Getty Images

Confed Cup 2017: Mexiko gleicht in letzter Minute gegen Portugal mit Cristiano Ronaldo aus

Last-Minute-Tor! Mexiko schockt Portugal spät

18/06/2017 um 19:08Aktualisiert 18/06/2017 um 19:18

Beim Confed Cup 2017 hat Portugal im zweiten Spiel der Gruppe A einen Sieg über Mexiko vergeben. In letzter Minute glich Héctor Moreno für die Südamerikaner zum 2:2 (1:1) aus. Ricardo Quaresma hatte den Europameister nach Pass von Cristiano Ronaldo in Führung gebracht (34.), der Leverkusener Javier Hernandez glich aus (42.), ehe Cédric Soares (85.) zum vermeintlichen Sieg für Portugal traf.

So lief das Spiel:

Beide Teams haben im Gegensatz zur deutschen Mannschaft ihre stärksten Teams für den Confed Cup nominiert - und das sah man auch deutlich.

Mexiko begann sehr druckvoll und übernahm gegen die schon bei der Europameisterschaft 2016 auf Konter lauernde Portugiesen das Kommando. Den ersten Aufreger gab es aber auf der Gegenseite, als Portugal nach einem Treffer von Pepe jubelte. Schiedsrichter Nestor Pitana zeigte zunächst auf den Punkt, wurde dann aber vom Video-Schiedsrichter belehrt, dass Pepe zuvor im Abseits stand und annullierte der Treffer daraufhin berechtigt (21.).

Dennoch gab Portugal die Szene viel Schwung. Cristiano Ronaldo wurde immer stärker und machte sich in der 34. Minute auf in Richtung mexikanisches Tor. Zunächst vertändelte der Superstar die Kugel scheinbar, behielt dann aber Ruhe und Übersicht, um für Ricardo Quaresma quer zu legen. Dieser ließ Guillermo Ochoa ins Leere rutschen und schob problemlos zum 1:0 ein.

Im Anschluss ermögliche ausgerechnet Dortmunds Raphael Guerreiro den Mexikanern den Ausgleich, als er im eigenen Strafraum über den Ball trat. Carlos Vela bedankte sich mit der präzisen Flanke auf Leverkusens Chicharito, der aus sechs Metern zum 1:1 einnickte.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Begegnung zunächst wieder. Beide Mannschaften schienen dieselbe Taktik zu verfolgen: auf den entscheidenden Fehler des Gegners zu lauern. Und genau diesen leistete sich Hector Herrera, der fünf Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit eine eigentlich schwache Hereingabe von Gelson Martins mit einem Stockfehler wieder scharf machte. Rechtsverteidiger Cédric Soares schaltete am Schnellsten und netzte aus halbrechter Position unhaltbar für Ochoa zum 2:1 ein.

Portugal war sich der drei Punkte allerdings zu früh sicher. So nutzte Mexiko einen Eckball in der Nachspielzeit, um durch den aufgerückten Innenverteidiger Héctor Moreno aus sechs Metern zum durchaus verdienten 2:2 einzuköpfen.

So bleibt - neben fehlenden Erkenntnissen, in welchem Verein Ronaldo in der nächsten Saison die Fußballschuhe schnüren wird - lediglich festzuhalten, dass sowohl Portugal als auch Mexiko ihre Favoritenpositionen im Kampf um die Halbfinaltickets der Gruppe A gegenüber Russland und Neuseeland inne haben, da die Leistung beidseitig passte und beide Teams mit dem einen Punkt durchaus leben können.

Der Tweet zum Spiel:

Erstmals in diesem Turnier trat der Video-Schiedsrichter in Aktion - und das in bester Manier. Schnell und richtig wurde das portugiesische Führungstor durch Pepe wegen einer Abseitsposition aberkannt.

Das fiel auf: Ronaldo auch sportlich im Zentrum

Derzeit vergeht kaum ein Tag, ja kaum eine Stunde ohne neue Meldungen rund um das Steuervergehen von Cristiano Ronaldo und seine daraus resultierenden Wechselwünsche. Gegen Mexiko bewies der Weltfußballer wieder einmal, warum ihn so viele Vereine gerne in den eigenen Reihen sehen würden. In der Spitze lauernd, wurde jeder Steilpass zu einer brandgefährlichen Aktion vor dem mexikanischen Tor.

Die Statistik: 158

Nachdem es im Auftaktspiel zwischen Neuseeland und Russland keine Verwarnung gab, dauerte es auch im zweiten Match bis zur 68. Minute. So war Adrien Silva aus Portugal der erste Spieler, der nach 158 Turnierminuten für ein taktisches Foul mit einer Gelben Karte bedacht wurde.

Video - Commissioner Cantona: Dafür beißt sich die FIFA in den Hintern - schon wieder!

03:02
0
0
Quoten präsentiert von Tipico