Rafinha kritisierte den ehemaligen Bayern-Coach Niko Kovac gegenüber "ESPN": "Er hat mich damals nicht respektiert." Der Brasilianer betonte allerdings auch: "Er ist ein vielversprechender Coach, er wird eine wunderbare Karriere haben."
Dass er für die Münchner kein Abschiedsspiel hatte, scheint beim 35-Jährigen immer noch tief zu sitzen.
Am letzten Spieltag der Saison 2018/19 gegen Eintracht Frankfurt (5:1) saß Rafinha die komplette Zeit nur auf der Bank. Der damalige Bayern-Trainer wechselte stattdessen Arjen Robben und Franck Ribéry, für die beiden war es ebenfalls das letzte Bayern-Spiel, sowie Renato Sanches ein.
Fußball
Fans glauben: Hier verhindert Maradonas Geist die Boca-Pleite im Derby
16/03/2021 AM 12:18
Der ehemalige brasilianische Nationalspieler verließ nach der Saison 2018/2019 die Bayern und ging zum brasilianischen Klub Flamengo - ein Abschiedsspiel blieb ihm verwehrt.
Der Abwehrspieler sprach auch über weitere Trainer beim deutschen Rekordmeister: "Jupp Heynckes war einer der besten Trainer, die ich je hatte. Pep Guardiola war der Beste", schwärmte Rafinha.

Großes Lob für Ancelotti

Und Carlo Ancelotti, den er als "heiliges Monster" bezeichnete, sei für ihn wie ein Vater gewesen.
Über Felix Magath, der sein Trainer beim FC Schalke war, hatte er hingegen weniger Positives zu berichten: "Es war wie beim Militär, er hat gerne regiert", so der 35-Jährige und fügte hinzu: "Magath hat eine Menge Geldstrafen verhängt, ich hatte viel Ärger mit ihm."
Rafinha spielte von 2005 bis 2010 beim FC Schalke und wechselte anschließend zum FC Genua. Nach einem Jahr in der Serie-A kam der Abwehrspieler dann zum FC Bayern. Derzeit ist der Defensivspieler vereinslos.
Das könnte dich auch interessieren: Ibrahimovic gibt Comeback für Schweden

Goretzka-Tor war einstudiert: Flick dankt Klose für Ecken-Trick

Bundesliga
Knackt Lewandowski die 40-Tore-Marke? Das sagt Dieter Müller
16/03/2021 AM 10:16
La Liga
Exklusiv: Ronaldo-Rückkehr zu Real Madrid offenbar geplatzt
16/03/2021 AM 09:02