Getty Images

"Ein schöner Abend": Bayern lässt Schalke keine Chance

"Ein schöner Abend": Bayern lässt Schalke keine Chance

24/08/2019 um 20:21Aktualisiert 25/08/2019 um 10:59

Der FC Bayern München hat das Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 souverän mit 3:0 (1:0) gewonnen. Mann des Tages war Robert Lewaandowski, der für die Münchner alle drei Treffer erzielte. Zuächst war der Pole vom Punkt erfolgreich (20.), dann traf er per direktem Freistoß (50.). Den Schlusspunkt setzte der 31-Jährige mit einem satten Flachschuss in der Minute (75.).

So lief das Spiel:

Bayern und Schalke holten einen Punkt am ersten Spieltag, waren dementsprechend im zweiten Spiel der Bundesliga-Saison bereits unter Druck, weitere Punkte gewinnen zu müssen. Vor allem die Münchner standen in der Pflicht, mussten dabei aber auf mehrere Akteure verzichten. So entstand eine personaltaktische Neuheit: Bayern-Coach Niko Kovac setzte auf Lucas Hernández und Niklas Süle in der Innenverteidigung, Benjamin Pavard agierte auf der rechten Außenverteidiger-Position, Joshua Kimmich begann auf der Sechs.

Schalke agierte in einer kompakten Ordnung mit aggressivem Spiel gegen den Ball. Die Münchner hatten einen schweren Stand, benötigten Durchhaltevermögen und schnelles Spiel zwischen den Linien. In der 19. Minute durchbrachen die Gäste das Schalker Defensiv-Bollwerk. Kingsley Coman zog in der linken Strafraumhälfte an Jonjoe Kenny vorbei und wurde anschließend vom Außenverteidiger klar zu Fall gebracht. Schiedsrichter Marco Fritz entschied auf Elfmeter. Robert Lewandowski trat vom Punkt an und brachte die Bayern in der 20. Minute mit 1:0 in Führung.

Der deutsche Rekordmeister ging in der Folge nicht mit Druck auf den zweiten Treffer, verminderte die Schlagzahl und ging mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause. Fünf Minuten nach Wiederbeginn waren die Münchner allerdings zur Stelle. Erneut war es ein ruhender Ball, erneut Lewandowski. Der Pole schoss einen Freistoß aus 26 Metern zentraler Position wunderschön über die Mauer ins linke Toreck. Für Alexander Nübel war nichts zu halten.

In der 57. Minute feierten die Münchner das nächste Highlight. Kovac brachte bei einem Doppelwechsel Ivan Perisic und Königstransfer Philippe Coutinho ins Spiel. Der Brasilianer musste sich jedoch hintenanstellen - zunächst drückte Schalke fleißig auf den Anschlusstreffer. Bitter und unverständlich: In der 57. und 63. Minute verwehrte der Schiedsrichter den Schalkern jeweils einen klaren Handelfmeter - auch der Video-Assistent schritt nicht ein.

Extrem hart für die Schalker, die in der 75. Minute den nächsten Schlag abbekamen. Nach Vorarbeit von Kingsley Coman war Lewandowski zum dritten Mal zur Stelle, nahm den Ball stark an der Strafraumgrenze mit und verwandelte anschließend flach ins rechte Eck zum entscheidenden 3:0 für den deutschen Rekordmeister.

DIe Stimmen:

David Wagner (Trainer FC Schalke 04): "Wir werden Schritte machen mit und durch dieses Spiel - das ist Fakt. Ich denke, es war am Ende ein verdienter Sieg. Nichtsdestotrotz hat meine Mannschaft es insbesondere in der zweiten Halbzeit sehr gut gemacht. Ich denke, wir hätten ein Tor verdient gehabt. Und wenn ich mir die strittigen Elfmeter-Szenen anschaue, dann zumindest mal Torgelegenheiten, wie Elfmeter, um zu Toren zu kommen."

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München): "Wir haben das Spiel über 90 Minuten kontrolliert. Wir haben nichts anbrennen lassen und keine Fehler gemacht. Das war eine runde Sache und ein gutes Spiel."

Philippe Coutinho (FC Bayern München): "Ich bin sehr glücklich bei diesem Verein zu sein und mein Debüt gegeben zu haben. Wir haben das Spiel gewonnen, dementsprechend war es ein schöner Abend."

Robert Lewandowski (FC Bayern München): "Ich versuche immer das Beste zu geben. Ich kann immer besser spielen und versuche immer, der Mannschaft zu helfen. Man kann alleine Spiele gewinnen, aber als Mannschaft kannst du Titel gewinnen."

Das fiel auf: Neue Saison, alte Diskussion

Die Bayern führten mit 2:0, Schalke schien geschlagen, doch gab sich nicht auf und ging mit viel Energie und Aufwand auf den Anschlusstreffer. In der 57. Minute kam Matija Nastasic nach einem Eckball von der rechten Seite im Zentrum zum Kopfball, setzte die Kugel an den Ellbogen von Pavard, der in der Luft mit dem Rücken zum Mann stand. Eine strittige Situation, die Schiedsrichter Fritz und der Video-Assistent beide gleich entschieden: Kein Handelfmeter für Schalke.

Sieben Minuten später führte der Schalker Daniel Caligiuri einen Freistoß aus, traf hierbei klar den Unterarm des eingewechselten Perisic. Erneut entschied Fritz nicht auf Handspiel und auch der Video-Assistent schritt wieder nicht ein. Eine klare Fehlentscheidung und die Erneuerung der Handspiel-Debatte: Wie wird die Handspielregel ausgelegt? Die Verantwortlichen diskutierten dieses Thema vor der Saison bereits, fanden allerdings keinen gemeinsamen Nenner - anders sind diese Handspiel-Szenen jedenfalls nicht zu erklären.

Der Tweet zum Spiel:

Die Statistik: 92

80 Millionen-Neuzugang Hernández startete gegen den FC Schalke 04, feierte sein Startelf-Debüt für den deutschen Rekordmeister. In der 77. Minute endete der Arbeitstag des Innenverteidigers. Der Abwehrspieler gewann viele Zweikämpfe, zeigte sich sehr druckvoll im Spiel gegen den Ball und extrem stark im Aufbauspiel. In der ersten Halbzeit spielte er die meisten Pässe auf dem Feld (38) und brachte hiervon 92 Prozent an den Mann. Hernández zeigt, weshalb ihn die Münchner verpflichteten: Er ist schon jetzt ein nahezu kompletter Verteidiger.

Video - Kritik an Hudson-Odoi nach Startelf-Debüt

00:55
0
0