Goldmedaille ins Visier genommen. Der Rekordsieger schlug Australien im Halbfinale 97:78 (42:45) und kämpft im Endspiel am Samstag (04.30 Uhr MESZ) gegen Frankreich um seinen vierten Triumph in Serie.
Die Equipe Tricolore besiegte Slowenien mit 90:89 (42:44). Es war die erste Niederlage für NBA-Star Luka Doncic im 18. Spiel für sein Land. Slowenien und Australien dürfen im Spiel um Bronze noch auf den Gewinn der jeweils ersten olympischen Medaille hoffen. Beide Teams hatten auf mehr gehofft und es ihren Gegnern vor allem im ersten Durchgang schwer gemacht.
Die Amerikaner hatten gegen die mit NBA-Spielern gespickten "Boomers" zunächst in der Defensive große Probleme und fanden offensiv überhaupt nicht in ihren Rhythmus. Die ersten neun Dreierversuche gingen allesamt vorbei, Mitte des zweiten Viertels lag das US-Team mit 15 Punkten hinten (26:41/15. Minute). Erst danach lief es besser, durch einen 16:4-Lauf kam die Mannschaft von Startrainer Gregg Popovich bis zur Pause wieder ran.
Basketball
Schröder muss nicht mit der 96 auflaufen - Fans stimmen für 71
VOR 15 STUNDEN
Im der zweiten Hälfte blieb das Team USA am Drücker und begann mit einem 12:0, besonders Kevin Durant (Brooklyn Nets) war in dieser Phase kaum zu stoppen. Die Australier waren gebrochen. Durant (23 Punkte) und Devin Booker von NBA-Vizemeister Phoenix Suns (20) waren die besten Werfer.
Angeführt vom umsichtigen Doncic, der 16 Punkte, 10 Rebounds und 18 Assists ablieferte, lag Slowenien gegen Frankreich zur Halbzeit in einer intensiven Partie noch knapp vorne. Dann steigerten die WM-Dritten von 2019 um Star-Center Rudy Gobert noch einmal die Intensität. Es entwickelte sich ein Krimi, in dem Frankreich mit Topscorer Nando de Colo (25 Punkte) am Ende jubelte und nach Silber 1948 und 2000 nun auf Gold hofft.
Basketball
Corona-Fälle: Bayern-Basketballer sagen Start bei Test-Turnier ab
VOR 15 STUNDEN
Basketball
Basketball: Trauer um serbische Trainerlegende Ivkovic
GESTERN AM 10:32