Völlig ausgepumpt lag Denise Herrmann nach dem verkorksten Sprintrennen noch lange im Schnee und streckte alle Viere von sich, nur langsam richtete sich die Einzel-Olympiasiegerin auf. Vier Tage nach Herrmanns sensationeller Goldmedaille erlebten die deutschen Biathletinnen eine herbe Enttäuschung und mussten ihr schlechtestes Sprint-Ergebnis der Olympia-Geschichte verkraften.
Herrmann war in Zhangjiakou über 7,5 km nach zwei Strafrunden weit abgeschlagen und musste sich mit Rang 22 begnügen. Als beste Deutsche kam nur die fehlerfreie Olympia-Debütantin Vanessa Voigt als 18. gerade noch in die Top 20. "Damit kann ich unter dem Strich natürlich nicht zufrieden sein", sagte Herrmann in der "ARD" über ihre Leistung.
Das zuvor schlechteste Sprint-Ergebnis bei Olympischen Winterspielen, bei denen die Biathletinnen seit 1992 um Medaillen kämpfen, hatten die Athletinnen des Deutschen Skiverbandes (DSV) 2014 in Sotschi eingefahren. Damals war Evi Sachenbacher-Stehle als beste Deutsche Elfte geworden.
Biathlon
Wierer bei Trainingssturz verletzt: "Wenn du ein Rad verlierst ..."
UPDATE 22/06/2022 UM 12:28 UHR
Unantastbar war am Freitag die fehlerfreie norwegische Topfavoritin Marte Olsbu Röiseland, die nach dem Sieg mit der Mixed-Staffel schon ihre zweite Goldmedaille in Peking holte. Die elfmalige Weltmeisterin siegte vor der Schwedin Elvira Öberg (0 Strafrunden/+30,9 Sekunden) und der Italienerin Dorothea Wierer (0/+37,2).
"Heute war eines meiner besten Rennen überhaupt. Ich habe mich stark gefühlt. Was für ein fantastischer Tag", freute sich Röiseland am Eurosport-Mikrofon und ergänzte: "Ich kann nicht aufhören zu lächeln - und das war erst der Anfang bei den Olympischen Spielen."

In Perfektion: Röiseland schießt sich zum Olympiasieg

Herrmann und Co. enttäuschen - große Hypothek für Verfolgung

In die Verfolgung am Sonntag (10:00 Uhr MEZ live im Free-TV bei Eurosport 1 und bei Eurosport auf Joyn!) gehen die Deutschen mit einer großen Hypothek, Herrmanns Rückstand auf Röiseland beträgt 1:45,1 Minuten. Voigt geht 13,7 Sekunden vor ihrer Teamkollegin ins Rennen. Auch Franziska Preuß (2 Strafrunden/+1,57,1 Minuten) auf Rang 30 und Vanessa Hinz (3/+2,40,0) als 55. blieben im Sprint deutlich hinter den Erwartungen zurück. Läuferisch konnten die DSV-Starterinnen mit den Topathletinnen nicht mithalten.
Vor allem Preuß, die wegen einer Fußverletzung nach einem Treppensturz und einer Corona-Infektion eine zweimonatige Wettkampfpause hatte einlegen müssen, war untröstlich. "Mich nervt es einfach richtig, weil ich nicht die Biathletin sein kann, die ich sein möchte und eigentlich auch bin", sagte sie den Tränen nahe: "So sehe ich auch einfach keinen Sinn mehr weiterzumachen." Nach einem fehlerfreien Liegendschießen sei sie stehend "viel zu verkopft" gewesen: "Die Lockerheit ist komplett weg. Mir geht es auf der Strecke auch nicht gut."

Auf dem Weg zu Gold: Chinesen machen Stimmung für Röiseland

Herrmann mit Malheur am Schießstand

Herrmann, die über die kürzeste aller Renndistanzen schon drei Weltcupsiege gesammelt hatte, ärgerte sich über ein Malheur beim ersten Schuss des Liegendanschlags. "Aus Versehen ist der erste Schuss schon rausgekommen", sagte die 33-Jährige: "Einfach den Abzug schon zu betätigen, obwohl man noch nicht auf der Scheibe ist, das kann passieren - aber es ist natürlich blöd, wenn es beim ersten Schuss und im Olympia-Rennen passiert."
Dennoch wollte sie den Sprint schnell abhaken. "In der Verfolgung heißt es Angriff nach vorn", sagte Herrmann - auch wenn die Ausgangslage alles andere als gut ist.

Peking 2022: Olympia-News direkt aufs Handy? Hol Dir die Eurosport-App!

Das könnte Dich auch interessieren: Lesser muss zuschauen: Deutsches Sprint-Quartett nominiert
(SID)

"Einfach nur verrückt": Fourcade adelt Fillon Maillet

Antholz
Voigt überzeugt bei Wierer-Heimsieg - Herrmann mit Luft nach oben
UPDATE 23/01/2022 UM 15:03 UHR
Biathlon
Privatflug nach Östersund: Wierer erntet massiven Shitstorm
UPDATE 15/11/2021 UM 11:53 UHR