Man habe ihm nie ein Angebot gemacht, so Sebastian Vettel auf der großen Bühne der FIA-Pressekonferenz, und er sei darüber sehr "überrascht" gewesen. Eine Darstellung, die Teamchef Mattia Binotto in einem äußerst unglücklichen Licht erscheinen lässt - und der der Italiener bei seinem eigenen FIA-Talkauftritt am Freitag nichts entgegenzusetzen hatte.
Jetzt fällt Ferrari der unehrliche Umgang mit Vettel auf den Kopf. Denn im Paddock ist das Verständnis dafür, dass die Scuderia einen viermaligen Weltmeister fallen lässt wie eine heiße Kartoffel, um sich in den nächsten Jahren ganz auf den eng mit der mächtigen Todt-Familie verbandelten Charles Leclerc konzentrieren zu können, begrenzt.
GP von Österreich
Desaster in rot: Ferrari erlebt im Qualifying in Spielberg ein Fiasko
04/07/2020 AM 15:12
Binottos Darstellung, dass Vettel tatsächlich die erste Wahl gewesen sei, bis das Coronavirus kam und die Situation auf den Kopf gestellt hat, hält etwa Jenson Button für eine "billige Ausrede". Binotto sei Vettel vielmehr "einfach ins Wort gefallen und hat gesagt: 'Wir brauchen dich nächstes Jahr nicht mehr.'"

Button fordert: Vettel verdient mehr Respekt!

Vettel habe sich mehr Respekt verdient als das: "Wir reden hier von einem viermaligen Weltmeister! Er hat für Ferrari viele Rennen gewonnen", unterstreicht der 'Sky'-Experte. Genauer gesagt 14 in fünf Jahren. Zu wenig, wie in Maranello einige unken, zumal das Auto 2017 und 2018 recht konkurrenzfähig war.
Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens
Aber Button kontert: "Hat ein anderer mehr gewonnen als er?" Da sprechen die Zahlen eine klare Sprache: 14 der 17 Ferrari-Siege seit 2015 gehen auf Vettels Konto. Kimi Räikkönen, immerhin ein ehemaliger Weltmeister, hat in der gemeinsamen Zeit nur einen einzigen Grand Prix gewonnen (USA 2018). Leclerc 2019 zwei (Vettel nur einen).
Button verteidigt Vettel: "Ich finde, er hat sogar 2019 einen ganz guten Job gemacht. Ja, er hat ein paar Fehler gemacht, die man von einem viermaligen Weltmeister normalerweise nicht erwarten würde. Er ist aber ein außergewöhnlich guter Fahrer. Und wir sollten nicht vergessen, dass sein Teamkollege auch Fehler gemacht hat, die er nicht hätte machen sollen."

Di Resta: "Du brauchst Leadership im Team"

Paul di Resta, ebenfalls Experte bei 'Sky', traf sich am Donnerstagabend zu einem Gespräch mit Vettel. "Ich glaube nicht, dass er sauer ist, wenn ich das erzähle", meint der ehemalige Formel-1-Pilot vor laufender Kamera. Eine Viertelstunde sei er mit Vettel zusammengesessen. Und dabei habe der ganz offen seine Geschichte erzählt.
Ferrari habe ihm gesagt, so soll Vettel erzählt haben, dass man seinen Vertrag "wegen COVID" nicht verlängern kann. "Da hat er gefragt warum", erzählt di Resta. Als Antwort kam: "Weil dein Gehalt ziemlich hoch ist." Vettel aber sage, "dass es nicht um COVID gehen kann, weil sie ihm nie ein Angebot gemacht haben. Wer sagt, dass es um Geld geht? Ich glaube das jedenfalls nicht."
Di Resta fährt fort: "Ich weiß, dass Charles ein Star der Zukunft ist. Aber du brauchst Leadership, jemanden, zu dem ein Team aufblicken kann, der die Richtung vorgibt. Sebastian kann das. Bei Leclerc bin ich mir da noch nicht so sicher." Button sieht Vettel sogar "auf der Höhe seines Schaffens. Ich finde nicht, dass er in ein langsameres Team wechseln sollte."

Sebastian Vettel schaffte es im Qualifying von Spielberg nur auf Startplatz elf

Fotocredit: Getty Images

Wurz findet: Man hätte drüber reden können ...

"ORF"-Experte Alexander Wurz kann über Ferrari nur den Kopf schütteln: "Vielleicht geht es um was anderes [als Geld]. Aber dann könnte man zumindest mit Sebastian sprechen und sagen: 'Okay, die wirtschaftliche Situation für unseren Konzern hat sich dramatisch verändert. Möchtest du hier mitziehen und dich bereiterklären, dein Gehalt anzupassen?' Ich glaube, da hätte man gut drüber sprechen können."
Button findet es jedenfalls "sehr merkwürdig, so eine Entscheidung zu treffen, bevor die Saison überhaupt begonnen hat. Das bringt niemandem was." Erstens wegen der angespannten Atmosphäre, die man am Donnerstag und Freitag schon beobachten konnte. Zweitens, weil Vettel jetzt im Grunde genommen drauf pfeifen kann, sich in den Dienst des Teams zu stellen.
"Ferrari hat jetzt ein ganzes Jahr lang einen Fahrer an der Backe, den man am Jahresende vor die Tür setzen wird", sagt Button. "Er sagt, er wird Teamorder befolgen. Vielleicht. Aber wenn's sein letztes Rennen ist und er führt, wird er dann Platz machen? Natürlich nicht!"

Ferrari-Teamchef Binotto gesteht Kommunikationsfehler ein

Bei Ferrari scheint man inzwischen einzusehen, dass man die Situation äußerst unglücklich kommuniziert hat. Dass man mit Vettel nicht weiter zusammenarbeiten möchte, ist eine Sache und eine freie Entscheidung eines jeden Arbeitgebers. Aber die Art und Weise, wie man den viermaligen Weltmeister abserviert hat, die sorgt jetzt für Kritik.
Binotto gibt zu: "Hätten wir es ihm auf eine bessere Art mitteilen können? Das haben wir mit ihm selbst auch schon besprochen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass man die Dinge immer besser machen kann. Insofern akzeptiere ich diesen Vorwurf." Und: Ob die Entscheidung überhaupt richtig sei, das sei "schwer zu sagen", erklärt der Ferrari-Teamchef gegenüber 'Sky'. "Die Zeit wird es zeigen."
Das könnte Dich auch interessieren: Vettel erlebt Desaster in Spielberg - Bottas schnappt sich erste Pole der Saison

Häkkinen überzeugt: Spielberg wird "Schock" für F1-Piloten

GP von Österreich
"Hören Sie auf, sich Mist auszudenken": Hamilton schimpft über Spekulationen
04/07/2020 AM 12:36
GP von Österreich
Kein positiver Coronafall in der Formel 1 bei tausenden Tests
04/07/2020 AM 10:24