Der 33-jährige Heppenheimer fügte ernüchtert an: "Ich hätte mir natürlich gewünscht, dass wir da ein bisschen mehr abstauben als nur einen Punkt zum Schluss, aber viel mehr war da nicht drin. Wir haben einfach nicht die Pace gehabt im Rennen. Das ist unser Maximum."

Teamkollege Charles Leclerc erging es nur wesentlich besser als Vettel. Der Monegasse kam als Achter ins Ziel. Somit holte Ferrari mit beiden Autos zusammen nur fünf Zähler. Allerdings startete Leclerc als Fünfter, während Vettel von 14. ins Rennen ging.

"Ich glaube, wir hatten einfach nicht den Grip, gerade nach den ersten paar Runden - oder eigentlich gar nicht im Rennen - um da wirklich zu attackieren. Es gab heute nicht viele Autos, die langsamer waren als wir. Das ist natürlich hart für uns", so Vettel.

Grand Prix der Toskana
Noch ein Sieg bis zum Schumacher-Rekord: Hamilton jubelt in Mugello
13/09/2020 AM 16:16

Das könnte Dich auch interessieren: In des Vaters Cockpit: Mick Schumacher mit Showrun im F2004

Alonso über sein Comeback: "Stoppuhr entscheidet, nicht Alter"

Grand Prix der Toskana
"Wollt ihr uns alle umbringen?" Wilder Crash in Mugello sorgt für Empörung
13/09/2020 AM 14:08
Formel 1
Ferrari-Präsident siegessicher: "Richtige Leute, um wieder zu gewinnen"
13/09/2020 AM 12:14