Formel 1

"Nicht der Fall": Racing Point mit deutlicher Ansage zu Pérez

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Sergio Pérez (rechts) im Gespräch mit Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer

Fotocredit: Getty Images

VonMotorsport-Total.com
01/08/2020 Am 13:33 | Update 01/08/2020 Am 13:33

Der gestrige 31. Juli wurde in Zusammenhang mit der "Silly Season" von einigen mit großer Spannung erwartet. Sollte Racing Point wirklich Sergio Pérez aus seinem bis Ende 2022 laufenden Vertrag entlassen, um zum Beispiel Platz für Sebastian Vettel zu schaffen, dann gehe das aufgrund der vertraglichen Konstellation nur bis zu jenem Stichdatum, hieß es. Jetzt äußerte sich Teamchef Otmar Szafnauer.

  • Verbalathleten - Der Eurosport-Podcast: JETZT ABONNIEREN!

Die "Bild"-Zeitung schrieb am 14. Juli sogar: "In Pérez' Vertrag (geschätztes Gehalt circa sieben Millionen Euro pro Jahr) gibt es eine Abfindungsklausel, die bis 31. Juli aktiviert werden kann. Für einen hohen einstelligen Millionenbetrag kann der Deal zwischen Fahrer und Team vorzeitig aufgekündigt werden."

GP von Großbritannien

Der Große Preis von Großbritannien live im TV, Livestream und Liveticker

02/08/2020 AM 14:15

Nun ist in einem verschwiegenen Business wie der Formel 1 durchaus möglich, dass Racing Point Pérez bereits per Saisonende gekündigt, das aber noch niemandem erzählt hat. Doch darauf gibt es derzeit keine konkreten Hinweise. Und Teamchef Otmar Szafnauer nutzte die Gelegenheit der FIA-PK am Freitag, um den "Bild"-Bericht aus seiner Sicht richtigzustellen.

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Er halte es zwar grundsätzlich so, über Vertragsinhalte nicht in der Öffentlichkeit zu sprechen. Aber: "Ich möchte diese Möglichkeit wahrnehmen, um zu sagen, dass der Bericht über diese Option, von der Sie sprechen und die heute verstreichen soll, nicht wahr ist. Das ist einfach nicht der Fall", sagt Szafnauer.

Vettel hatte bereits am Donnerstag klargestellt, dass er sich von niemandem drängen lassen wird, einen Vertrag zu unterschreiben. Er rechnet dementsprechend nicht mit einer schnellen Entscheidung, was seine Zukunft betrifft. Während die Fans ganz ungeduldig darauf warten, wie es mit ihm weitergeht, bleibt er ganz entspannt: "Es könnten ein paar Wochen sein. Oder länger."

Das könnte Dich auch interessieren: "Positives Signal" für die Formel 1: Rennen am Nürburgring mit Fans?

Vettel jagt Meilenstein: Die Top-Facts zum GP in Silverstone

00:01:10

GP von Großbritannien

"Ende einer Liebesgeschichte": Vettel bewertet sein Aus bei Ferrari

31/07/2020 AM 11:11
GP von Spanien

Volle Verbalattacke gegen Ferrari: Vettels Zündschnur droht zu platzen

VOR 13 STUNDEN
Ähnliche Themen
Formel 1Force IndiaSebastian VettelSergio Pérez
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen