Bayer Leverkusen erwischte einen perfekten Start ins Spiel. Moussa Diaby setzte sich stark gegen Jannes Horn durch und bediente Leon Bailey (5.) mit einer mustergültigen Flanke, der Jamaikaner traf aus kurzer Distanz per Kopf zur Führung.
Die Werkself nahm den Schwung allerdings nicht mit und tat sich in der Folge schwer, offensiv für Gefahr zu sorgen. So kam Köln besser ins Spiel und schaltete sich selbst ins Angriffsspiel ein.
Nach einem Ballverlust von Charles Aránguiz kam Max Meyer (10.) aus 14 Metern zum Schuss, Lars Bender blockte den Versuch in höchster Not.
Bundesliga
Verstärkung für die Abwehr: Leverkusen holt Kossounou
22/07/2021 AM 19:39
Der FC wurde mit laufender Spieldauer besser und war gerade über links gefährlich: Marius Wolf (19.) verpasste zunächst eine Flanke von Florian Kainz um Zentimeter, ehe Jonas Hector (20.) eine Hereingabe von Horn haarscharf am Tor vorbei setzte.
Das Spiel verflachte anschließend, bis Sören Storks (35.) plötzlich auf Elfmeter entschied. Aránguiz räumte am Strafraumrand Wolf aus dem Weg, nach schneller Beratung mit dem VAR änderte Storks seine Entscheidung jedoch auf Freistoß, da das Foul Zentimeter vor dem Sechzehner stattfand.
Der anschließende Freistoß führte dennoch fast zum Ausgleich, Hector (36.) nagelte die Kugel nach kurzer Ausführung aus 15 Metern an die Latte.
Leverkusen hatte offensiv Probleme, kurz vor dem Pausenpfiff hätte Bayer den Spielverlauf fast auf den Kopf gestellt. Patrik Schick (45.) kam über Umwege aus kurzer Distanz zum Kopfball, Timo Horn entschärfte die gute Chance und hielt Köln im Spiel.
Köln kam gut in die zweite Halbzeit, allerdings verpasste wieder Hector (48.) den Ausgleich nur um wenige Zentimeter. Der Kapitän schob den Ball unbedrängt 13 Meter vor dem Tor am Pfosten vorbei.
Den Chancenwucher bestrafte Leverkusen wenige Minuten später: Bailey und Diaby konterten nach einer Ecke der Kölner, dieses Mal setzte Bailey Diaby (51.) mustergültig ein, der Franzose schoss den Ball aus kurzer Distanz ins leere Tor zum 2:0, nachdem Bailey Timo und Jannes Horn bereits aus dem Spiel genommen hatte.
Das Tor nahm Köln den Wind aus den Segeln. Kainz traf aus der Distanz nach einer guten Stunde sogar die Latte, doch Leverkusen verteidigte insgesamt besser und kam in der Schlussphase immer wieder zu Konterchancen.
Eine davon spielte Bailey (76.) im Alleingang dann auch perfekt zu Ende: Der Flügelspieler ließ Rafael Czichos, Noah Katterbach und Sebastiaan Bornauw locker stehen und vollendete sicher vor Horn zum Endstand.
In der Folge verwaltete Leverkusen die Führung sicher und brachte den Sieg letztlich souverän über die Zeit. Damit überholt Bayer für einen Tag Borussia Dortmund und steht auf dem fünften Tabellenplatz. Auf die Champions-League-Plätze sind es nach den Patzer von Eintracht Frankfurt nur noch sechs Zähler.
Köln bleibt auf einem direkten Abstiegsplatz und hat drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, Bielefeld auf Rang 15 ist vier Punkte entfernt.

Die Stimmen:

Friedhelm Funkel (Trainer 1. FC Köln): "Wir haben zwar 3:0 verloren, aber der Spielverlauf spiegelt das Ergebnis überhaupt nicht wieder. Wir haben es eigentlich sehr gut gemacht, aber haben uns nicht belohnt. Drei Aluminium-Treffer sind bitter, Hector verpasst das Tor auch knapp. Das zweite Gegentor haben wir dann sehr schlecht verteidigt, das muss man einfach zugeben. Aber trotz allem bin ich guten Mutes, wir haben fußballerisch gut gespielt. Mit dem Endergebnis können wir natürlich überhaupt nicht glücklich sein."
Rudi Völler (Geschäftsführer Bayer Leverkusen): "Die Kölner haben es sehr gut gemacht und uns in der ersten Halbzeit das Leben schwer gemacht – obwohl wir früh in Führung gegangen sind. Wir haben nach der Halbzeit gut gewechselt und es dann auch besser gemacht. Am Ende haben wir verdient gewonnen, auch wenn es vielleicht ein Törchen zu viel war."
Marius Wolf (1. FC Köln): "Ich denke, dass wir eigentlich eine gute erste Halbzeit gespielt haben. Das Gegentor zu Beginn darf uns natürlich nicht passieren. Wir hatten auch gute Chancen, aber es ist bitter, dass die Bälle einfach nicht reingehen. Wir müssen das jetzt schnell abhaken, das nächste Spiel ist schon unter der Woche."
Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen): "Ich freue mich, dass wir zweimal hintereinander zu null gespielt haben. Wir haben den Gegnern auch von den ganz großen Chancen weggehalten. Am Ende des Tages steht es 3:0 und das ist das Einzige, was zählt. Wir hatten im Spiel ein paar Unsauberkeiten, die müssen wir im nächsten Spiel gegen Bayern abstellen. Wir versuchen uns von Tag zu Tag zu verbessern."

Das fiel auf: Kölner Ineffizienz

Der FC war über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft, erspielte sich mehr Angriffe und hatte auch mehr Ballbesitz. Doch wie schon unter ihrem alten Trainer Markus Gisdol ließen die Domstädter beste Chancen liegen, gerade Hector verpasste das Tor drei Mal um wenige Zentimeter. So stehen die Kölner trotz eines guten Auftritts wieder ohne Punkte da.

Der Tweet des Spiels:

Die Statistik: 11

Leverkusen spielt unter Hannes Wolf extrem effizient. Mit 11 Schüssen auf das Tor aus den letzten drei Spielen holte Leverkusen sieben Punkte und erzielte fünf Tore.
Das könnte Dich auch interessieren: Schock für den FC Bayern: Flick will im Sommer gehen

Nagelsmann stellt klar: Hand-Regel für Fußballer sinnlos

Bundesliga
Modeste nach Horror-Jahr: Das möchte ich den Fans zeigen
22/07/2021 AM 11:51
2. Bundesliga
Nächster Neuzugang mit Erfahrung: Schalke bedient sich beim 1. FC Köln
21/07/2021 AM 09:53