"Ich bitte alle, die olympischen Werte des gegenseitigen Respekts zu achten", fügte Adams hinzu. Es sei nicht "akzeptabel", dass die Kontroverse um die Team-Olympiasiegerin aus Russland in "Drohungen und Gewalt" ausarte. Dabei wollte Adams keine Partei ergreifen. "Ich werde niemanden hervorheben. Die Gemüter sind im Moment aufgeheizt", sagte er.
Am Freitag war Valievas positive Dopingprobe aus dem Dezember veröffentlicht worden, vier Tage nach ihrem Sieg mit der russischen Mannschaft bei den Winterspielen in China.
Die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA hatte ihre Suspendierung aufgehoben, das IOC und die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA legten Einspruch ein. Der Sportgerichtshof CAS soll bis zur Einzelkonkurrenz am Dienstag eine Entscheidung über Walijewas Startrecht treffen.
Olympia - Eiskunstlauf
"Unglaublich": Olympiasieger Chen erhält Glückwünsche von Elton John
11/02/2022 AM 18:21
Derweil rückt das Umfeld des Teenagers in den Fokus. Die RUSADA kündigte eine "Untersuchung" gegen die Betreuerinnen und Betreuer der Athletin an, Adams sagte, das IOC würde solch ein Vorgehen auch von der WADA "begrüßen".

Fall Valieva: Wut auf Trainerin

In Russland geriet unterdessen Valievas Trainerin Eteri Tutberidse in den Sozialen Netzwerken unter Druck. Der Hashtag "Schande über Tutberidse" wurde bei Twitter in Russland tausendfach geteilt. Tutberidse (47) ist für ihre harten Trainingsmethoden bekannt.

Kamila Valieva und ihre Trainerin Eteri Tutberidse beim Training bei Olympia in Peking

Fotocredit: Getty Images

Bereits am Donnerstag hatte Deutschlands Eiskunstlauf-Legende Katarina Witt Valieva in Schutz und deren Team ins Visier genommen. "Als Athletin befolgt man den Rat seiner Vertrauten und in diesem Falle immer zuerst dem Trainer- und ärztlichem Team", schrieb die Olympiasiegerin von 1984 und 1988 bei Facebook:
"Wenn überhaupt, gehören die verantwortlichen Erwachsenen für immer für den Sport gesperrt!"
"Ich bitte alle, die olympischen Werte des gegenseitigen Respekts zu achten", fügte Adams hinzu. Es sei nicht "akzeptabel", dass die Kontroverse um die Team-Olympiasiegerin aus Russland in "Drohungen und Gewalt" ausarte. Dabei wollte Adams keine Partei ergreifen. "Ich werde niemanden hervorheben. Die Gemüter sind im Moment aufgeheizt", sagte er.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Der Fall Valieva: Die wichtigsten Fragen zum Skandal

Valieva verzückt mit Vierfachsprüngen - und stürzt in der Kür

"Nicht von dieser Welt": Valieva brilliert im Kurzprogramm

(SID)
Olympia - Eiskunstlauf
Raus aus der Quarantäne: Seegert atmet auf
11/02/2022 AM 13:58
Olympia - Eiskunstlauf
"Hat Recht, zu trainieren": ROC kämpft um Eiskunstläuferin Valieva
11/02/2022 AM 08:07