Eurosport

FC Bayern München: Uli Hoeneß kündigt große Transfers im Sommer an

Hoeneß über Transfers: "Wenn ihr wüsstet, was wir schon alles sicher haben..."

24/02/2019 um 13:14Aktualisiert 24/02/2019 um 14:12

Uli Hoeneß hat bei "Sport1" angedeutet, dass der FC Bayern München für die kommende Saison bereits einige Transfers eingetütet hat. "Wenn ihr wüsstet, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison...", sagte der Bayern-Macher. Die immer wieder aufkommende Kritik an der Kaderzusammenstellung beim FCB könne er nicht nachvollziehen, ebenso wenig die an Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Uli Hoeneß zu Gast im "Sport1"-Doppelpass: Da waren große Ankündigungen vorprogrammiert. Immerhin sieht sich der FC Bayern trotz einer zuletzt anhaltenden Siegesserie in der Bundesliga weiterhin großer Kritik ausgesetzt.

Kritik, die Hoeneß nicht wirklich nachvollziehen kann, wie er selbst betonte.

"Den Schmarrn kann ich nicht mehr hören. "

Vor allem die Kaderzusammenstellung bereut der Bayern-Präsident keinesfalls. Man habe im vorigen Sommer beschlossen, die großen Transfers aufs nächste Jahr zu verschieben, um verdienten Spielern wie Franck Ribéry, Rafinha oder Arjen Robben einen "anständigen Abschied" zu geben. Dafür opfere er auch gerne mal die Meisterschaft.

"Ich habe in meinem Leben mehr als 50 Titel gewonnen, da kommt es auf den ein oder anderen auch nicht mehr an."

Man wolle diesen Spielern statt einem "Hard-Brexit" einen "Soft-Brexit" ermöglichen. "Denen müssen wir unheimlich dankbar sein", sagte Hoeneß.

Hoeneß lobt Salihamidzic für "super Job"

"Wenn wir zu dem Kader noch ein paar Top-Spieler hätten, dann hätten wir die Rafinha-Diskussion jeden Sonntag. Stellt euch mal vor, wir hätten noch zwei, drei Top-Spieler mehr. Entweder unser Kader ist zu dünn, oder er ist nicht zu dünn. Je mehr Spieler wir noch holen, desto mehr Munition habt ihr (die Journalisten, Anm. d. Red.), und die wollen wir euch nicht geben."

Auch die Kritik an Sportdirektor Hasan Salihamidzic hält Hoeneß für überzogen. "Er macht einen super Job." Wen der FC Bayern schon sicher hat, wollte Hoeneß allerdings nicht verraten:

"Wenn wir jetzt schon bekannt geben, wen wir schon alles haben, dann werden alle sauer, die noch da sind. Und die brauchen wir jetzt, denn wir haben noch große Ziele diese Saison!"

Hoeneß: "Nach dem Düsseldorf-Spiel zwei Tage nicht weitergewusst"

Die Frage, ob Trainer Niko Kovac je zur Diskussion gestanden habe, verneinte Hoeneß entschieden. Dennoch verriet er, nach dem blamablen 3:3 zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf "zwei Tage nicht weitergewusst" zu haben. Eine Entlassung sei aber nie Thema gewesen. Auch den unzufriedenen Spielern habe man klar gesagt, dass nicht der Trainer, sondern sie "angepackt" werden.

Die Arbeit von Kovac und Salihamidzic bewertet er insbesondere angesichts der derzeitigen Situation an der Säbener Straße als sehr positiv:

"So ein Umbruch kann nicht ohne Schrammen von sich gehen. Du hast einen neuen, jungen Trainer, einen neuen, jungen Sportdirektor. In einem solchen Umfeld so eine Krise, wie wir sie im Herbst hatten, so überzeugend gemeistert zu haben, mit 18 Siegen und einem Unentschieden, kann ich nur sagen: Hut ab!"

Video - Wie viel Macht bekommt Kahn bei Bayern? "Er will das ganze Ding lenken"

01:37
0
0