SID

Daniel Baier vom FC Augsburg im Interview der Woche bei Eurosport

Mit Video | FCA-Kapitän Baier: "Diese Zeit bekommst du nicht wieder"

13/02/2019 um 11:58Aktualisiert 13/02/2019 um 13:58

Vor dem 22. Spieltag der Bundesliga stellt sich Daniel Baier vom FC Augsburg im Interview der Woche bei Eurosport den Fragen von Reporter Christian Ortlepp. Baier spricht über seine Liebe zum FCA, den prominenten Co-Trainer Jens Lehmann und ein zufälliges Treffen mit Felix Magath.

Daniel Baier vom FC Augsburg im Interview der Woche bei Eurosport über...

...Jens Lehmann:

"Gleich von Tag eins war er dabei, hat mit den Jungs gesprochen. Er spricht klar an, was ihm auffällt. Vom Passspiel bis hin zum Defensivverhalten, wie man stehen muss, wie man rausrücken muss. Es sind Kleinigkeiten, die ihm auffallen und die er anspricht. Ähnlich wie unsere anderen Co-Trainer fügt er sich dort ein. Natürlich, mit seinem Namen, seiner Aura und den ganzen Erfahrungen, die er schon gesammelt hat, ist es schon jemand, zu dem man aufschaut und dem man zuhört."

Video - Baier über Lehmann: "Einer, zu dem man aufschaut"

05:19

...Lehmanns überraschende Verpflichtung:

"Überrascht war jeder. Mir war es nicht bewusst, dass sich Jens Lehmann vorstellen kann, in Deutschland so einen Posten zu übernehmen. Ich wurde kurz vorher informiert, dass Lehmann unser Trainerteam erweitert, und dann stand es schon überall in den Medien. Er hat sich dann auf der Pressekonferenz klar geäußert, dass es das letzte Mal sein wird, dass er so in der Öffentlichkeit steht. Er ist Co-Trainer und möchte das auch lernen und sich dementsprechend einbringen. Ich finde, er hat eine sehr gute Pressekonferenz gegeben."

...Lehmann und Augsburg-Trainer Manuel Baum:

"Das ist schwer zu beurteilen, aber ich habe schon das Gefühl, dass es harmoniert, und dass man sich viel und oft austauscht. Das Wichtigste ist, dass der Trainer da voll und ganz dahinter steht und es auch mehr oder weniger seine Idee war. Lehmann hat uns in der ersten Woche, in der er da ist, ein gutes Gefühl gegeben. Es gibt trotzdem keine Garantie, dass wir jetzt Spiele gewinnen, und er ist auch nicht daran Schuld, wenn wir verlieren. Das ist auch klar. Er ist ein Baustein der Mannschaft, und jeder muss etwas dazu beitragen. Wenn das positiv ist, freut uns das."

Video - Daniel Baier im Interview der Woche: So tickt Jens Lehmann wirklich

10:59

...seine Liebe zum FCA:

"Ich fühle mich wahnsinnig wohl in der Stadt mit meiner Familie. Das ist auch nicht ganz unwichtig. Ich fühle mich wahnsinnig wohl hier im Verein. es passt einfach für mich sportlich und privat. Von daher würde ich schon sagen, dass ich mich in diese Stadt und den Verein verliebt habe und deswegen auch schon so lange glücklich hier bin.“

...seine Vertragsverlängerung in Augsburg:

"Es waren gute, kurze Gespräche. Wenn man so ein langes und vertrauensvolles Verhältnis zu den Verantwortlichen hat, dann tauscht man sich kurz aus. Ich fühle mich körperlich und vom Kopf her so, dass ich noch Lust und Bock drauf habe, Fußball zu spielen. Die Leute sagen immer: 'Spiele, solange wie du kannst', und das will ich auch tun. Ich hoffe natürlich in der Bundesliga."

...ein zufälliges Gespräch mit Felix Magath:

"Wie es der Zufall so will, habe ich letzte Woche Felix Magath getroffen und ein super Gespräch mit ihm gehabt. Wir haben auch darüber (was kommt nach der Karriere, Anm. d. Red.) gesprochen. Sein Rat: 'Spiele, solange es geht. Das ist die schönste Zeit, die bekommst du nicht wieder.’"

Video - Baier exklusiv: Das riet mir Meistertrainer Magath

04:28

...den Trend junger Manager in der Bundesliga:

"Ich finde es auch einen guten Trend. Ob Stefan Kießling oder Simon Rolfes - diese Jungs haben ihren Verein gelebt, waren Jahre lang da. Das ist eine gute Konstellation, und das kann sich bei mir genauso entwickeln. Aber diese Spieler haben ihre Karriere auch schon beendet und haben sich danach ihre Gedanken machen können. So will ich das auch handhaben. ich habe mich noch nicht damit beschäftigt, in welcher Rolle ich mich da sehe. Ich bin Fußballer und will meine Zeit auf dem Trainingsplatz und in der Kabine genießen. Wenn es dann soweit ist, dann kann man sich zusammensetzen.“

...seinen Kumpel Marcel Schäfer:

"Wir hatten einen langen und schönen Weg zusammen. Wir haben bei Viktoria Aschaffenburg zusammen in der Jugend, sind dann zusammen zu 1860 München gegangen, dann zusammen zum VfL Wolfsburg. Marcel hat in Wolfsburg die bessere Karriere gemacht, war da absoluter Stammspieler, ist Nationalspieler geworden. Ich hab den Schritt nach Augsburg gemacht, was vielleicht ein Schritt zurück war, weil es in die 2. Liga ging. Für mich persönlich war es der richtige Weg, weil ich mich hier etabliert habe, meine Spiele gemacht habe und jetzt seit zehn Jahren hier bin. Mir konnte nichts Besseres passieren. Wir haben regelmäßigen Kontakt, unsere Familien fahren zusammen in den Urlaub. Natürlich tauschen wir uns über Fußball aus, aber auch über private Dinge."

Video - Manager-Doppelspitze mit Kumpel Schäfer? So sieht's Baier

03:17
0
0