Nachdem er in der Schlussphase der Partie Affenlaute gehört habe, habe er gedacht: "Das kann nicht sein. Das geht gar nicht. Ich war sauer, enttäuscht und verwundert, dass so etwas möglich ist. Ein großer Dank an die Fans von Preußen, die schnell und toll gehandelt haben. Das war schon fast eine Genugtuung. Dafür bin ich einfach dankbar."

Der Täter wurde durch Fans für die Ordnungskräfte erkennbar gemacht, gestellt und festgenommen. Zudem machten Anhänger mit "Nazis raus"-Rufen ihre antirassistische Haltung deutlich. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nannte den Vorfall in einem Tweet "traurig und beschämend", lobte aber ebenfalls die Reaktion des Publikums als "vorbildlich".

Fußball
Tipp für Löw: Thuram schlägt Mitspieler für die EM vor
16/02/2020 AM 09:44

Münster distanzierte sich ausdrücklich vom Täter. "Nazis raus! Kein Platz für Rassismus im Preußenstadion", stand auf der Homepage. Vereinspräsident Christoph Strässer stellte klar:

Das ist nichts, was auf den Fußballplatz und schon gar nicht in unser Stadion gehört. Solche Leute wollen und brauchen wir hier nicht. Ich habe mich unmittelbar nach dem Spiel bei den Würzburgern entschuldigt.

Das könnte Dich auch interessieren: Manchester City auch im Visier der Premier League - Titel aus 2014 in Gefahr?

(SID)

Eklat in Portugal! Rot im Spitzenspiel nach Provokation der Fans

Premier League
43 Liga-Spiele ohne Niederlage - Liverpool bereits für Champions League qualifiziert
15/02/2020 AM 20:24
Bundesliga
Offensiv-Gala in Hälfte zwei: Gladbach bleibt am Spitzen-Trio dran
15/02/2020 AM 19:43