Marco Rose wechselt im Sommer für fünf Millionen Euro zum Ligarivalen Borussia Dortmund.
Mit der zweiten Mannschaft von Real Sociedad belegt Xabi Alonso aktuell Platz eins in seiner Gruppe der viergeteilten dritten Liga. "Die Nord-Gruppe ist aufgrund der physischen Spielweise wahrscheinlich die schwerste Gruppe. Dass Alonso mit Real Sociedad B dort Tabellenführer ist, spricht für seine Qualitäten als Trainer", erklärt Fußball-Experte Felix Martin von Eurosport Spanien.
Die Borussia wollte die Personalie auf SID-Anfrage nicht kommentieren. Auch Carlos Vanaclocha von Alonsos Medienagentur "Best Of You" und sein Berater Inaki Ibanez hielten sich auf Anfrage bedeckt.
Bundesliga
Topspiel zwischen Bayern und RB Leipzig vor Zuschauern?
22/03/2021 AM 08:05

Real Sociedad glaubt an Verbleib Alonsos

"Ich kommentiere Gerüchte grundsätzlich nicht. Xabi ist hier bei Real Sociedad und konzentriert sich auf die Aufgabe", sagte Inaki Ibánez bei "Sport1": "Wir werden sehen, was die Zukunft bringt."
In der "Süddeutschen Zeitung" erklärte ein Sprecher von Real Sociedad: "Derzeit können wir nur bestätigen, dass er sich bei Real Sociedad auf seine Aufgabe als Trainer des B-Teams konzentriert."
Manager Roberto Olabeon glaubt derweil an einen Verbleib Alonsos. "Wir würden uns sehr wünschen, dass Xabi bei uns bleibt", zitierte ihn die Marca. Es gebe ein Vertragsangebot, Alonso könne sich Zeit lassen.
Xabi Alonso hatte in seiner Karriere als Spieler alles erreicht. Mit Spanien wurde er Welt- und Europameister, mit dem FC Liverpool und Real Madrid gewann er die Champions League.
Für unseren Fußball-Experten Martin prägen diese Erfolge als Spieler auch Alonsos Arbeit als Trainer: "Er ist ein Trainer der spanischen Schule. Er war Teil der besten spanischen Nationalmannschaft der Geschichte und bildete zusammen mit Xavi Hernandez und Iniesta das Mittelfeld. Dank seiner Erfahrungen in Liverpool kennt er den physischen Fußball. Er war fünf Jahre lang Mittelfelddirigent bei Real Madrid und kennt das Gefühl unter Druck zu stehen."

Alonso war beim FC Bayern auch schon mal als Kovac-Nachfolger im Gespräch

Martin erklärt weiter: "Zudem spielte Alonso beim FC Bayern unter Pep Guardiola. Das heißt, er kennt nicht nur die Bundesliga, sondern dürfte wahrscheinlich auch taktisch nochmal dazu gelernt haben."
In München wurde er dreimal deutscher Meister. Nach der Trennung von Niko Kovac wurde Alonso bei den Bayern als Nachfolger gehandelt.
Sportdirektor Max Eberl hielt sich in Gladbach zuletzt bedeckt beim Trainer-Thema. Alonso wäre eine echte Überraschung.
Zuletzt wurde über Oliver Glasner, Florian Kohfeldt, Adi Hütter, Ralf Rangnick, Jesse Marsch oder Gerardo Seoane als Rose-Nachfolger spekuliert.
Das könnte Dich auch interessieren: Brandt, Meunier und Reyna: Krise ist nicht gleich Krise
(mit SID)

"Gefühlt wurde Basketball gespielt": Terzics ungewöhnlicher Vergleich

La Liga
Barça außer Rand und Band: Messi trifft doppelt im Rekordspiel
21/03/2021 AM 20:28
Bundesliga
Lewandowski "irgendwas über Weltklasse": Warum nicht 45 Tore?
21/03/2021 AM 11:59