Getty Images

Leichtathletik-WM - Drama beim Abschied: Usain Bolt humpelt in die Rente

"Es tut weh": Bolts WM-Drama berührt Kollegen, Gegner und Fans
Von SID

13/08/2017 um 15:15Aktualisiert 13/08/2017 um 15:42

Usain Bolt lag auf dem Boden, das Gesicht schmerzverzerrt, sogar ein paar Tränen flossen, Bolt hielt sich den linken Oberschenkel und schaute irgendwann traurig ins Ziel, wo längst andere jubelten über das Staffel-Gold, das eigentlich für ihn bestimmt war. Mit einem schnöden Muskelkrampf endete in London die wohl größte Karriere, die die Leichtathletik bisher gesehen hat. Was für ein Drama.

Eurosport Player : Verfolgen Sie das ganze Event live

Live bei Eurosport

"Es tut weh, eine wahre Legende, einen wahren Champion so straucheln zu sehen", sagte sein Kollege Yohan Blake hinterher. Blake hatte Schlussläufer Bolt als Drittplatzierten über die 4x100 m auf die letzte Reise geschickt, früher wäre das kein Problem gewesen.

Bolt hätte den Turbo eingeschaltet, Jamaika zum Sieg geführt, gejubelt, eine große Show geliefert. Früher. Vor einer Woche hatte sich der 30-Jährige noch zu Bronze im Einzel über die 100 gerettet, diesmal strauchelte Bolt aber nach 30 m, er stürzte - und blieb hilflos auf der Bahn liegen. Die knapp 60.000 Fans im Stadion hielten geschockt den Atem an.

Video - Was für ein Drama! Hier verletzt sich Usain Bolt in seinem letzten Rennen

00:27

Natürlich eilten die Kollegen zu Bolt, auch einige Ärzte waren sofort zur Stelle - sich in dem bereitgestellten Rollstuhl in die Frührente schieben lassen, das wollte Bolt dann aber doch nicht. Stattdessen kämpfte sich der große Sprinter aus dem kleinen Dörfchen Sherwood Content auf die Beine, gestützt von den Kollegen humpelte er die letzten Meter ins Ziel, holte sich noch einmal seinen Applaus ab und verschwand wortlos in der Nacht.

Nur in den sozialen Netzwerken äußerte sich Bolt hinterher. "Danke an meine Leute", schrieb er zu seinem Foto, das ihn gestützt und geschlagen zeigt. Und: "Unendliche Liebe für meine Fans."

Die Briten waren aber sowieso aus dem Häuschen, das Publikum feierte das erste WM-Gold über 4x100 m für das Königreich (37,47 Sekunden), Silber ging an die USA (37,52) mit 100-m-Weltmeister Justin Gatlin vor Japan (38,04).

"Niemand will sehen, dass Usain so abtritt"

"Niemand will sehen, dass Usain so abtritt - mit einer Verletzung", sagte Gatlin, sein alter Rivale: "Er hat uns alle inspiriert, ich werde wirklich sentimental." Und Jamaikas Omar McLeod meinte: "Der Name Usain Bolt wird für immer weiterleben."

Die Jamaikaner beschwerten sich hinterher auch bitterlich über die lange Wartezeit vor dem Startschuss, diese sei womöglich für Bolts Tragödie verantwortlich gewesen. "Es war verrückt, wir standen 40 Minuten nur rum und sind ausgekühlt", sagte Blake. Und auch Gatlin meinte: "Ich glaube, das hat Usains Verletzung begünstigt."

Abschied des globalen Superstars

Diese WM hielt sich also überhaupt nicht an das Drehbuch, das die Leichtathletik für ihren letzten globalen Superstar vorgesehen hatte. Anstatt als strahlender Held in Erinnerung zu bleiben, schlich Bolt als Häufchen Elend von dannen. Und dennoch. "Wir werden ihn vermissen, der Mann war ein Genie", sagte Sebastian Coe. Ein achtmaliger Olympiasieger wie Bolt, der 14 WM-Medaillen gewonnen und die Massen fasziniert hat, ist nicht zu ersetzen.

Bolt selber hatte sich schon lange auf seinen sportlichen Ruhestand gefreut. "Ich werde alt", hat er in London gesagt: "Und ich bekomme die Chance, zu leben, wie, und zu reisen, wann ich will." Und: "Es wird Zeit zu gehen."

Allerdings hatte er sich seinen Abschied wohl etwas anders vorgestellt.

Video - Staffel-Finale: Gold für Großbritannien, Mega-Pech für Usain Bolt

01:23
0
0
Quoten präsentiert von Tipico