hat.
Vielleicht kann Petra Kvitova diese Lücke schließen. Nach ihrem kometenhaften Aufstieg beendet die Tschechin das Jahr auf Rang zwei, nachdem sie Ende 2010 noch an Position 34 notiert war. "Zu Anfang der Saison hatte ich keine richtigen Ziele, und auf einmal bin ich die Nummer zwei der Welt. Das ist wie ein Traum", meinte die Tschechin nach ihrem zweiten großen Triumph in diesem Jahr. Als ungeschlagene Siegerin erhielt sie ein Preisgeld von 1,75 Millionen Dollar.
Kvitova mit Hochs und Tiefs
Sechs Turniere gewann Kvitova in diesem Jahr, mit dem Gewinn des Fed Cups könnte sie der Saison am kommenden Wochenende sogar noch das i-Tüpfelchen aufsetzen. Doch so beeindruckend die Zahlen sind, auch die Tschechin leistete sich ihre Tiefs. Nach ihrem sensationellen Sieg in Wimbledon gelang ihr monatelang gar nichts, bei den US Open war bereits in der ersten Runde Schluss. Erst unter dem geliebten Hallendach kam sie wieder in Schwung. "Ich fühle mich in der Halle wie ein anderer Mensch."
2012 muss die Tschechin nun beweisen, dass sie das Zeug zum Star und zur Nachfolgerin ihrer prominenten Landsfrauen Martina Navratilova und Jana Novotna hat. Auch die deutsche Nummer eins Andrea Petkovic steht im kommenden Jahr auf dem Prüfstand. Als Nummer zehn der Welt hat sie zusammen mit Sabine Lisicki (18.) und Julia Görges (21.) für ein neues deutsches Tennis-Hoch gesorgt. Die kommenden Monate werden zeigen, ob Petkovic ihren Aufschwung bestätigen und vielleicht sogar die ganz große Lücke im Damen-Tennis schließen kann.
US Open
"Trete die Tür ein": Das riet Becker Zverev nach der Pleite gegen Djokovic
VOR 4 STUNDEN