Marco Rose begann nach dem Bekanntwerden seines Wechsels gegen seinen Ex-Klub Mainz 05 unverändert, auch die Nullfünfer nahmen keinen Wechsel im Vergleich zum 2:2 in Leverkusen vor, insgesamt boten die Mainzer zum dritten Mal in Folge die gleiche Startelf auf, das gab es zuletzt vor 14 Jahren unter Jürgen Klopp.
Die Nullfünfer zeigten sich nach einem passiven Beginn eingespielt und erzielten die frühe Führung. Matthias Ginter ließ sich von einem langen Ball der Mainzer aus der eigenen Hälfte überrumpeln, dies nutzte Karim Onisiwo, der sich gegen den Nationalspieler durchsetzte und mit Hilfe des linken Innenpfostens seinen zweiten Saisontreffer erzielte (10.). Nur zwei Minuten später wurde den Hausherren eine gute Möglichkeit auf den schnellen Ausgleich nachträglich genommen. Markus Schmidt zeigte nach einem Foulspiel von Robin Zentner an Jonas Hofmann auf den Punkt, doch der Gladbacher stand bei der Entstehung im Abseits (12.).
Die Partie flachte nach der unterhaltsamen Anfangsphase etwas ab, Mitte der zweiten Halbzeit vergab Ádám Szalai die Chance, die Führung auszubauen, doch mit seinem Dropkick verfehlte der Ungar den rechten Außenpfosten knapp (25.). Quasi im Gegenzug dann der Ausgleich. Valentino Lazaro bat auf dem linken Flügel zum Tänzchen, bediente anschließend Hofman im Zentrum, der legte nochmals zurück auf Lars Stindl und der Kapitän der Borussia schob überlegt mit der Innenseite zum 1:1 ein (26.).
Bundesliga
Rose will Ex-Spieler: Wildert Dortmund schon wieder in Gladbach?
VOR 11 STUNDEN
Nach dem Ausgleich erarbeitete sich Gladbach ein Chancenplus, doch den vermeintlichen Führungstreffer erzielten kurz vor der Pause die Gäste. Der Ball jedoch bei der Entstehung im Toraus (38.).
Nach der Pause kam bei Gladbach Dennis Zakaria für den Gelb-Rot gefährdeten Christoph Kramer. Der Wechsel im Mittelfeld tat der Überlegenheit der Borussia nach der Pause keinen Abbruch, doch letztendlich fehlte den Gladbachern die entscheidende Idee in und um den Strafraum.
Als die Partie zur Schlussphase immer zerfahrener wurde und sich beide Mannschaften schienen, auf die Punkteteilung geeinigt zu haben, schlugen die Mainzer erneut zu. Stefan Lainer bekam im Sechzehner per Kopf den Ball nicht entscheidend geklärt, dieser landete so direkt vor den Füßen von Kevin Stöger, der direkt abzog und somit die Partie kurz vor Schluss entschied (86.).
Gladbach fand keine Antwort auf den erneuten Rückstand. Die Nullfünfer hätten die Führung Sekunden vor dem Schlusspfiff sogar noch ausbauen können, doch Jonathan Burkardt scheiterte nach einem Konter völlig freistehend vor Yann Sommer (90.+3).

Die Stimmen:

Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach): "Wir waren teilweise im Kampf und den Zweikämpfen unterlegen. Wir haben wenig zugelassen, aber die eine Chance geht dann rein. Wir hatten die Möglichkeit, das 2:1 zu machen, haben es aber nicht gut zu Ende gespielt kurz vor dem Sechzehner. Diese Chancen haben wir verpasst, dann fällt halt so saudumm noch hinten einer rein zum Schluss.“
Martin Schmidt (Sportdirektor Mainz 05): "Wir legen eine gute Mentalität an den Tag. Das zeigen wir die ganze Woche und das zeigt sich am Ende auf dem Platz. Der Spielplan des Trainers ist aufgegangen. Wir waren am Ende entschlossener und resoluter in den Zweikämpfen. Wenn man im Abstiegskampf ist, muss man immer alles geben. Wir haben wieder über die Bank das Spiel entschieden.“

Der Tweet zum Spiel:

Auch in den sozialen Medien ist die Kehrtwende bei den Mainzern unter Bo Svensson ein Thema.

Das fiel auf: Erstarkte Mainzer bestätigen Aufwärtstrend

Unter Bo Svensson sammelten die Nullfünfer respektable elf Punkte aus acht Ligaspielen. Vor allem auch offensiv klappte zuletzt wieder deutlich mehr. Acht Tore gelangen den Rheinhessen in den letzten fünf Ligaspielen, obwohl Top-Torjäger Jean-Philippe Mateta den Verein im Winter verließ. Zwar fehlt der klare Goalgetter. Trotzdem gelingt es den Nullfünfern unter dem neuen Trainer inzwischen wieder deutlich besser, sich Torchancen herauszuspielen. Svensson hat in seinen sieben Spielen mit dem FSV elf Punkte geholt, das sind mehr als die Mainzer in der gesamten Hinrunde eingefahren hatten (nur 7).

Die Statistik: 9

Nach neun sieglosen Spielen in Serie gewinnt Mainz erstmals wieder gegen Gladbach. Zuletzt gewannen die Nullfünfer gegen die Fohlen am 29. Januar 2016 zu Hause durch einen Treffer von Christian Clemens mit 1:0. In den vergangenen drei Vergleichen siegte Gladbach jeweils nach einem Rückstand. Im Hinspiel wandelten sie ein 1:2 noch in ein 3:2 um.
Das könnte Dich auch interessieren: Achtung FC Bayern! Darum ist Frankfurt das Team der Stunde

Bayern-Trainer Flick will rechtlich gegen AfD-Politiker vorgehen

Bundesliga
Nach Covid-Infektion: So könnte Kimmichs Comeback aussehen
GESTERN AM 14:38
Bundesliga
Hütter nach Debakel beschädigt: "Hilflos bin ich auf keinen Fall"
GESTERN AM 11:15