Getty Images

French Open 2017 - Rafael Nadal contra Stan Wawrinka: Der Fakten-Check zum Finale von Roland Garros

Nadal vs. Wawrinka: Der Fakten-Check zum Finale

10/06/2017 um 15:50Aktualisiert 11/06/2017 um 13:14

Stan Wawrinka und Rafael Nadal kämpfen im Finale der French Open um die Coupe des Mousquetaires. Der Schweizer will seinen Erfolg von 2015 wiederholen, der Spanier mit dem zehnten Triumph ein neues Kapitel Sportgeschichte schreiben. Wir präsentieren Euch alle wichtigen Fakten rund um das Endspiel von Roland Garros zusammengestellt:

Der direkte Vergleich

Klare Angelegenheit, Nadal führt mit 15:3 gegen den Schweizer, auf Sand steht es 5:1 für den neunfachen Roland-Garros-Champion. Zuletzt trafen die Beiden 2016 im Viertelfinale des Masters von Monte-Carlo aufeinander, Nadal setzte sich mit 6:1, 6:4 durch. 2013 kam es im Viertelfinale zum bislang einzigen French-Open-Duell, das mit 6:2, 6:3, 6:1 an den Spanier ging. Interessant: Ein Fünfsatz-Match zwischen Nadal und Wawrinka gab es noch nie.

Der Weg ins Finale

Nadal schlug auf dem Weg ins zehnte Finale Benoît Paire (6:1, 6:4, 6:1), Robin Haase (6:1, 6:4, 6:3), Nikoloz Basilashvili (6:0, 6:1, 6:0), Roberto Bautista Agut (6:1, 6:2, 6:2), Pablo Carreño Busta (6:2, 2:0) und Dominic Thiem (6:3, 6:4, 6:0). Souveräner ist das Endspiel kaum zu erreichen.

Video - Highlights: Wawrinka zermürbt Murray

03:40

Wawrinka kam ebenfalls gut voran, musste im Halbfinale aber einen Fünfsatz-Marathon überstehen. Der Schweizer steht nach Siegen über Jozef Kovalik (6:2, 7:6, 6:3), Alexander Dolgopolow (6:4, 7:6, 7:5), Fabio Fognini (7:6, 6:0, 6:2), Gaël Monfils (7:5, 7:6, 6:2), Marin Cilic (6:3, 6:3, 6:1) und Andy Murray (6:7, 6:3, 5:7, 7:6, 6:1) im Finale.

Nadals Wahnsinns-Quote

80 Matches, 78 Siege und nur zwei Niederlagen gegen Robin Söderling (Achtelfinale 2009) und Novak Djokovic (Viertelfinale 2015) - Nadals Roland-Garros-Bilanz ist phänomenal, die Sieg-Quote liegt bei 97,5 Prozent.

Wawrinka bringt es bei den French Open bei 49 Partien auf 38 Siege und elf Niederlagen, was einer Erfolgsquote von 77,55 Prozent entspricht.

Wawrinkas weiße Weste

Wawrinka kann auf einen ganz besonderen Bestwert verweisen: Neben Gustavo Kuerten ist der 32-Jährige der einzige Spieler der "Open Era", der mindestens drei Grand-Slam-Finals erreichte und alle gewann. Der Weltranglisten-Dritte triumphierte 2014 bei den Australian Open, 2015 in Roland Garros und 2016 bei den US Open. Kuerten holte dreimal den Titel bei den French Open (1997, 2000, 2001) und beendete seine Karriere ohne Niederlage in einem Grand-Slam-Finale.

Video - Highlights: Dreisatz-Sieg! Nadal lässt Thiem keine Chance

02:47

Für Nadal bedeutet der Einzug ins Endspiel die 22. Major-Final-Teilnahme. Damit zog der 31-Jährige an Novak Djokovic (21) vorbei, bis zur Rekordmarke von Roger Federer (28) ist es allerdings noch ein langer Weg. Nadals Bilanz ist gut, der Mallorquiner gewann 14 seiner bisherigen 21 Grand-Slam-Endspiele.

Kampf um die dritte Décima

In Barcelona und beim Masters von Monte-Carlo ist es bereits passiert, nun greift Nadal auch in Roland Garros nach seinem zehnten (!) Titel. Es wäre ein historischer Rekord.

Wawrinkas "Topturnier" ist der ATP-Wettbewerb im indischen Chennai, den er bislang viermal (2011, 2014-2016) gewann.

Der Titel- und Preisgeld-Vergleich

Nadal hat bislang 72 ATP-Titel gesammelt, 52 davon auf seinem Lieblingsbelag Sand. Insgesamt verdiente der Superstar bislang 83.573.172 US-Dollar an Preisgeld, was in etwa 74,65 Millionen Euro entspricht. In der laufenden Saison bringt es Nadal bereits auf rund 4,31 Mio. Euro.

Video - Top-5-Shots der Männer-Halbfinals: Wawrinka, Wawrinka, Wawrinka

02:37

Deutlich niedriger, aber immer noch stattlich, die Kennzahlen von Wawrinka. Der Schweizer hat 16 ATP-Titel zu Buche stehen und bekam in seiner Karriere bis dato ~26,24 Millionen Euro an Preisgeldern überwiesen, in diesem Jahr steht er bei ~1,39 Mio.

Das Finale Wawrinka-Nadal LIVE bei Eurosport

Eurosport bietet zum krönenden Abschluss der French Open 2017 das komplette Programm: Auf Eurosport 1 wird das Finale am Sonntag (11. Juni) ab 15:00 Uhr live übertragen, ebenso im Eurosport Player und im kostenfreien Livestream auf Eurosport.de - dort gibt es das Endspiel zudem im ausführlichen Liveticker.

Video - McEnroe befiehlt: Ab sofort heißt es "Game, SCHETT and Mats"

00:54
0
0
Quoten präsentiert von Tipico