Der Wirbel um die Eiskunstläuferin Kamila Valieva hält an und beschäftigt Sportlerinnen und Sportler in aller Welt.
US-Sprinterin Sha'Carri Richardson kritisierte, dass die 15-jährige Russin überhaupt bei den olympischen Winterspielen starten durfte, während sie wegen ihres Vergehens für die Sommerspiele 2021 in Tokio gesperrt wurde.
"Gibt es eine verständliche Antwort darauf, wo der Unterschied zwischen ihrer und meiner Situation besteht? Meine Mutter ist gestorben und ich konnte nicht laufen, und ich hatte Medaillenchancen. Der einzige Unterschied, den ich sehe, ist, dass ich eine schwarze junge Lady bin", schrieb sie bei Twitter als Reaktion auf das CAS-Urteil.
Olympia - Eiskunstlauf
Valieva weint nach CAS-Urteil: "Glücklich, aber emotional müde"
14/02/2022 AM 20:04
Der internationale Sportgerichtshof hatte am Montag entschieden, dass Valieva weiterhin in Peking an den Start gehen darf - wenn auch unter Vorbehalt. Am Dienstag überzeugte sie im Kurzprogramm und liegt in Führung liegend auf Gold-Kurs.
Richardson hatte Cannabis konsumiert, laut eigener Aussage, um den Schmerz über den Tod ihrer Mutter zu lindern.
Valieva trotzt dem Doping-Chaos - so lief das Kurzprogramm der Damen

Tränen nach dem Kurzprogramm - Valieva meistert "mörderische Aufgabe"

Peking 2022: Olympia-News direkt aufs Handy? Hol Dir die Eurosport-App!

Das könnte Dich auch interessieren: Valieva beruft sich auf Medikament ihres Großvaters

"Zum Kotzen!" Fall Valieva bringt Heidemann auf die Palme

Olympia - Eiskunstlauf
Nach Valieva-Urteil: ISU lässt 25 Läuferinnen zum Kürfinale zu
14/02/2022 AM 12:00
Eiskunstlauf
Trotz Dopingverdacht: Valieva führt ausgeschlossenes russisches Team an
16/06/2022 AM 08:38