Getty Images

FC Bayern-Pressekonferenz: Alle Aussagen - so lief die PK mit Hoeneß, Rummenigge und Salihamidzic

FC Bayern-Pressekonferenz: Alle Aussagen der PK mit Hoeneß, Rummenigge und Salihamidzic im Ticker
Von Eurosport

19/10/2018 um 12:38Aktualisiert 19/10/2018 um 13:17

Diese Pressekonferenz des FC Bayern München mit Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic wird Geschichte schreiben. Wir haben für Euch alle Aussagen der Bayern-Boss hier im Ticker gesammelt. Zuvor hatte bereits Bayern-Trainer Niko Kovac den Journalisten mit Blick auf die sportliche Situation und das Spiel gegen den VfL Wolfsburg Rede und Antwort gestanden.

Rummenigge über Deals der Medien:

"Es wird der Eindruck vermittelt, als wollte man den FC Bayern wieder auf Normalmaß zurechtstutzen. Was mich an der deutschen Medienlandschaft im Moment am meisten stört, ist, dass nur noch gedealt wird. Nach dem Motto: Gib mir Informationen, und ich werde dich beim nächsten Mal loben."

Hoeneß zu seiner Özil-Kritik:

"Ich wollte mit meiner überspitzen Formulierung das Thema zurück zum Sport bringen und von der Politik wegholen."

Rummenigge über seine Rolle:

"Wir werden unverschämte Kritik nicht hinnehmen und Kommentare abgeben, wenn es nötig ist. Ich gehe immer dann an die Öffentlichkeit, wenn es nötig ist und nicht, wenn ich dazu genötigt werde."

Hoeneß über Neuer:

"Beim FC Bayern spielt das Wort Dankbarkeit für die Leistungen der Spieler immer noch eine große Rolle. Wenn man mal vier oder fünf Wochen nicht gut spielt, gibt es keinen Grund, den Spieler in Frage zu stellen. Sonst verliert der Spieler das Selbstvertrauen."

  • Die Pressekonferenz im Video:

Rummenigge über Manuel Neuer:

"Man darf nicht vergessen, dass er ein Jahr verletzt war. Natürlich hat er gegen Augsburg und Holland nicht gut ausgesehen. Aber das ist kein Grund, ihn in Schutt und Asche zu reden. Da fehlt der Respekt."

Hoeneß über Juan Bernat:

"Nach dem fünften Spieltag war nach der Meinung der Medien die Bundesliga schon entschieden. Es wurde vorgeschlagen, Playoffs einzuführen, um die Bundesliga wieder spannender zu machen. Und 14 Tage später soll auf einmal alles falsch sein. Einen Verein führt man aber nicht, indem man alles auf den Kopf stellt. Sondern man muss an seinen Fehlern arbeiten. Und wir haben uns nach seinem Auftritt in Sevilla entschieden, Juan Bernat abzugeben. Von einem Juan Bernat hängt nicht das Wohl des FC Bayern ab."

"Die Niederlage in Mönchengladbach damit in Verbindung zu bringen, dass Bernat nicht gespielt hat, ist hanebüchen. Am Ende der Saison werden wir uns zusammensetzen und sehen, wer Recht hat."

Salihamidzic über Rückendeckung für Kovac:

"Niko Kovac und ich schätzen uns gegenseitig. Wir müssen uns kein Küsschen geben. Das ist keine Dschungelshow. Die Spieler gehen selbstkritisch mit sich um. Die Arbeit eines ganzen Klubs sofort in Frage zu stellen, geht gar nicht. Ich war entsetzt, wie unverschämt die Kritik war."

Hoeneß kritisiert Springer und ntv:

"Die Art und Weise, wie zum Beispiel "ntv" versucht hat, Joachim Löw abzuschießen, ist respektlos. So kann man das nicht machen. Oder vielleicht haben auch ein paar Leute gepfiffen, als Salihamidzic und Kovac beim Basketball waren. Aber der Springer-Verlag hat bei der Telekom angefragt, ob sie die Sequenz mit den Pfiffen haben können, um sie bei der "Bild" online zu stellen. Das geht gar nicht. Der FC Bayern wird ab sofort wieder als Gemeinschaft auftreten, wie sie es lange nicht erlebt haben."

Wutrede gegen Medien und Experten: Haben die Bayern-Bosse recht?

Umfrage
12945 Stimme(n)
Ja
Nein
Sie haben teilweise recht

Rummenigge stellt neue Marschroute vor:

"Wir werden ab dem heutigen Tag diese herablassende Berichterstattung nicht mehr hinnehmen. Es geht um herablassende Darstellung der Spieler. Die Vertreter der Springer-Presse können sich besonders angesprochen fühlen, den bei ihnen werden wir genau hinschauen. Mit dem heutigen Tag werden wir unsere Spieler, Verantwortliche und den Trainer schützen. Wer verliert, kann nicht erwarten, dass er gelobt wird. Wir wollen aber eine Berichterstattung auf faktischer Natur, durchaus auch kritische."

Rummenigge verteidigt Ribéry und Robben

"Das trifft auch auf Arjen Robben und Franck Ribéry zu. Die Altersklassendebatte ist polemisch wie kaum etwas Zweites. Vielleicht sollte man mal einen Blick nach Italien werfen, wie dort mit verdienten Stars umgegangen wird. Wir haben bei Bayern München seit 2012 fast eine Dauerparty feiern dürfen und als Kirsche auf der Torte die Champions League, den UEFA Supercup und die Klub-WM gewonnen. Deutschland ist 2014 mit und dank vieler Spieler des FC Bayern Weltmeister geworden. Vor drei Wochen haben Journalisten noch darauf gewettet, dass der Titel schon vergeben ist. Jetzt haben wir vier Spiele erlebt, die uns nicht gefallen haben. Aber das ist kein Grund, so mit Spielern umzugehen."

Rummenigge über den Grund der Pressekonferenz

"Wir haben uns am Montag zusammengesetzt und beschlossen, dass wir das in diesem Stil nicht mehr hinnehmen werden. Was man nach den Deutschland-Spielen lesen musste, hatte mit Kritik nichts mehr zu tun, sondern war eine Abrechnung mit einigen Spielern, darunter mehreren Spielern des FC Bayern. Ich möchte an Artikel eins des Grundgesetzes erinnern: 'Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ich weiß nicht, ob das für Fußballer gilt nicht. Darüber, was Manuel Neuer als Torhüter und Spieler neu kreiert hat, kann es keine zwei Möglichkeiten geben. Und wenn über Jerome Boateng geschrieben wird 'Altherrenfußball' frage ich mich, ob es noch geht. Polemik scheint keine Grenzen mehr zu kennen. Das gilt für Medien, für Experten und auch für Experten, die für diesen Klub Fußball gespielt haben."

Kovac über die Bayern-Aufstellung

"Alle, die hier im Kader sind, haben eine Berechtigung morgen zu spielen. Wir schauen uns an, ob der eine oder andere körperlich oder geistig zu müde ist. Das muss man berücksichtigen. Ich hoffe, die richtige Aufstellung zu finden, die uns drei Punkte bringt."

Kovac über Probleme der Spieler

"Wir haben ein offenes Ohr und versuchen, gemeinsam mit den Spielern mögliche Probleme aus dem Weg zu räumen. Man muss sich an den guten Ansätzen festhalten. Wenn man jemandem nur Schlechtes suggeriert, dann wird der Kopf irgendwann auch schlecht denken."

Kovac über die Hoffnung

"Die Hoffnung generiert sich in der Arbeit. Wenn wir uns auf die faule Haut legen würden, hätte ich auch keine Hoffnung. Aber wir arbeiten wirklich. Aber wir müssen ausblenden, was war. Denn das belastet uns. Das Jetzt und das Morgen können wir beeinflussen. Aus dem, was war, können wir nur die Lehren ziehen."

Kovac über die Verletzungen im Kader

"Wir versuchen, das Beste daraus zu machen. Am Anfang haben wir das ja auch schon geschafft. Deshalb muss ich ja auch rotieren. Ich versuche diejenigen aufzustellen, bei denen ich glaube, dass sie uns helfen können und die nötige körperliche und geistige Frische haben."

Kovac über den Zustand der Spieler

"Alle sind soweit fit. James Rodriguez ist etwas später eingetroffen, er hatte ja auch einen Überseeflug. Aber bis Samstag sollte er frisch sein."

Kovac über Erklärungen

"Man kann Fußball nicht so einfach erklären. Es gibt Phasen, da läuft es, und man weiß nicht, warum. Und dann gibt es Phasen, da kriegt man Bälle nicht ins Tor, die eigentlich rein müssen. Wir müssen daran arbeiten, unsere Fehler zu minimieren."

Kovac zu den Stellschrauben im Team

"Wir werden weiter an den Stellschrauben arbeiten, an denen wir immer gearbeitet haben. Aber wir werden nicht alles auf den Kopf stellen. Das ist purer Aktionismus der keinen Erfolg bringt. Das werden Sie bei mir nicht erleben."

Kovac zum Bayern-Kader

"Wir hatten zu Saisonbeginn 19 gesunde Spieler. Keiner konnte davon ausgehen, dass man zu Saisonbeginn drei davon verliert. Darum bin ich mit dem Kader schon zufrieden. Es gibt überall Statistiken, da werden Sie sehen, dass wir den Gegner immer überlegen waren. Es ist auch nicht alles so schwarz, wie es gemalt wird. Es war auch in den ersten sieben Spielen nicht so rosig, wie es gemalt wurde. Das hatte ich auch gesagt. Es stimmt auch nicht, dass es beim FC Bayern was anderes ist. Die Regeln sind für alle gleich."

Kovac über seine Arbeitsweise

"Ich bin jemand, der noch mehr macht, wenn es nicht läuft. Andere lassen es auf sich zu kommen und hoffen, dass es wieder besser wird. So bin ich nicht."

Kovac über Calmunds Rat

"Ich sehe, dass unsere Schemen und Angriffsmuster, die wir einspielen, greifen. Aber das Quäntchen fehlt. Wir haben Chancen herausgespielt, aber der Ball muss ins Tor. Ich habe keine Artikel gelesen. Reiner Calmund hat immer gesagt, wenn es gut läuft als Spieler, dann lies alles, wenn es schlecht läuft, lies nichts."

Kovac zum Thema Rotation

"Schauen Sie sich doch mal die anderen Mannschaften an, die international spielen. Alle rotieren. Es geht einfach nicht, mehrere Wochen hintereinander an jedem dritten Tag auf höchstem Niveau zu spielen. Von daher wird es die Rotation geben. Gegen Augsburg haben wir uns selbst Steine in den Weg gelegt. Hätten wir gewonnen, hätten wir es danach leichter gehabt."

Kovac über die Motivation der Spieler

"Das Leben besteht aus Erfolg und aus Misserfolg. Und den Erfolg werden wir uns holen. Ich kann jedem meiner Spieler klar attestieren, dass er in jedem Spiel alles wollte. Aber wir haben es nicht immer geschafft, das als Einheit auf den Platz zu bringen."

Kovac über seine Autorität

"Wenn mir jemand von der Mannschaft persönlich etwas sagen möchte, kann er das gerne tun. Irgendwelche Sprüche habe ich nicht mitbekommen."

Kovac über die Situation:

"Die letzten vier Spiele sind nicht so gelaufen, wie gewünscht. Wir schauen auch auf die Gründe. Unsere Torchancen sind im Vergleich zu den sieben Spielen davor nicht weniger, die der Gegner nicht mehr. Aber wir bleiben positiv."

"Es waren schon gute Ansätze da, auch gegen Gladbach. Wir werden nicht alles hinterfragen und auf links drehen."

11:00 Uhr - Pressekonferenz mit Kovac

Niko Kovac ist soeben im Pressesaal angekommen. Die Pressekonferenz beginnt. Der Bayern-Trainer lobt zunächst den VfL Wolfsburg und spricht von einem intensiven Spiel.

Video - Sammer Time #7 | Nations League, Kovac und die Medien: So rechnet Sammer ab

23:13
0
0