Die IBU hatte am 30. März verkündet, dass bei zwei Athleten A-Proben positiv ausgefallen seien, gemäß ihrer üblichen Vorgehensweise aber keine Angabe zu Name, Geschlecht und Herkunft sowie der Art der festgestellten Substanz gemacht. Wer der zweite auffällige Biathlet neben Tofalvi ist, bleibt vorerst offen.

In der vergangenen Woche hatte die IBU noch angekündigt, Meldonium-Verfahren vorerst auszusetzen und zunächst das Ergebnis einer Studie der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA zur Klärung des Abbaus des Herzmedikaments abzuwarten.

WM
Björndalen setzt seine Karriere bis Olympia 2018 fort
05/04/2016 AM 08:02

Verfolgen Sie dieses Event im Eurosport Player

Die IBU wies in einer Mitteilung darauf hin, dass eine neue Pilotstudie die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Abbauzeit von Meldonium in Frage stellen würde. Demnach scheint es wohl möglich, dass Athleten das verbotene Mittel vor September 2015 genommen haben, als es noch nicht auf der Verbotsliste stand.

Seit dem 1. Januar 2016 hat es deutlich über 100 positive Meldonium-Tests im Weltsport gegeben, prominenteste "Sünderin" ist Russlands Tennisstar Maria Scharapowa.

Khanty-Mansiysk
Wind verhindert Massenstarts beim Weltcupfinale
20/03/2016 AM 09:51
Khanty-Mansiysk
Soukalova holt Gesamtweltcup, Preuß beste Deutsche
19/03/2016 AM 12:58