Bis kurz vor Schluss hatte noch Mick Schumachers Prema-Teamkollege Robert Schwarzman (Russland) geführt, bei einem Überholmanöver des Deutschen berührten sich die Boliden. Während Schumacher das Auto abfangen konnte und nur Tsunoda ziehen lassen musste, fiel Schwarzman aus den Punkterängen.
"Es tut mir furchtbar leid, ich nehme die Schuld auf mich", sagte Schumacher nach der Zieldurchfahrt im Teamfunk. Die Rennleitung wertete den Vorfall allerdings als Unfall und sah von einer Strafe ab.
GP des 70-jährigen Jubiläums
"War alles, was im Auto steckte": Vettel ratlos nach nächstem Rückschlag
08/08/2020 AM 17:14
Schumacher hatte das Hauptrennen am Samstag auf dem siebten Rang beendet, aufgrund der Reverse-Grid-Regel bedeutete das für Sonntag den zweiten Startplatz. Pole-Setter Schwarzman blieb dann vorne, in den ersten Runden war Schumacher zwar der schnellere Prema-Pilot, fand aber keinen Weg am Russen vorbei.

Rennen wurde zum Reifenpoker

Ab etwa der Rennhälfte entwickelte sich das Rennen zum Reifenpoker. Die Pirelli-Pneus ließen nach, die Piloten mussten den Rest des Rennens Reifenschäden fürchten - den Dänen Christian Lundgaard erwischte es kurz vor Schluss am linken Vorderrad, genau dort, wo die Gummis sich am vergangenen Sonntag in Silverstone auch in der Formel 1 reihenweise auflösten.
Zwei Runden vor Schluss ging Schumacher dann aus dem Windschatten vorbei an Schwarzman, zog früh wieder nach innen, und es kam zum folgenschweren Kontakt.
Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens
Das könnte Dich auch interessieren: "War alles, was im Auto steckte": Vettel ratlos nach nächstem Rückschlag
(SID)

Alonso über sein Comeback: "Stoppuhr entscheidet, nicht Alter"

GP des 70-jährigen Jubiläums
"Magic Hulk": Fans und Fahrer feiern Hülkenberg
08/08/2020 AM 16:43
GP des 70-jährigen Jubiläums
Brillanter Hülkenberg rast auf Startplatz drei - nächstes Debakel für Vettel
08/08/2020 AM 14:05