SID

Washington Redskins haben sich gegen Colin Kaepernick-Verpflichtung entschieden

Aus sportlichen Gründen? Washington entscheidet sich gegen Kaepernick
Von SID

05/12/2018 um 11:02Aktualisiert 05/12/2018 um 11:44

Die Washington Redskins haben sich trotz massiver Verletzungssorgen gegen eine Verpflichtung von NFL-Rebell Colin Kaepernick entschieden. "Natürlich haben wir das diskutiert. Aber wir haben nicht genug Zeit, um einen neuen Quarterback innerhalb weniger Tage zu integrieren", sagte Cheftrainer Jay Gruden. Die Gründe seien "ausschließlich sportlicher Natur", betonte der Coach.

Bis zum Saisonende muss Washington auf seine etatmäßigen Spielmacher Alex Smith und Colt McCoy verzichten muss.

Der 31 Jahre alte Kaepernick, Anführer der Proteste in der amerikanischen Footballliga gegen Rassendiskriminierung und Polizeigewalt, wartet seit dem Abschied von den San Francisco 49ers im Frühjahr 2017 vergeblich auf ein Vertragsangebot. Kaepernick hatte sogar Beschwerde gegen die Liga eingereicht, weil er den Teambesitzern eine systematische Ausgrenzung seiner Person vorwirft.

Kaepernicks Anwalt Mark Geragos glaubt nicht, dass einzig sportliche Gründe den Ausschlag für die Entscheidung der Redskins gaben. "Ist es nicht offensichtlich, was hier passiert?", sagte Geragos der "Washington Post".

Video - Bundesliga 1800 #59 | Can, Schöpf und Co.: Was wurde aus diesen Bayern-Talenten?

10:28
0
0