Wenn Sebastian Vettel momentan über seinen Job spricht, dann klingt das gar nicht gut. Dann klingt er wie jemand, der sich Tag für Tag mit Bauchschmerzen ins Büro schleppt. Die Zeit bei Ferrari sei "natürlich nicht gerade einfach, da muss ich nicht drum herumreden", sagte Vettel nach dem nächsten Tiefschlag in Silverstone, "aber ich stehe morgens auf und versuche, das Positive zu finden."

Doch das fällt schwer, die Stressfaktoren sind vielfältig. Eigene Fehler und eine falsche Strategie des Teams waren es auch am Sonntag in England wieder, sie führten zu Platz zwölf. Dazu kommt ganz grundsätzlich ein Auto, mit dem sich in der Formel 1 keine Rennen gewinnen lassen.

GP des 70-jährigen Jubiläums
"Das habt ihr verpennt!" Vettel attackiert Ferrari scharf
10/08/2020 AM 07:07

Seit seinem Rookiejahr ist Vettel nicht mehr so schwach in eine Saison gestartet, und nie in seiner Karriere hat er das eigene Team öffentlich derart kritisiert, wie er es nun tut. "Ihr habt es vermasselt", blaffte Vettel am Sonntag in den Funk - obwohl er mit einem Dreher in der ersten Kurve das Unheil eingeleitet hatte.

Verlässt Vettel Ferrari früher?

Am Ende des Jahres wird er von Ferrari ausgebootet, das steht bereits fest. Über ein anderes Szenario wird aber gerade mit zunehmendem Eifer spekuliert: Verlässt der Deutsche die Scuderia sogar frühzeitig mitten in der Saison? Provoziert er gar seinen Rausschmiss?

Der frühere Formel-1-Pilot Ralf Schumacher etwa hat eine klare Meinung. "Wenn Sebastian so weitermacht", dann werde er den roten Overall nicht mehr bis zum Saisonende tragen, sagt der "Sky"-Experte. Dass Vettel sich aber tatsächlich wegekeln will, wirkt höchst unwahrscheinlich. Schließlich möchte er gerne in der Formel 1 bleiben und hat damit durchaus noch einen Ruf zu verlieren.

Ferrari bläst zur Jagd auf Mercedes: So sieht die neue "Rote Göttin" aus

Zweifellos hat er aber aufgehört, seinen Frust zu verstecken. Vor allem die offensichtliche Unterlegenheit gegen seinen Teamrivalen Charles Leclerc schmerzt wohl. Durchs Internet geistern seit Wochen Theorien, nach denen der Monegasse von Ferrari bevorteilt wird, um den Vettel-Rausschmiss zu rechtfertigen.

An diesen will er selbst sich nicht beteiligen. "Ich bin kein Verschwörungstheoretiker", sagte Vettel bei "RTL", "denn da besteht immer die Gefahr, dass man sich zu sehr reinsteigert und darüber die Dinge vergisst, die man selbst kontrollieren kann." Dennoch sei da eben "eine große Differenz zwischen Charles und mir, und ich bin mir nicht ganz sicher warum."

Rosberg befürchtet Schäden an Vettels Ferrari

Denn es sind ja nicht nur die wiederkehrenden Fahrfehler. Vettel ist seit einer grundlegenden Änderung des Aerodynamik-Setups offensichtlich langsamer als sein Teamkollege, obwohl er "alles versucht, früher bremsen, später bremsen, eine andere Fahrlinie wählen."

Für Beobachter ist das ein Alarmsignal. "Wir reden hier von einem viermaligen Weltmeister, einem der talentiertesten Fahrer im Feld", sagte etwa Ex-Champion Nico Rosberg bei "RTL": "Meiner Meinung nach muss da etwas am Auto nicht stimmen. Sebastian ist nicht eine halbe Sekunde langsamer als irgendjemand da draußen, geschweige denn als Charles Leclerc."

Er vermutet daher Schäden am Boliden, an der Aerodynamik, "manchmal sind es minimale Dinge, die kaum zu erkennen sind. Sebastian sollte sofort mit Maranello sprechen und denen sagen: Gebt mir ein neues Chassis. Das ist ja auch in Ferraris Interesse."

Denn in der Hersteller-WM droht in dieser Saison sogar Rang fünf. Die Scuderia braucht jeden Mitarbeiter.

(SID)

Das könnte Dich auch interessieren: Ferrari-Boss Binotto kontert Vettel-Kritik

Alonso über sein Comeback: "Stoppuhr entscheidet, nicht Alter"

GP des 70-jährigen Jubiläums
"Als Team geschlafen": Bottas zieht vernichtendes Resümee
09/08/2020 AM 21:40
GP des 70-jährigen Jubiläums
Grundlage für den Sieg: Verstappens kurioser Oma-Funkspruch
09/08/2020 AM 21:21