Getty Images

"Darf uns nicht passieren!" Frankfurt verliert und droht Europacup zu verpassen

"Darf uns nicht passieren!" Frankfurt verliert und droht Europacup zu verpassen

12/05/2019 um 19:59Aktualisiert 12/05/2019 um 21:15

Eintracht Frankfurt hat am 33. Bundesliga-Spieltag 0:2 (0:0) gegen den 1. FSV Mainz 05 verloren und muss um das internationale Geschäft bangen. Anthony Ujah erzielte beide Tore für die Gäste (53., 57.). Durch die Niederlage rutschte Frankfurt, dass am letzten Spieltag zum FC Bayern München muss, aus den Champions-League-Rängen auf Platz sechs ab.

So lief das Spiel:

Beide Mannschaften befanden sich im ersten Abschnitt auf Augenhöhe. Die Hausherren erwischten den besseren Start, vergaben allerdings einige gute Torchancen. Sie hatten zwar deutlich mehr Ballaktionen, konnten diese aber nach absolvierter Anfangsphase zu selten in Zwingendes ummünzen.

Mainz erarbeitete sich über die Außenpositionen einige Abschlüsse, brachte aber lediglich zwei der acht Schüsse auf den Kasten.

Bei der Hütter-Elf schlichen sich im Defensivbereich Fehler und Unachtsamkeiten ein, welche die Mainzer eiskalt bestraften. Der FSV schoss in der zweiten Halbzeit lediglich zweimal aufs Tor und brachte dabei beide Male den Ball im Kasten unter.

In der 53. Minute wurde Jean-Philippe Mateta mit einem langen Schlag halbrechts im Sechzehner bedient. Dort behauptete er den Ball gegen SGE-Kapitän David Abraham und bediente Anthony Ujah per Heber. Der Nigerianer hatte lediglich noch Keeper Kevin Trapp vor sich und traf volley zum 1:0 (53.).

Nur vier Minuten später setzte sich Jean-Philippe Gbamin rechts relativ leicht gegen Simon Falette durch und gab flach ins Sechzehnerzentrum, wo er Ujah erreichte. Dieser netzte aus kurzer Distanz zum 2:0 ins linke untere Eck ein.

Nach dem Doppelschlag fokussierten sich die Nullfünfer auf die Defensivarbeit und Konter. Der Gastgeber fand nach den Gegentreffern im Angriffsdrittel meist kein Durchkommen, sodass nur noch wenige nennenswerte Offensivszenen resultierten. Es blieb beim 0:2.

Die Stimmen:

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben leider eine sehr große Chance liegengelassen. Das ist sehr, sehr ärgerlich. Es ärgert mich sehr, wie wir uns vor den Gegentoren defensiv verhalten haben."

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Wir haben eine sehr gute Auswärtsleistung gezeigt. Wir hatten schon in der ersten Halbzeit gute Momente, mit dem Doppelschlag hatten wir den Spielverlauf auf unserer Seite. Wir sind glücklich über den Sieg, können aber mit der Eintracht mitfühlen."

Rouven Schröder (Sportvorstand 1. FSV Mainz 05): "Kompliment für die Leistung heute. Wir haben gezeigt, dass wir gut Fußball spielen können - auch in Frankfurt. Das war eine reife Leistung, wir haben nochmal ein klares Ausrufezeichen gesetzt!"

Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt): "Wir haben uns nicht gut angestellt, das muss man besser verteidigen. Wir haben die Chance, nächstes Jahr wieder Europa zu spielen, nicht genutzt. Das war heute eigentlich unser großes Ziel. Das haben wir nicht geschafft - keine Ahnung, warum. Jetzt müssen wir gegen Bayern alles raushauen. Wir können noch viel gewinnen, aber auch noch sehr viel verlieren."

Simon Falette (Eintracht Frankfurt): "Das darf uns nicht passieren bei den Fans und der Kulisse. Vielleicht war es schwierig, das Aus in London aus den Köpfen zu kriegen. Aber aufgrund der gestrigen Ergebnisse hatten wir die Möglichkeit, sogar die Champions League so gut wie perfekt zu machen. Jetzt müssen wir die Punkte bei den Bayern holen. Es wird ein schweres Spiel - Bayern muss auch punkten. Heute waren wir der Favorit und haben verloren. Nächste Woche ist Bayern Favorit, aber da können wir gewinnen."

Anthony Ujah (1. FSV Mainz 05): "Es war sehr wichtig, dass wir heute hier gewinnen. Letztes Jahr haben wir zweimal verloren. Ich bin sehr, sehr glücklich über meine beiden Tore. Ich habe sehr lange gewartet damit. Ich habe den Glauben daran nicht verloren. Es ist nicht einfach, hier zu gewinnen, aber wir haben uns von der Atmosphäre nicht beeindrucken lassen."

Jean-Paul Boëtius (1. FSV Mainz 05): "Ich freue mich, dass es hier mit dem Derbysieg geklappt hat. Das Spiel war sehr intensiv, es ging hin und her. Die Tore haben uns ein gutes Gefühl gegeben. Wir haben es dann gut zu Ende gespielt."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Das Schiedsrichter-Trikot

Wer genau hinsah, konnte erkennen, dass sich das Trikot von Referee Harm Osmers von der üblichen Variante unterschied. 63 Namen standen auf seinem Rücken. Grund dafür war, dass der DFB zusammen mit Unparteiischen-Partner DEKRA die 63 "Danke Schiri"-Preisträger ehrte. Diese wurden für ihre lange andauernde Tätigkeit ausgezeichnet und unter anderem auf dem Osmers-Dress namentlich verewigt.

Die Statistik: 18 und 1297

18 Partien in Folge blieb Ujah ohne eigenen Treffer, ehe er diese Negativ-Serie im Rhein-Main-Derby beendete. Es war sein erster Doppelpack seit 1297 Tagen.

Video - Real Madrid bereitet Angebot für Tottenham-Ass Eriksen vor

01:08
0
0