Eurosport

Mit Video | Eurosport-Experte Matthias Sammer: Deutscher Fußball nur "Durchschnitt"

Mit Video | Eurosport-Experte Matthias Sammer: Deutscher Fußball nur "Durchschnitt"
Von Eurosport

15/03/2019 um 16:59Aktualisiert 16/03/2019 um 00:41

Eurosport-Experte Matthias Sammer spricht bei bwin Sammer Time über den derzeitigen Stand des deutschen Fußballs im internationalen Vergleich. Zudem äußert Sammer sein Unverständnis über die Entscheidung von Joachim Löw bezüglich Thomas Müller. Cristiano Ronaldo dagegen bekommt viel Lob von Matthias Sammer. Alle Aussagen in der neuen Vodcast-Folge.

Eurosport-Experte Matthias Sammer...

... auf die Frage, wo der Deutsche Fußball im internationalen Vergleich steht:

"Im Durchschnitt. Das ist relativ einfach zu beantworten. Gradmesser wie Turniere, Qualifikationen oder Nations League sind von den Ergebnissen her immer wieder bewertbar. Trotzdem muss man unterscheiden, weil zur gesamten Entwicklung des deutschen Fußballs auch der Nachwuchs dazu gehört. Der Nachwuchs ist periodisch gesehen mit seiner vorhandenen oder nicht vorhandenen Qualität ein Gradmesser für die Entwicklung in der Bundesliga und der Nationalmannschaft. Man muss immer versuchen, alles gemeinsam zu sehen. Im Moment laufen wir der Musik in der Spitze hinterher. Wir sind Durchschnitt, aber Deutschland ist eigentlich kein Durchschnitt."

Video - bwin Sammer Time - der Vodcast #18: Die Diskussionen um Müller hat alle beschädigt

23:00

... über Problematik im Deutschen Fußball:

"Die Frage ist, was im Moment wichtiger ist im Deutschen Fußball: Die Leistung auf dem Feld oder die Diskussion außerhalb? Der Deutsche Fußball führt weniger als durchschnittliche Diskussionen außerhalb des Spielfeldes. Das Geschehen auf dem Spielfeld spielt nur noch bedingt eine Rolle. Daher darf man das alles nicht überbewerten. Die Konzentration auf das Wesentliche und die große Kunst von Champions, ist es sich als Spieler alle drei Tage zu präsentieren. Ronaldo ist ein Champion und bringt bei Juventus Turin seine Leistung. Aber was hat Real Madrid im Sommer vielleicht gedacht? Dass er es nicht mehr bringt? Da haben sie sich eventuell geirrt und da stelle ich mir die Frage, was entscheidend ist. Was Real Madrid gedacht hat, was geschrieben wurde oder was Ronaldo auf dem Platz bringt. Ich würde sagen, was Ronaldo auf dem Platz bringt. Alles ist interpretierbar und kann man zerreden. Aber wir sollten einfach mal diskutieren: was macht Gewinner aus, und was macht aktuell den Deutschen Fußball aus? Denn wir sind aktuell alles - aber keine Gewinner."

Video - Sammer: "Der deutsche Fußball läuft der Musik hinterher"

01:09

...die Ausbootung von Thomas Müller aus der Nationalmannschaft:

"Wir können uns doch nicht in gewissen Situationen gegenseitig zerstören oder vernichten. Es war nicht optimal vorbereitet. Man vergisst die eigenen Grundtugenden und dass alle gemeinsam Großes erreicht haben. Man macht sich Gedanken, wie man es möglicherweise optimal kommuniziert und dass am Ende keiner wie ein Depp dasteht. Und jetzt stehen alle beschädigt da. Das ist einfach eine falsche Priorität. Auch wenn Thomas Müller zwischendurch nicht optimal gespielt hat, kann er zurückkommen und das Spieler der Bayern wieder bereichern. Er hat noch eine lange Laufbahn vor sich. Ich habe mir selbst vorgenommen alle Dinge ruhiger und sachlicher zu sehen. Daher war es vollkommen unnötig eine Absolution auszusprechen und das hat eigentlich nochmal die ganze Diskussion verschärft."

Video - Sammer contra Löw: Endgültigkeit bei Müller-Ausbootung "vollkommen unnötig"

01:55

... über Manuel Neuer:

"Ich glaube, dass Manuel Neuer um seine Karriere gekämpft hat. Das löst in einem immer etwas aus und hat bei ihm in Bezug auf seine Unantastbarkeit und Jugendlichkeit Spuren hinterlassen. Ich glaube, dass Manu ein wunderbarer und auch sehr nachdenklicher Mensch ist. Wenn wir über Manuel Neuer diskutieren, müssen wir immer wieder sagen, dass er natürlich noch der Torwartgott ist. Für mich steht Manu außer Frage. Alles, was zu seiner Normalität beiträgt, braucht ein bisschen Zeit. Diese Zeit hat er auch benötigt, da er vom Status eines Torwartgottes in die Torwartnormalität gelangt ist. Er wird sein Level wieder erreichen."

Video - Sammer: "Neuer ist immer noch ein Torwart-Gott"

02:17

... über den Umbruch beim FC Bayern:

"Ich bin weit davon entfernt Bayern München in der Phase des Umbruchs zu kritisieren. Das gehört sich nicht. Man muss respektieren, dass Bayern in dieser Umbruchphase gegen ein gutes, zwar nicht überragendes Liverpool, das aber in München stabil und mutig gespielt hat, den Kürzeren gezogen hat. Ich glaube, dass bei Bayern München ein Prozess und eine Gestaltung des Klubs in Verbindung mit gewissen Spielern wie Serge Gnabry, Kingsley Coman, Joshua Kimmich und Thomas Müller in vollem Gang ist. Die jungen Spieler brauchen auch etwas Zeit sich an das absolute Topniveau von Bayern München zu gewöhnen. Man spricht von einem Veränderungsprozess und das bedeutet für mich auch, dass man Zeit benötigt. Aber Zeit möchte man nicht geben. Auf nationaler Ebene sind die Bayern für mich immer Favorit auf die Meisterschaft und den Pokal. Aber mit Blick auf den internationalen Maßstab glaube ich, dass sie in Richtung Sommer den einen oder anderen Transfer tätigen werden. [...] Ich finde, dass man Bayern München etwas Zeit geben sollte. Es kann nicht immer die Situation sein, dass Bayern München alleine den deutschen Fußball rettet. Sie müssen jetzt erst einmal sehen, dass sie selber und losgelöst von äußeren Umständen in ihrem Verein die richtigen Entscheidungen treffen. Ich bin mir sicher, dass sie das mit ihrer Erfahrung, strategischen Überlegungen und ihrem Siegergen schaffen werden."

Video - Sammer: Darum ist Ronaldo ein großer Champion

00:54

... über die aktuelle Stärke der englischen Premier-League-Teams:

„Die Premier League ist das Maß aller Dinge. Das ist Fakt. Die Besten spielen in England, das muss man ganz eindeutig so sehen. Und es sind auch die besten Trainer in England tätig. Der englische Fußball profitiert durch die verschiedenen Einflüsse, die die Trainer mitbringen. Ob es Pep Guardiola oder Jürgen Klopp ist, der als Deutscher gewisse Tugenden miteinbringt. Dadurch sind die englischen Mannschaften aktuell stark und das muss man anerkennen. Auf Klubebene sind zwar alle deutschen CL-Mannschaften ausgeschieden, aber die Tatsache, dass Bayern München immer fast das einzige Flaggschiff in den vergangenen Jahren war, hat einiges überspielt. Deshalb muss man sich im deutschen Fußball grundsätzliche Gedanken über Teilgebiete wie die Nachwuchsförderung, die Bundesliga und die Nationalmannschaft machen. Und in Verbindung damit auch etwas quer und kontrovers diskutieren und Richtlinien festlegen.“

Video - Sammer: "In Dortmund muss jemand auf den Tisch hauen"

01:06
0
0