Die Debütanten strahlten, der Routinier war tief enttäuscht: Während die Berliner Paarläufer Annika Hocke und Robert Kunkel bei ihren ersten gemeinsamen Weltmeisterschaften auf ein deutsches Olympiaticket hoffen und sich über Rang 13 freuen durften, schob Paul Fentz Frust.
Nach einem enttäuschenden 26. Platz im Kurzprogramm musste der Berliner vorzeitig seine Koffer packen. Für einen Startplatz in der Kürentscheidung am Samstag (11:00 Uhr live im Free-TV bei Eurosport 1 und bei Eurosport auf Joyn!) reichte seine Leistung nicht.
Der erste Titel bei den Welttitelkämpfen in Stockholm ging erwartungsgemäß an die Paarläufer aus Russland.
Weltmeisterschaften
Patzer im Kurzprogramm: Olympiaticket für Schott fast unerreichbar
24/03/2021 AM 15:21
Gold holten sich in der Globen-Arena Anastasia Mischina und Alexander Galljamow vor den Olympia-Zweiten Sui Wenjing und Han Cong aus China sowie ihren Landsleuten Alexandra Boikowa und Dimitri Koslowski.

Hocke/Kunkel: Lob von Savchenko trotz Sturz

Von diesen drei Top-Paaren sind Hocke und Kunkel noch ein gutes Stück entfernt, aber nach einem beherzten Programm ernteten sie sogar von ihrer strengen Co-Choreographin Aljona Savchenko ein Lob - auch wenn die 20-jährige Hocke beim dreifachen Wurf-Lutz zu Fall kam. "Dieser Sturz hat gar nicht so sehr gestört, die Kür war trotzdem da", sagte Olympiasiegerin Savchenko, die vom heimischen Oberstdorf aus den Wettkampf beobachtete.
Ihre Schützlinge gingen da härter mit sich ins Gericht. "Wir hätten noch mehr zeigen können. Es ärgert mich ein bisschen, dass uns das nicht gelungen ist", sagte Hocke nach der Kür.
Anders als sie stürzte Fentz nicht nur beim vierfachen Toe-Loop, auch die eher mickrige Sprungkombination aus dreifachem Lutz und doppeltem Toe-Loop kostete den dreimaligen deutschen Meister viele Punkte. Ganze 68,43 Zähler erhielt Fentz, bei den letztjährigen europäischen Titelkämpfen war er noch auf 80,41 Punkte gekommen.

Fentz selbstkritisch: "Zu viele Probleme, zu viele Fehler"

"Zu viele Probleme, zu viele Fehler! Ich hatte meine Chance und ich habe sie nicht genutzt. Mit dieser Leistung hatte ich keinen Finalplatz verdient", sagte Fentz selbstkritisch. Er sei zwar im Januar verletzt gewesen, "aber das will ich nicht zur Begründung anführen".
An der Spitze der Herren-Konkurrenz liegt Doppel-Olympiasieger Yuzuru Hanyu aus Japan. Der Ex-Weltmeister erreichte 106,98 Punkte, dem Ex-Weltmeister am nächsten kamen sein Landsmann Yuma Kagiyama (100,96) sowie Titelverteidiger Nathan Chen aus den USA (98,85).
Die Welttitelkämpfe werden am Freitag (11:00 Uhr live bei Eurosport 2 und bei Eurosport mit Joyn+! XY live bei Eurosport mit Joyn+!) mit dem Rhythmustanz der Eistänzer fortgesetzt. Für die Deutsche Eislauf-Union (DEU) starten die deutschen Meister Katharina Müller und Tim Dieck aus Dortmund.
Das könnte Dich auch interessieren: Die Eiskunstlauf-WM live im TV und im Livestream
(SID)

Fantastische Kombination: Scherbakova glänzt im Kurzprogramm

Weltmeisterschaften
World Team Trophy: Die Kür von Nathan Chen in Osaka
16/04/2021 AM 12:36
Weltmeisterschaften
Nach Zitter-WM: Neues Personal und neue Strukturen bei der DEU
28/03/2021 AM 15:51