Imago

Fabian Benko (17): Pep Guardiola lobt seine Klasse - Teenager des FC Bayern München, Teil 2

Fabian Benko (17): Guardiola lobt seine Klasse

14/01/2016 um 22:28Aktualisiert 17/01/2016 um 09:20

Der U17-Nationalspieler reiste nun schon das zweite Mal mit den Profis des FC Bayern München durch die Welt. Und auch wenn er den 17-Jährigen nicht zum jüngsten Bayern-Spieler aller Zeiten machte: Pep Guardiola ist von seiner Qualität überzeugt. Teil 2 der Eurosport.de-Serie: Fabian Benko, der in wenigen Monaten ein Bayern-Profi sein wird.

Fünf Teenager durften sich im Trainingslager des FC Bayern München in Doha/Katar zeigen. "Sie haben es gut gemacht", lobte Trainer Pep Guardiola zum Abschluss. Fünf interessante Spieler mit Perspektive - zumindest für die Bundesliga.

Ausgewählt wurden Christian Früchtl (15), Fabian Benko (17), Marco Friedl (17), Niklas Dorsch (17) und Milos Pantovic (19), weil sie sich im Training der U23 und U19 aufgedrängt und letztlich U23-Trainer und Nachwuchs-Manager Heiko Vogel überzeugt hatten. "Es ist auch ein Zeichen an die jungen Spieler, dass es trotz großer Konkurrenz möglich ist, sein Talent zu zeigen", meinte Sport-Vorstand Matthias Sammer.

Youngster beim FC Bayern: Fabian Benko, Milos Pantovic, David Alaba, Niklas Dorsch, Julian Green, Marco Friedl, Joshua Kimmich (v.l.)

Youngster beim FC Bayern: Fabian Benko, Milos Pantovic, David Alaba, Niklas Dorsch, Julian Green, Marco Friedl, Joshua Kimmich (v.l.)AFP

Eurosport.de hat sich die Youngster in Doha genau angeschaut und stellt sie nun in einer Serie vor. Teil 2 beleuchtet Fabian Benko, der mit den Bayern nun schon China und Katar bereist hat.

Das kann er:

Benko ist wie Milos Pantovic (19) offensiv vielseitig einsetzbar, wenn auch eher im Zentrum. Bemerkenswert ist sein gutes Passspiel und seine recht ordentliche Übersicht.

"The Guardian" nannte ihn als einen der besten 50 Fußballer des Jahrgangs 1998. Benko war bereits für die deutsche U18-Nationalmannschaft nominiert. Und Pep Guardiola sagte über ihn im Juli:

"Wir sind von seiner Klasse überzeugt."

Wissenswert:

Benko war bereits im Sommer auf der China-Reise der Profis dabei, musste deswegen auch in Katar - anders als die anderen Youngster - kein Einstandsständchen mehr singen. Benko kam in Shanghai vor 37.000 Zuschauern gegen Inter Mailand (1:0) eine ganze Halbzeit und später beim Audi Cup auch gegen den AC Mailand (3:0) und Real Madrid (1:0) je zehn Minuten zum Einsatz.

Fabian Benko (r.) im Test des FC Bayern München gegen Inter Mailand

Fabian Benko (r.) im Test des FC Bayern München gegen Inter MailandAFP

Beim Telekom Cup hatte er zuvor im Elfmeterschießen im Spiel um Platz drei gegen Borussia Mönchengladbach (3:4 i.E.) den entscheidenden Elfmeter vergeben. Für die Profis kam er diese Saison dann auch noch beim Benefiz-Spiel bei Dynamo Dresden (3:1) und sogar die vollen 90 Minuten gegen die "Paulaner Traumelf" (6:1) zum Einsatz.

Benko war zudem beim Champions-League-Spiel bei Dinamo Zagreb (2:0) im Kader und hätte mit einem Einsatz der jüngste Bayern-Spieler aller Zeiten werden können - doch Guardiola wechselte ihn nicht ein. Mittlerweile ist auch der kroatische Verband auf den Mittelfeldspieler aufmerksam geworden - Benko hat kroatische Wurzeln.

Mit Marco Friedl - auch in Doha dabei - kickt Benko schon seit der U11 zusammen beim FC Bayern.

Durchstart-Potenzial:

Die Bayern planen langfristig mit ihm: Wie Niklas Dorsch erhält er ab Sommer einen Profi-Vertrag bis 2018. "Es ist schon intensiver als bei den Amateuren, aber es macht Spaß", sagte Benko in Doha.

Guardiola mag ihn, wird ihn in der Rückrunde aber erst einsetzen, wenn die Meisterschaft schon durch ist - wenn überhaupt. Benko darf sich erst mal bei der U23 in der Regionalliga empfehlen, wo er schon 13-mal zum Einsatz kam, allerdings nur einmal über 90 Minuten.

Bleibt langfristig bei den Bayern: Fabian Benko

Bleibt langfristig bei den Bayern: Fabian BenkoSID

In den nächsten Tagen stellen wir Ihnen in Teil drei, vier und fünf noch Marco Friedl (17), Niklas Dorsch (17) und Milos Pantovic (19) vor.

0
0